Vier Musiker zollen Johnny Cash ihren Tribut

Foto: WAZ

„4BoysNamedSue“ sind vier Musiker, die eines gemeinsam haben: sie hatten mit Johnny Cash nie etwas am Hut, bis sie seine Platten hörten.

So beschlossen die vier Sues in einer kalten Welt jene Botschaft des großen, alten Mannes der Country Musik zu verbreiten, die da heißt: „What is country? - Three chords and the truth“. Dabei verwenden sie durchaus mehr als drei Akkorde und bedienen sich, getreu ihrem Vorbild, bei anderen Musikrichtungen und Interpreten.

Ex-Verkaufshalle wird Konzertsaal

Ob erdiger Countrysound, emotionale Balladen oder dampfender Rockabilly, die vier „Boys“ spielen bekannte und weniger bekannte Songs aus einer spannenden Ära der Musikgeschichte nicht einfach nach: Sie suchen in den jeweiligen Songs respektvoll, aber entschieden, das Besondere. Vor allem stehen Wärme und Schärfe der Songs von John R. Cash aus dessen verschiedenen Phasen im Vordergrund. „This is Country not only for old men“, sagt Thomas Anzenhofer, alias „Sue Tom“ (voc, git, harp). Anzenhofer, bekannt als Schauspieler bei Theater, Film/TV und beim Rundfunk tätig, läuft seit dem Erfolg des Kultstücks „A Tribute To Johnny Cash“ am Schauspielhaus Bochum (bald 100 Vorstellungen) als „Johnny Cash von Bochum“ durch die Welt. Seine Stimme soll bereits mehrfach mit der von Cash verwechselt worden sein. Außerdem dabei: Rainer Vollmer, „Sue Ray“ (git, voc), der über Umwege zur Countrymusik gestoßen ist, Claus Coxx, „Sue Coxx“ (b, voc), der mit mehr als 30 Jahren Musikerfahrung und live unterwegs auf Bühnen in ganz Deutschland ist und Tarik Dosdogru „Sue Rik“ (dr, vib, voc). Er tritt als freischaffender Musiker in unterschiedlichsten Projekten in diversen Stilarten, auch als Solokünstler mit eigenen Kompositionen, in Aktion.

Am Samstag, 30. Mai, treten „4BoysNamedSue“ ab 19.30 Uhr im Alldie-Kunst, Wiemer Straße 3, auf.