Telefonseelsorge sucht Freiwillige

Foto: WAZ FotoPool

Essen..  Die katholische Telefonseelsorge in Essen gehört zu den wichtigsten Notrufeinrichtungen in der Region. Rund um die Uhr haben ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter ein offenes Ohr für Menschen in schwierigen Lebenssituationen. 15 000 Anrufe sind es pro Jahr. An die 50 Anrufe gehen täglich ein.

Sie werden von 57 ehrenamtlich tätigen Frauen und Männern in fünf Schichten rund um die Uhr beantwortet – und das auch an Sonn- und Feiertagen. „Die Gemeinsamkeit bei den Anrufenden ist das Gefühl einer Belastung, der Überforderung oder des Alleinseins“, sagt Leiter Peter Heun. Manchmal geht es bei den Gesprächen schlicht um Ablenkung von alltäglicher Last, manchmal aber auch um Suizidgedanken. In jedem Fall suchen Anrufende einen Gesprächspartner, der sich Zeit für sie nimmt, der ihnen Aufmerksamkeit und Zuwendung schenkt. Im Durchschnitt dauert ein Gespräch 20 Minuten, manchmal aber auch länger als eine Stunde.

Bald nehmen zehn neue Ehrenamtliche ihren verantwortungsvollen Dienst auf. In 150 Ausbildungsstunden wurden sie ein Jahr lang auf ihre Tätigkeit vorbereitet. Heun: „Sie sind eine willkommene und notwendige Verstärkung für unsere engagierte Mitarbeiterschaft.“

Zu Beginn des Jahres startet eine neue Ausbildungsgruppe, zu der sich Interessenten bei der Geschäftsstelle anmelden können ( 0201/7474 816). Interessenten für eine Mitarbeit können ausführliche Informationen anfordern und einen Termin für ein Info-Gespräch vereinbaren. Wer sich im Internet über Telefonseelsorge informieren möchte, findet hier interessante Hinweise: www.telefonseelsorge2caritas-e.de.