Viel lernen auf dem Nevigeser Bauernhof

Die Kälbchen sind natürlich die Attraktion auf dem Hof Stiefeling in Neviges Die Landjugend machte es möglich, dass etliche junge Bewunderer den Rinder-Nachwuchs füttern und kraulen durften.Foto:Detlev Kreimeier
Die Kälbchen sind natürlich die Attraktion auf dem Hof Stiefeling in Neviges Die Landjugend machte es möglich, dass etliche junge Bewunderer den Rinder-Nachwuchs füttern und kraulen durften.Foto:Detlev Kreimeier
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
15 Kinder erfahren, wo Le­bensmittel überhaupt herkommen: Die Landjugend organisierte als Ferienaktion einen Tag auf dem Hof der Familie Stiefeling.

Neviges..  Die Vorfreude war groß bei den Kin­dern, die sich an der Horather Straße getroffen hatten, um gemeinsam den Bauernhof der Familie Stiefeling zu stürmen. Wie schon in vielen der letzten Jahre stellte die ihr idyllisches Anwesen zur Verfügung, um den Sieben- bis Elfjäh­rigen das Leben auf dem Bauernhof zu zeigen und ein Bewusstsein dafür zu wecken, wo die Lebensmittel im Supermarkt eigentlich herkommen.

„Ich finde es wichtig, den Kindern die Landwirtschaft näher zu bringen“, erklärt Markus Dierks von der Land­jugend Neviges. „Heutzutage denken ja sonst die Kinder, die Milch kommt aus der Tüte.“ Jede Menge über Kühe, wie man melkt und was die Kuh frisst, erfuhren die rund 15 Teilnehmer während ihres Tages auf dem Milchbetrieb, doch für Eltern und Kinder ging es noch um mehr: „Es ist schön für die Kinder, sich einfach mal auszutoben“, findet Sabine Schwardtmann, deren Tochter Finnja schon mit vielen Aktionen des Oster­ferien-Programms gute Erfahrungen gemacht hat. „Außerdem kann sie so auch in der Osterferienzeit mit ande­ren Kindern zusammen sein“, pflich­tet Vater Jürgen Kirchner bei.

Hof-Rallye mit Überraschung

Dass Milch nicht aus der Tüte kommt, weiß ihre Tochter allerdings schon. Schließlich wohnt Finnja mit ihren Eltern selbst auf einem – wenn auch verpachteten – Bauernhof. Bei der von der Landju­gend geplanten Hof-Rallye könnte sie darum manchem ihrer gleichaltrigen Mitstreiter einiges Voraus haben. „Wir veranstal­ten eine Rallye über den Hof, bei der die Kinder Fragen beantworten kön­nen“, erzählt Markus Dierks. Was eine Kuh so alles braucht und wie ein Trecker funktioniert können die Kinder bei einer Schnitzeljagd über den Hof be­antworten – „und am Ende gibt es noch eine kleine Überraschung.“

Optimistisch, bei der Rallye schon gut Bescheid zu wissen, sind auch der elfjährige Martin und der dreizehn­jährige Jens – schließlich sind sie schon seit dem ersten „Tag auf dem Bauernhof“ dabei. „Es hat immer alles Spaß gemacht“, sind sie sich einig. Kein Wunder also, dass die Aktion auch dieses Mal wieder bis auf den letzten Platz ausgebucht ist. „Wir sind jedes Jahr voll“, weiß Markus Dierks. So konnte in diesem Jahr auch das schlechte Wetter die Stimmung nicht trüben: Mit wetterfester Kleidung war jeder der kleinen Teilnehmer ausgestattet und auch für Beschäfti­gung im Trockenen war gesorgt. „Zur Not können wir uns in der Halle un­terstellen“, so Dierks’ Plan, „ansons­ten gehen wir von Stall zu Stall“.

Mit anderen Jugendlichen engagiert er sich in der Landjugend, stammt selbst von einem landwirt­schaftlichen Betrieb. Kein Wunder also, dass es ihm am Herzen liegt, auch Kindern das Leben auf dem Land zu zeigen. „Ich bin eigentlich jedes Wochenende unterwegs“, erzählt er. Ein Tag auf dem Bauernhof mit be­geisterten Gästen macht da natürlich besonders viel Freude.