Velberter wünschen sich schönere Innenstadt

Der Wochenmarkt in Velbert ist ein guter Ort für Befragungen, weil viele Menschen zusammenkommen.
Der Wochenmarkt in Velbert ist ein guter Ort für Befragungen, weil viele Menschen zusammenkommen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Umfrage zum Jahreswechsel auf dem Wochenmarkt in Velbert: Die Fußgängerzone und der Innenstadtbereich wird von allen als dringend verbesserungswürdig erachtet.

Velbert.  „Die Innenstadt ist wieder erblüht“ – so lautet die Überschrift, über die sich Jeannette Lobes im nächsten Jahr mal so richtig freuen würde. Gastronomen, Einzelhänder und auch Wochenmarktbesucher hat die WAZ gefragt: Welche Schlagzeile wünschen Sie sich im Jahr 2015?

Keine Frage, repräsentativ war die Umfrage nicht. Doch klar ist auch: Die Velberter sind sich bemerkenswert einig. „Neues Projekt in Velberts Innenstadt“ lautet darum auch Matthias Fobbes ersehnte Titelzeile. „Ein zukunftsweisendes Vorhaben, das der Fußgängerzone zugute kommt, wäre toll“, findet er. Besonders über ein Marketingkonzepot für den Forumsplatz, würde er 2015 gern mal in der Zeitung lesen. „Innenstadt wiederbelebt“, diese Kopfzeile würde auch Gastronomin Iris Kassem glücklich machen. „Denn genau wie die Einzelhändler würden wir davon profitieren, wenn im Zentrum mehr los wäre.“ Gerade in der Mittagszeit vermisse sie die Laufkundschaft. „Früher sah das noch ganz anders aus“, erinnert sie sich.

Parkplätze und Friede auf Erden

Auch Simone Stoffers, die auf dem Wochenmarkt Feinkost verkauft, würde sich über ein paar gute Ideen von Velberts Stadtplanern freuen. „Mehr Parkplätze!“ würde, wenn es nach ihr ginge, die Zeitung im nächsten Jahr verkünden. „Die Konkurrenz durch den neuen Edeka ist spürbar“, erzählt sie, „denn dort können die Kunden vor der Tür parken.“ Parkplatzprobleme kennt auch Taxifahrer Mouwaffae Lababidi. Weil er und seine Kollegen seit Beginn der Bauarbeiten mit fünf statt mit 20 Parkplätzen auskommen müssen, würde ihn die Nachricht „Weniger Baustellen!“ glücklich machen – ebenso wie sich das Ehepaar Edith und Hans-Peter Rhode über die Schlagzeile „Stadtbild wird verschönert“ freuen würden. „Velbert hat sich in dieser Hinsicht sehr zum Schlechteren entwickelt“, sind sich die beiden einig, „Es würde schon viel bringen, in der Fußgängerzone für Sauberkeit zu sorgen.“

Ganz andere Vorstellungen hat Edith Wessner von einer ansprechenden Überschrift. „Die D-Mark kommt zurück“ hofft die Fischverkäuferin im nächsten Jahr zu lesen. „Ich rechne immer um“, verrät sie und ist sich sicher „Wir hätten dann alle mehr Geld in der Tasche.“

Nicht wenige teilen wohl ihren Wunsch, doch auch Kiriakos Ioannidis Vorschlag dürfte vielen aus der Seele sprechen. „Friede auf Erde“ würde eine Schlagzeile im nächsten Jahr lauten, wenn er sie sich denn wünschen dürfe. „Die Menschen sollten behutsam miteinander umgehen“, findet er, das sei das Wichtigste. „Um alles andere kann man sich danach immer noch kümmern.“