Vorbeugung im Alter – ist das sinnvoll?

Vorbeugung im Alter – ist das sinnvoll? Die Einen meinen: im Alter ist sowieso alles egal –Krankheit und Siechtum kommen sowieso. Die Anderen laufen in Gesundheitsmärkte, kaufen Pflanzenextrakte, seltene Erden, Vitamine und versprechen sich davon lange Gesundheit. Auf dem Boden großer Studien wird in Experten-Gremien festgelegt, welche Therapie oder Maßnahme wissenschaftlich fundiert Nutzen bringt. Es gibt nur wenige Studien, in denen über 80-Jährige einbezogen sind – so dass wir diese Generation auf dem Boden von Analogien oder Erfahrung behandeln. Die Furcht vor dem Alter bedeutet meist die Furcht vor geistigem Abbau. Es ist gesichert, dass das Risiko, an Demenz zu erkranken, reduziert werden kann – durch alle Maßnahmen, die der Arteriosklerose vorbeugen – wie die konsequente Blutdruckbehandlung und gute Einstellung eines Diabetes. Aber auch ein sozial aktives Leben mit Anregung und Kontakten beugt vor. Die Mobilität kann tatsächlich nur erhalten werden, indem auch ältere aktiv bleiben. Mehrfach pro Woche kleinere Bewegungseinheiten, Spaziergänge, sanfte Gymnastikübungen oder Seniorengymnastik beugen vor – auch wenn man erst spät beginnt. Man muss sich seines Alterns gewahr zu werden, und dieses zu gestalten!