Das aktuelle Wetter Velbert 4°C
Kunst

Vom Virus Fotografie befallen

23.10.2012 | 21:00 Uhr
Vom Virus Fotografie befallen
Der Foto-Künstler SG Koezle mit seiner Kamera.Foto: Uwe Möller

Velbert.   Der Foto-Künstler SG Koezle hat es bis in den nordrhein-westfälischen „Künstler-Olymp“ – die große Kunstausstellung Düsseldorf NRW – geschafft

SG Koezle, der Velberter Fotokünstler, drängt sich nicht in den Vordergrund. Das tun seine Kunstwerke für ihn. Sein Durchbruch gelang ihm schon sehr früh, als er gerade 25 Jahre alt war und eine Ausbildung zum Werbefotografen im renommierten Düsseldorfer Studio Müller-Wendt beendet hatte. Er reichte zur „Ersten Triennale für Fotografie“, die 1975 im schweizerischen Freiburg stattfand, vier Fotografien ein, so genannte Streetfotos, die Geschehnisse auf der Straße festhalten. Und damit hatte er Erfolg. Sie wurden für das dortige Museum für Kunst und Geschichte angekauft.

Seine Jazzfotos swingen

„Mit sieben Jahren hat mich der Virus Fotografie befallen“, erzählt Koezle, „und er wird mich nicht mehr verlassen.“ Ein Leben ohne die Kamera ist für ihn undenkbar geworden. Künstlerisch fotografierend mit Linien und Formen umzugehen, ist für ihn Lebensinhalt. Landschaften in perfekten Kompositionen zu sehen und sie festzuhalten, ist für ihn wie das ästhetische Fußballspiel von Mesut Özil.

Jazz-Musiker in den verrauchten Kneipen reißen ihn zu Bildserien hin. Die Bilder swingen förmlich mit.

Koezles Lebensstationen waren zehn Jahre Kindheit in Elbingerode im Harz, danach elf Jahre Kleve, wo er zur Schule ging und zunächst autodidaktisch sich dem Medium Fotografie näherte. Von 1973 bis 1987 sammelte er in Schottland und Frankreich, Italien und Spanien und in den USA Eindrücke, Bilder und Erfahrungen.

Nach seiner Ausbildung in Düsseldorf, wurde SG Koezle 1977 in der Schlossstadt als Fotodesigner sesshaft mit dem Arbeitsschwerpunkt technische Fotografie. „Alles, was nicht weglaufen kann, habe ich abgelichtet. Was wir heute mit Retusche machen, haben wir damals – vor 20, 30 Jahren ,in echt’ hergestellt. Ein Foto war oft Tagesarbeit.“

Bis zu zehn Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im Jahr sind Ausdruck unermüdlichen Schaffens. Ab 2000 war Koezle fast jährlich mit Werken an der „Großen Kunstausstellung Düsseldorf NRW“ beteiligt.

Von 1996 an begann die Zeit der gemeinsamen Werke Oster+Koezle in der Celluloidfabrik Meerbusch. Heute ist er, auch über die deutschen Grenzen hinweg, ein anerkannter Künstler in seinen erfolgreichen Tätigkeitsfeldern von Jazzfotografie über fotografische Abstraktionen bis hin zu natürlicher Landschaftsfotografie.

Hans H. Lind



Kommentare
Aus dem Ressort
In Velbert startet die Kinderbetreuung zum Advent
Kinderbetreuung
SKFM, Velbert Marketing, Velbert aktiv und die evangelisch-freikirchliche Gemeinde an der Hofstraße in Velbert bieten auch in diesem Jahr wieder eine kostenlose Kinderbetreuung im Advent an: jeden Samstag zwischen 10 und 16 Uhr sowie am verkaufsoffenen Sonntag zwischen 13 und 18 Uhr.
Auch in Velbert fehlen an Grundschulen männliche Lehrer
Grundschule
An Grundschulen sind Männer Mangelware, oft sucht man dort vergeblich nach Lehrern. Auch in Velbert ist das so. Die Gründe dafür sind vielschichtig, glaubt die Rektorin der städtischen Gemeinschaftsgrundschule Tönisheide. Dabei würden männliche Pädagogen den Kindern durchaus gut tun.
Nutzung der Brachfläche am Nevigeser Schloss ungeklärt
Stadtplanung
Für die Freifläche hinter der Vorburg wird weiter nach einem schlüssigen Nutzungskonzept gesucht. Der Förderverein Schloss Hardenberg hat hier zwar feste Vorstellungen, doch gilt es, auch andere Ideen zu prüfen, so der Projektmanager des Kultur- und Veranstaltungsbetriebes Velbert.
Angeklagtes Pärchen aus Velbert gestehen brutalen Raub
Prozess
Mit einer Brechstange hatte ein Pärchen aus Velbert auf der Saubrücke einen 22-Jährigen brutal überfallen und, ihm ein Tablet abgenommen. Für das Geld besorgte sich das Paar Drogen und Lebensmittel. Jetzt stehen die beiden 19 und 22 Jahre alten Täter vor Gericht – und haben bereits gestanden.
Die Großdichter als Comic und Gartenzwerg
WAZ-Serie: Bücherstadt
Im Honnes, dem Bücherstadt-Hauptquartier, zeigt das Goethe-Zimmer den Olympier als Werbe-Ikone.Und selbst die prächtige Dante-Sammlung bereichert eine komödiantische Cartoon-Fußnote: Um die „Göttliche Komödie“ als Graphic Novel ergänzte Michael Voßkämper das Vermächtnis seines Onkels Ernst Knöll.
Fotos und Videos
Martinszüge in Velbert
Bildgalerie
Fotostrecke
Vom Hobby zur Kunst Teil 5
Bildgalerie
Serie
Halloween
Bildgalerie
Fotostrecke
Graffiti Workshop
Bildgalerie
Kulturrucksack