Velberter Stadtbücherei hat nun Tablets

Ulrich Hamacher, Ulrike Motte, Jennifer Kopptisch und Dr. Martin Alberts haben die Tablets schon mal ausprobiert.
Ulrich Hamacher, Ulrike Motte, Jennifer Kopptisch und Dr. Martin Alberts haben die Tablets schon mal ausprobiert.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die digitale mit der analogen Welt vermischen: Der Rotary Club Velbert spendet zehn Tablets der Velberter Stadtbücherei, damit die Kinder hier spannend die Bücherei entdecken können.

Velbert..  „Seit Freitag scheint für uns die Sonne.“ Ulrike Motte, Fachbereichsleiterin der Stadtbüchereien, ist überglücklich. Der Grund: Zehn nagelneue Tablets gehören nun zum Bestand der Zentralbücherei. Zu verdanken sind diese dem Velberter Rotary Club. Und auch der Internet- Hot Spot läuft seit Ende letzter Woche, so dass diese auch voll genutzt werden können.

„Unser Ziel ist es, lokal Jugend und Bildung zu fördern“, berichtet Pastpräsident Dr. Martin Alberts. Wie wichtig Literatur, Lesen und auch die sinnvolle Nutzung neuer Medien sind, das wollte der Rotary Club mit dieser Spende zeigen, erklärt auch Präsident Ulrich Hamacher: „Das Angebot der Bücherei wird den Kindern so präsentiert, wie sie es mittlerweile gewöhnt sind: Digital.“ Aber durch das digitale, spielerische Hervorlocken würde man die Kinder vielleicht dann auch an die Bücher kriegen.

Das ist auch das Konzept, was Jennifer Koppitsch, Leiterin der Zentralbibliothek, verfolgt: „Mit dem Tablet können die Kinder dann vieles selber erforschen. Mit einer QR-Tour vermischen wir beides: Sie müssen etwas einscannen, und die Aufgabe lösen müssen sie, in dem sie in der Bibliothek suchen, in Büchern stöbern. Ganz klassisch.“

Sechs Rechner stehen derzeit in der Zentralbibliothek. „Die werden sehr häufig genutzt, vor allem für Recherche oder zum Bewerbungen schreiben“, weiß Ulrike Motte. Über die rege Nutzung gerade von Jugendlichen freue man sich. Dann kommen aber die Klassenführungen, in der Grundschule kommt jedes Velberter Kind etwa zwei Mal und ein weiteres Mal von der weiterführenden Schule aus. „Jetzt können wir sagen: Hier, such direkt mal und nicht erst, wenn du zuhause bist.“ Und wer sich für etwas begeistert hat, der kommt auch wieder.

Neu im Angebot sind so genannte Augmented Reality Bücher. Auch hier werden Tablet und Buch miteinander vermischt. Des Weiteren befinden sich kindgerechte Anwendungen wie Nachschlagwerke oder Nachhilfeapps auf den Geräten. Ab dem 8. Juni stehen die Tablets dann zur Ausleihe vor Ort auch für Bibliotheksausweisinhaber zur Verfügung.