Velberter Handel setzt auf eigene Internetauftritte

Die Homepage der Firma Trockel (hier Manuela Herberz und Jacqueline Thom) bekommt Lob und Kritik.
Die Homepage der Firma Trockel (hier Manuela Herberz und Jacqueline Thom) bekommt Lob und Kritik.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Ohne eine eigene Homepage geht heutzutage gar nichts mehr. IT-Experte Robin Clemens hat sich Seiten von lokalen Einzelhändlern angeschaut.

Velbert..  Sich von einem Schaufensterbummel zum neuen Outfit inspirieren lassen? Das ist längst nicht mehr die moderne Variante des Einkaufens. Kein Wunder, dass auch die Velberter Einzelhändler mitziehen und aufs Internet setzen. „Die Allermeisten haben schon eine Internetpräsenz“, weiß Heike Möller, Leiterin der Abteilung Generelle Planung und Stadterneuerung. „Dabei sind alle Präsenzen auf unterschiedliche Art und Weise aufgebaut.“ Die kleinen Geschäfte setzen auf den lokalen Schwerpunkt, präsentieren ihr aktuelles Angebot, ihr Geschäft und ihr Team. „Bei großen Konzernen gibt es natürlich nur eine globale Seite, die lediglich die Adresse vor Ort nennt.“ Aber hier besteht der Vorteil, dass die Kunden ihre Ware auch online einkaufen können.

Experte bewertet die Auftritte

Wenn ein inhabergeführter Einzelhandel „lediglich die Adresse im Internet veröffentlicht“, dann sei das heutzutage zu wenig. „Unser Ziel ist es, die Inhaber zu unterstützen und irgendwann auch eine einheitliche Internetpräsenz zu schaffen. Aber das ist erst der zweite Schritt. In erster Instanz müssen wir ein Marketingkonzept erstellen. Wenn uns da Düsseldorf finanziell unter die Arme greift, wäre uns sehr geholfen.“

Auch Björn Museol, regionaler Referent vom Rheinischen Einzelhandels- und Dienstleistungsverband sagt, dass es heutzutage ohne einen Internetauftritt nicht mehr geht. „Eine Basispräsenz ist unerlässlich.“ Dieser Service sollte jedem Kunden geboten werden. „Noch besser ist es, wenn der Kunde seine Ware digital vorbestellen kann“, um sie dann vor Ort im Geschäft abzuholen. In jedem Fall sollten aber das aktuelle Angebot präsentiert und die Servicebereiche – wie individuelle Beratung – hervorgehoben werden.

Die Velberter Händler Trockel, Bussemas und Sport Klose präsentieren sich im Netz. Robin Clemens, Geschäftsführer des Velberter Software-Unternehmens Bitloft, bewertet die drei Auftritte: „Die Seite von Bussemas lässt sich gut und einfach bedienen. Die mobile Variante der Webseite ist eher ein Kompromiss. Die notwendigen Infos gibt’s am Computer sehr schnell und kompakt. Neben der Beseitigung der Anzeigefehler an der einen oder anderen Stelle könnte die Webseite ein frisches und zeitgemäßes Layout vertragen. Leider fehlt auf der Startseite ein Info über das Programm, was erst über den Aufruf der Öffnungszeiten oder Marken zu finden ist.“

Und wie bewertet der Fachmann Trockel? „Ich finde alle Infos, die ich zum Geschäft benötige. Die Bedienung ist einfach, allerdings ist die Bedienung der Webseite auf Mobilgeräten nicht berücksichtigt. Der Menüpunkt ,Über uns’ wird zwar angezeigt, aber leider gibt es dazu keine Inhalte. Hier besteht noch Nachholbedarf. Es wird leider auch mit vielen Fremdbildern gearbeitet, und man erhält somit keinen Eindruck über die Persönlichkeit des Unternehmens.“