Velberter Agentur vermittelt erfolgreich Ehrenamtler

Die Freiwilligen Agentur im Rathaus an der Thomasstraße vermittelt Personen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, an Organisationen, die Ehrenamtler dringend suchen.
Die Freiwilligen Agentur im Rathaus an der Thomasstraße vermittelt Personen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, an Organisationen, die Ehrenamtler dringend suchen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Seit zehn Jahren gibt es die Freiwilligen Agentur. Sie bringt Leute, die ehrenamtlich tätig sein wollen, und Vereine, die Hilfe suchen, zusammen.

Velbert..  Es ist Bernhard Windriches zu verdanken, dass Velbert eine Ehrenamtsagentur hat. Der Geschäftsmann heckte zusammen mit dem damaligen Bürgermeister Stefan Freitag diese Idee aus. Letzterer bat wiederum den bis dato im Büro für Zentrale Dienste eingesetzten Timo Schönmeyer, sich mal um die Umsetzung zu kümmern. Und genau das tut Schönmeyer seit nunmehr zehn Jahren und fand und findet dabei viel Unterstützung.

Viele Vereine suchen Hilfe

„Als Auftaktveranstaltung hatten wir 2004 eine Ehrenamtsbörse im Forum, bei der mehr als 70 Vereine und Freiwilligenorganisationen den Besuchern einen Einblick in die vielfältigen Aufgabengebiete freiwilligen Wirkens geboten haben“, berichtet Schönmeyer. Die Idee einer zwar unabhängigen, aber unter dem organisatorischen Schutz der Stadt stehenden Freiwilligen Agentur war geboren. Im März 2005 entstand der Trägerverein, im Juni wurden die Büroräume in den Rathausarkaden eröffnet. „Dafür musste ich mir erst einmal Freiwillige zusammensuchen“, erinnert sich der 2. Vorsitzende des Vereins.

Seither hat das Büro allein durch freiwillige Hilfe täglich von 10 bis 16 Uhr (freitags bis 13 Uhr) geöffnet. Dass das so gut klappt, freut den Organisator sehr: „Das ist schon außergewöhnlich. Ich bin echt stolz auf die Mitarbeiter, von denen zwei sogar schon mehr als sechs Jahre dabei sind.“

Ob Kita, Altenheim, Schule, Bücherei oder Tierheim – gesucht werden Freiwillige überall. Da werden Kuschelpaten für die Tierheimkatzen, Lesepaten in der Schule oder gar Museumsführer gesucht, insgesamt gibt es mehr als 150 Anfragen zurzeit in der Kartei. Gerade schaut Kirsten Sme mit einem weiteren Gesuch im Büro vorbei: „Wir suchen aktuell fürs BiLo noch eine Hausaufgabenbetreuung für die Grundschulkinder.“ Genauso dringend werden Menschen gesucht, die Migranten bei Behördengängen oder ähnlichem unterstützen möchten.

Aber die Agentur, die in Räume direkt neben den Haupteingang vor dem Rathausplatz umgezogen ist, vermittelt nicht nur, sondern hat darüber hinaus auch verschiedene Projekte angeschoben. Neben der Initiative „Familienpaten“, bei der Freiwillige insbesondere alleinerziehenden Müttern mal zu einer Atempause verhelfen, auch das „Patenprojekt Ausbildung“. Bei einer durchschnittlichen Vermittlungsquote von 100 Personen im Jahr konnte die Agentur in den letzten Jahren so 1000 Menschen zu einer neuen ehrenamtlichen Aufgabe verhelfen.