Velberter Psychologin empfiehlt gemeinsame Zeit für Paare

Nicht Pralinen oder Blumen müssen es sein, gemeinsame Zeit ist besonders wertvoll für Paare.
Nicht Pralinen oder Blumen müssen es sein, gemeinsame Zeit ist besonders wertvoll für Paare.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Es geht nicht nur um Blumen und Pralinen. Besonders, wenn die anfängliche Verliebtheit schon viele Jahre zurückliegt, birgt der Tag der Liebenden Chancen, sagt die Velberter Psychologin Karin Schildt.

Velbert..  Nicht wenige sind genervt von den roten Herzen und romantisch daherkommenden Blumenarrangements, die schon eine ganze Weile vor dem 14. Februar die Schaufenster der Floristen füllen. Besonders als Single hat man es nicht immer leicht am Tag der Liebenden, doch ob auch das Datum für Paare ein Grund zum Feiern ist, wird oft bezweifelt, der Tag von nicht wenigen als Kommerz abgetan.

„Als Erinnerung kann der Valentinstag durchaus eine schöne Sache sein“, erklärt die Velberter Diplom-Psychologin Karin Schildt von der Psychologischen Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen. „Nach vielen Ehejahren braucht es manchmal einen Anstoß, um sich gegenseitig etwas Gutes zu tun.“ Ein festes Datum im Jahr, das – wenn es sein muss, auch durch Werbung – die Partner zum Schenken animiert, könne dazu durchaus geeignet sein.

Unerwartete Aufmerksamkeit

Also können ein Strauß Blumen und eine Schachtel Pralinen tatsächlich eine Partnerschaft beflügeln? „Wichtig ist, dass der Tag nicht zu einem leeren Ritual verkommt“, findet Karl-Erich Pönitz, Pfarrer der Ev. Kirchengemeinde Velbert im Ruhestand. Sein Rat: „Man sollte darum auch mal etwas schenken, wenn es nicht erwartet wird.“ Viele Verliebte hat er während seiner Tätigkeit getraut – und oft erlebt, wie unterschiedlich sich Beziehungen entwickeln. „Natürlich ist jede Geschichte für sich etwas Besonderes“, so der Theologe, „doch gemein haben die meisten, dass ihr Alltag zunehmend anstrengend wird.“ Für gemeinsame Zeit und Nähe bleibe da oft nicht genügend Energie.

Am Valentinstag sollte es darum nicht nur um Süßigkeiten und rote Rosen gehen. „Sich einfach mal Zeit füreinander zu nehmen, sich gegenseitig zuzuhören tut jeder Beziehung gut“, sagt auch Psychologin Schildt. Klar: Jeder freut sich auch mal über Geschenke – zeigt doch jedes, dass der andere an den Liebsten gedacht hat. „Doch nach vielen Jahren der Zweisamkeit geht es vor allem darum zu lernen, sich gemeinsam mal wieder etwas zu gönnen“, erklärt Schildt. Sind zum Beispiel die Kinder aus dem Haus, müssten sich die Eltern oft fragen ,Wo stehen wir als Paar?’ Zeit für Gespräche, ein gemeinsamer Abend auf dem Balkon sind da oft die schönsten Geschenke.“

Umso schöner also, wenn der Valentinstag auch hierfür als Erinnerungsstütze dient. „So gesehen wäre es noch besser, wenn es mehrere Valentinstage im Jahr gäbe“, findet Schildt. Pönitz sieht das nicht anders: „Dem anderen Aufmerksamkeit zu schenken, ist jeden Tag wichtig.“