Umweltsünder versteckt Fliesen unter Gestrüpp

Foto: FUNKE Foto Services
Beim „Dreck-weg-Tag“ in Nierenhof fanden die Helfer sogar ein Fernsehgerät im Wodantal am Straßenrand.

Langenberg..  Das nennt man Koordination: Bereits Tage vor dem Nierenhofer Dreck-Weg-Tag, den der Bürgerverein organisierte, sah man Mitarbeiter der Technischen Betriebe Velbert (TBV) gefährliche Ecken des Ortsteils professionell säubern. Am Samstag reihten sich die Amateure, also Freiwillige des Bürgervereins und Kinder, Eltern aus der Kindertagesstätte „Deilbachstrolche“ und der Max-&-Moritz-Schule in die Reihe der Saubermacher ein. Um 10 Uhr verteilten die Organisatoren die Lage- und Arbeitspläne für „Nierenhof räumt auf“ an neun Gruppen.

Von den TBV mit Zangen, Schaufeln, Besen, Handschuhe und Müllsäcke versorgt ging es los, um das „Dorf“, wie es die Nierenhofer gern nennen, zu säubern. Jüngste Helfer: Die zweieinhalbjährige Jemina. Sie bekam eine Zange und sammelte fleißig und mit Begeisterung Müll. Auch wenn es mit der Zange nicht so recht klappen wollte; es gab schließlich auch Hände zum Greifen und Sammeln.

Zigarettenkippen sind ein Ärgernis

Sascha Pauly aus Langenberg, war ebenso mit von der Partie und berichtete stolz: „Wir sind schon zum vierten Mal dabei. Unsere Kinder gehen hier in die Kindertagesstätte“. Deren Leiterin, Christine Sommer, trat mit ihrem Team an und bemerkte: „Bedauerlich: die vielen Zigarettenkippen, die achtlos weg geworfen wurden und nun von der Kindern aufgesammelt werden.“ Besonders betroffen sind die Straßen in Richtung Essen und Hattingen.

Fernsehgerät am Straßenrand

Einen besonderen Fund machten die Saubermänner an der Auffahrt zum Ehrenmal. „Ein Mitbürger hat dort seine abgehauenen Fliesen entsorgt und den Müll geschickt mit Gestrüpp getarnt“, ärgerte sich Bürgerverein-Schriftführer Volker Schroeder. Auch ein Fernsehgerät fand sich am Straßenrand der Wodanstraße – einfach weggeworfen, anstatt das Gerät fachgerecht zu entsorgen.

Nach zwei Stunden war das Dorf entmüllt. Schöner Anlass, sich anschließend auf dem Schulhof zu einer kleinen Stärkung mit Bratwürsten vom Grill und kühlen Getränken zu treffen.