Das aktuelle Wetter Velbert 10°C
Soziales

Vergebung heißt das Schlüsselwort

14.10.2012 | 07:00 Uhr
Vergebung heißt das Schlüsselwort
Stolz auf das Haus des Verstehens: (von vorne) Cornelia Schultz, Esther Theumert und Michaela Langenbruch.Foto: Uwe Möller

Velbert.   Im „Haus des Verstehens“ des Vereins „Oase Initiative e.V.“ wird unter anderem misshandelten Frauen geholfen, mit ihren Erlebnissen umzugehen.

Gerührt und sichtlich stolz blicken Esther Theumert und Michaela Langenbruch auf das „Haus des Verstehens“. Das Haus, das vielen Frauen helfen soll. Eineinhalb Jahre und viele Schweißperlen später ist der Traum der beiden Gründerinnen auch dank vieler freiwillige Helfer Realität geworden.

Das Prinzip der Unterkunft ist einfach: Sechs Frauen sollen die Möglichkeit haben, in einer Wohngemeinschaft zu leben. Frauen, die sexuell oder körperlich misshandelt worden sind, an Essstörungen leiden, Alkohol- oder Drogenprobleme haben oder eine Möglichkeit suchen, mit dem Tod eines geliebten Menschen umzugehen.

Lernen zu vergeben

Der Beweggrund der Einrichtung ist jedoch schockierend. „Ich bin als Kind sexuell misshandelt worden und hatte lange Zeit Selbstmordgedanken“, schildert Esther Theumert und ringt um Fassung. „Dieses Haus ist ein ganz großes Anliegen für mich. Es gibt so viele Frauen, denen es so ergangen ist wie mir“, erzählt die Vorsitzende des Vereins „Oase Initiative e.V.“. Sie selbst habe die Nähe zu Gott gesucht und so nach langer Zeit den Frieden gefunden. „Durch die Bibel habe ich gelernt zu vergeben. Eines Tages bin ich zu meinem Vater gefahren und habe genau das getan. Ich habe mich noch nie so frei gefühlt“, erzählt Theumert und ergänzt: „Mir war sofort klar, dass ich anderen Frauen zeigen muss, dass das Leben trotz schlimmer Ereignisse lebenswert sein kann.“

Die Bibel hat der Gründerin die nötige Kraft gegeben, die Therapeuten ihr nie hätten geben können. Gott habe sie geheilt. Genau das wird im „Haus des Verstehens“ vermittelt. Beim wöchentlichen Frauenfrühstück tauschen sich im Schnitt 25 Frauen über das Erlebte aus, insgesamt seien es rund 40. „Dieses Beisammensein gibt mir so viel, dass ich es gar nicht in Worte fassen kann“, so eine 66-Jährige Teilnehmerin, die durch den Verein „Oase Initiative e.V.“ gelernt hat mit ihrem Problem umzugehen.

Das Frühstück findet jeden Mittwoch in der Zeit von 10 bis 13 Uhr statt. „Jede Frau kann vorbeikommen. Die Tür steht immer offen“, so Theumert. Sechs Frauen sollen sogar die Möglichkeit haben, für eine selbst festgelegte Zeit eine Wohnung beziehen zu können. „Eine ist bereits fertig gestellt, die anderen sollen bis Ende diesen Jahres bezugsfertig sein“, wagt die Vorsitzende einen Blick in die Zukunft.

Die zukünftigen Bewohnerinnen erwartet eine eigene Kochstelle, Bad und Schlafzimmer. Des Weiteren für alle zugänglich: ein Kaminzimmer, Garten, Wohnzimmer sowie eine zusätzliche Küche. Denn: Gemeinsame Aktivitäten wie kochen, malen oder Sport sollen nicht fehlen.

Susanne Kollmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Velberterin Else Mauell schmuggelte ihren Hund in den Bunker
Bombenjahr 1944
Tiere verboten – das war eigentlich die Richtlinie für die Bunker in Velbert. Aber Else Mauell wollte ihren geliebten Terrier Stroppi nicht alleine lassen und schmuggelte ihn unter einer Decke in den Schutzraum. Der Wachmann drückte beide Augen zu. Ihr Bruder überlebte wie durch ein Wunder einen...
Gemeinden in Niederberg verlieren 1000 Mitglieder pro Jahr
Kirche
Zu Gast bei der WAZ: Jürgen Buchholz, der neu gewählte Superintendent des Kirchenkreises Niederberg. Die zugehörigen Gemeinden verlieren alljährlich insgesamt rund 1000 Mitglieder. Buchholz will Moderator und Impulsgeber sein.
Wie Langenbergs Bismarckturm zu seiner Antenne kam
Stadtgeschichte
Vor 51 Jahren dachten zunächst alle in Langenberg an einen Aprilscherz. Doch dann begannen die Bauarbeiten für die ZDF-Sendeanlage auf dem Hordtberg tatsächlich. Und ein honoriger Bürger quittierte die Baumaßnahme mit seinem Rücktritt als Verkehrsvereins-Vorsitzender.
Tipps für den Osterspaziergang rund um Neviges
Ausflüge
So schön es auch ist, gemütlich am Kaffeetisch zu sitzen – zu Ostern muss man raus an die frische Luft. Anbei drei Vorschläge für einen reizvollen Spaziergang – wie es schon Goethe in seinem Gedicht „Osterspaziergang“ in Faust I empfahl: „Kehre dich um, von diesen Höhen nach der Stadt zurück zu...
Shuttlebus bringt Nevigeser am 1. Mai zum Trödelmarkt
Aktionen
Am 1. Mai haben Nevigeser die Qual der Wahl: Auf zum Trödelmarkt, der 2014 so groß wie nie ist? Oder lieber am verkaufsoffenen Feiertag durch die Läden schlendern? Oder mit den Kleinen zum Kinderfest am Schloss? Da auch auf dem Parkplatz Auf der Beek getrödelt wird, wird ein Shuttlebus eingesetzt.
Fotos und Videos
Monstertruck & Stuntshow
Bildgalerie
Extremsport
Narzissenfest
Bildgalerie
Schloss Hardenberg
100 km Lauf
Bildgalerie
Niederbergbahn
Hof im Sondern
Bildgalerie
Osterlämmer