Velberter Gymnasiasten bieten Kulturhappen

Märchen-Raps der jungen Dichter und Denker gab es von Schülern der sechsten Klassen
Märchen-Raps der jungen Dichter und Denker gab es von Schülern der sechsten Klassen
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Das Geschwister-Scholl-Gymnasium bot ein vielfältiges Kulturmenü. Eine bunte Mischung gab es aus Märchen-Raps, Musikstücken oder Lesungen.

Velbert.. Wer seinen Hunger am Freitagabend stillen möchte, ist am Geschwister-Scholl-Gymnasium (GSG) genau richtig. Hier wird jedoch keine feste, sondern geistige Nahrung gereicht. Unter dem Titel „Kulturhappen“ präsentieren Schüler aller Jahrgangsstufen Beiträge aus Musik, Kunst und Literatur, die sie im Unterricht oder in AGs erarbeitet haben. Das Ergebnis? Ein ebenso schmackhaftes wie vielfältiges Kulturmenü.

Da laut Schulleiter Reinhard Schürmann ein „wahres Mammutprogramm“ für den Abend vorbereitet wurde, gibt es zwei Bühnen, auf denen gleichzeitig Darbietungen stattfinden. Im Theaterraum etwa beweisen Achtklässlerinnen, dass man auch ohne Vorkenntnisse Klavier spielen kann und junge Dichter und Denker aus der sechsten Klasse zeigen ihre Märchen- Raps. Auch Lesungen von freien Texten und Fabeln stehen auf dem Programm.

In der Aula füllen hauptsächlich musikalische Angebote die kulturelle Speisekarte. Dabei könnte die Art des Anrichtens unterschiedlicher nicht sein. So nimmt der Differentialkurs Musikgeschichte der Klasse neun hinter Trommeln und Keyboards Platz und reicht zur Vorspeise den „Sonnenaufgang“ von Richard Strauss. Aber auch in kleinerer Besetzung, etwa nur mit Klavier und Fagott, gelingt es den Schülern, das Publikum zu verzaubern. Sandra Kleist, deren Tochter ebenfalls bei den Kulturhappen mitwirkt, ist begeistert. „Ich finde es toll, dass so eine Veranstaltung zu Stande kommt und wir auch als Eltern daran teilnehmen können“, sagt sie. Lehrerin Daniela Tschorn ergänzt: „Das Besondere an diesem Abend ist sicher, dass so viele Schüler unterschiedlichen Alters mitmachen.“ Dabei zeigten sie nicht nur die Vielzahl an Aktivitäten, die die Schule bietet, sondern „sie lernen auch, sich selbst zu präsentieren.“

Zum Dessert führt die Kabarettgruppe „Die Berat’h’er“ des Düsseldorfer Rückert-Gymnasiums unter der Leitung von Lehrer Kai Bülte vor, dass auch Fußgänger eine Sicherheitsausrüstung brauchen und Urlaub doch billig sein kann. In Zukunft möchte Bülte, der nun am GSG unterrichtet, auch dort ein Schülerkabarett etablieren. Das Sahnehäubchen des Abends liefern dann wohl die Lehrer Dirk Pigulla als Udo Jürgens im Bademantel und der als Michael Jackson verkleidete Gerd Haehnel, die gemeinsam mit drei Schülern „Ich war noch niemals in New York“ vortragen. Eine perfekte Abrundung der Kulturhappen, die Appetit auf mehr im nächsten Jahr macht.