Velberter MuscleCar-Fahrer bei DMAX

Thomas Backe und sein Dodge Challenger SRT sind in der Sendung "Test my Ride" auf DMAX zu sehen. Wir stellen den Mann und sein Auto einmal vor.
Thomas Backe und sein Dodge Challenger SRT sind in der Sendung "Test my Ride" auf DMAX zu sehen. Wir stellen den Mann und sein Auto einmal vor.
Foto: FUNKE FOTO SERVICES
Was wir bereits wissen
Der Velberter Ex-Polizist Thomas Backe steckt Unsummen und sehr viel Zeit in seinDodge Muscle-Car. In der Szene wird er mit Auszeichnungen überhäuft.

Velbert..  Wenn Thomas Backe sein Auto auf die Straße fährt, sind ihm alle Blicke sicher. Egal ob jung oder alt – sein Dodge SRT 8 fällt jedem auf. Mit Freude registriert der gelernte Lackierer die bewundernden Blicke auf sein Muscle-Car, in dessen Umbau Unsummen an Geld und auch unzählige Arbeitsstunden stecken. „Meine Frau und ich haben fast den ganzen Winter in der Garage verbracht“, erläutert der Autoliebhaber mit funkelnden Augen. Er ist stolz auf seinen Dodge, Baujahr 2005, mit der laufenden Nummmer 5537 von insgesamt nur 6000 Modellen, die jemals produziert wurden. 3900 Autos sind bereits aus dem Verkehr gezogen. Somit steigt der Wert von Backes Dodge von Tag zu Tag.

Nachdem Thomas Backe durch einen Unfall aus dem Polizeidienst ausgeschieden war, wurde ihm klar, „ich muss was machen.“ Schon lange war der Autoliebhaber auf der Suche nach einem Dodge und ergatterte schließlich seinen „Dicken“, wie er den grauglitzernd orange-farbenen Muscle-Car nennt, von einem Sammler. Dass er damit ein ganz besonderes Auto erhielt, war ihm in diesem Moment noch gar nicht bewusst. „Durch Recherche fanden wir heraus, dass unser Dodge einer von fünf Autos war, der beim Film ,Fast &Furious 5’ in der Endszende mit Vin Diesel mitspielte.“

Thomas Backe erhielt den Dodge im Originalzustand. 2012 auf einer Autoshow, die er eigentlich nur als Zuschauer besucht hatte, erhielt er mit seinem Auto spontan den zweiten Platz. Das motivierte den Ex-Polizisten, auch endlich sein eigenes Auto zu tunen und nicht mehr nur Auftragsarbeiten durchzuführen. Unter dem Namen Edelcar baut er Autos um. Gerade ist er aus Ungarn zurückgekehrt, hat wieder einen Pokal nach Hause geholt, ist nun Europasieger der Klasse American Cars. Und auch, wenn sein Auto mit offiziell 550 PS durch einen umgebauten Rumpf eines Speedboatmotors ordentlich Gas gibt, die Soundanlage im Kofferrraum mit 5000 Watt alles gibt, der Innenraum komplett mit Leder und Alcantara ausgearbeitet ist, Verbesserungen plant Thomas Backe immer noch.

Zwölf Schichten Lack

Die Felgen des Muscle-Cars sind eine Spezialanfertigung, 25 Liter Lack sind in zwölf Schichten aufgebracht, die Türen wurden zu Flügeltüren umgebaut, das hydraulische Fahrwerk senkt sich nach der Fahrt automatisch ab – „das ist einmalig auf der ganzen Welt“, weiß Backe. Die Liste der Exklusivitäten an diesem Auto sind endlos, fertig wird das Auto wohl niemals werden.

Selten nur kommt der Dodge auf die Straße. „Mehr als 350 Kilometer fahre ich mit dem Auto nicht. Dafür ist es eben zu wertvoll.“ So stehen gerade mal 24 000 gelaufene Kilometer auf dem Tacho. Wenn es weiter weg geht, dann kommt Thomas Backes „Dicker“ in den Hänger. „Wenn wir auf der Autobahn unterwegs sind, dann schalte ich den Tempomat an, bin so mit 120 km/h unterwegs.

Heute ist das Muscle-Car von Thomas Backe bei D-MAX zu sehen. Für die Teilnahme an der Sendung, in der sich Autos messen, wurde er vorgeschlagen. In Design und Fahrtüchtigkeit tritt der Dodge gegen einen Camaro an. Es darf so viel verraten sein: Einschalten lohnt! Der Dodge von Backe brilliert in sämtlichen Disziplinen.

Doch noch hat er nicht genug. Er plant ein neues Design für sein Muscle-Car. „Auf jeden Fall mit Orange, das ist meine Lieblingsfarbe. Es wird schrill werden.“ Nebenbei wird auch ein Oldtimer umgebaut – ebenfalls im amerikanischen Design. Eben ganz nach der Leidenschaft von Thomas Backe.