Das aktuelle Wetter Velbert 15°C
Wirtschaft

Strompreise belasten Mittelstand

15.10.2012 | 18:00 Uhr
Strompreise belasten Mittelstand
Viele Betriebe in Velbert haben wegen der Ökostromzulage mit hohen Energiekosten zu kämpfen.Foto: Hans Blossey

Velbert.   Die Ökostromzulage wird um knapp 50 Prozent steigen. Betroffen sind vor allem Verbraucher und kleinere Betriebe. Sonderreglung für stromintensive Firmen.

Viele Verbraucher wundern sich, dass ihre Ausgaben für Strom von Jahr zu Jahr höher werden. Zu tun hat das mit der Ökostromzulage, mit der die Förderung erneuerbarer Energien finanziert wird. Sie wird auf den Strompreis draufgeschlagen und soll ab kommendem Jahr um 47 Prozent auf rund 5,3 Cent je Kilowattstunde steigen, wie die vier Betreiber der großen Stromübertragungsnetze gestern mitteilten. Wenn die Zahlen schon für einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden eine Erhöhung von 125 auf etwa 185 Euro bedeuten, kann man sich vorstellen, wie kleinere und mittelständische Betriebe mit hohem Energieverbrauch davon betroffen sind.

Große Betriebe, ab einem Stromverbrauch von einer Milliarde Kilowattstunden pro Jahr, sind durch die Sonderregelung für stromintensive Unternehmen von dieser korrekt als EEG- Umlage (Erneuerbare Energien Gesetz) bezeichneten Mehrausgabe befreit. „Das ist ungerecht“, findet zum Beispiel Horst Winkelsträter, Inhaber der Gießerei Ing.-Metallguß, „bei den Strommassen, die größere Unternehmen verbrauchen, fällt doch so eine Verteuerung gar nicht so auf.“ Er ist sich sicher, dass seinem Betrieb dagegen die beschlossene Strompreiserhöhung weh tun werde: „Wir müssen mit einer vollkommen neuen Kalkulation unserer Verkaufspreise darauf reagieren.“

Anja Schiech, Sachbearbeiterin Einkauf der Firma Erbslöh, kann sogar genau beziffern, wie teuer die Erhöhung ihrem Unternehmen kommen wird. „Mit ist gerade ein Schreiben vom Verband der Energieanbieter auf den Schreibtisch geflattert – über 100 000 Euro wird uns die EEG-Umlage im nächsten Jahr zusätzlich kosten.“ Zwar würden die rund zwanzig Zinkdruckgußmaschinen des Unternehmens im Prinzip ausreichend Strom produzieren; weil es sich letzten Endes nicht auszahle, nutze das Unternehmen die Sonder-Regelung dennoch nicht.

Enttäuschung über die EEG-Erhöhung äußert auch Witte-Automotive-Sprecherin Ina von zur Gathen, zumal das Unternehmen seit Jahren bemüht ist, Energien sparsam einzusetzen: „Seit 2009 nehmen wir zum Beispiel in Zusammenarbeit mit der TU Berlin und des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik am Forschungsprojekt EnEffCo zur Energiereduzierung teil... Die durch dieses Projekt erreichten Einsparungen werden durch die EEG-Steuerumlage wieder zunichte gemacht.“

Stromvertrag genau checken

„Energieschulden sind bei uns ohnehin ein wichtiges Thema – und werden es jetzt bestimmt noch viel stärker“, kommentiert Ralf Schwarzbach die neuesten Hiobsbotschaften von der Strompreis-Front. „Ein Hunderter mehr für einen Vier-Personen-Haushalt kann leicht zu einem wirklich existenziellen Problem werden“, befürchtet auch Andreas Adelberger, der die teuren Folgen der Energiewende ebenfalls mit großer Sorge sieht.

Laut Schwarzbach, hauptamtlicher Mitarbeiter bei der Schuldner- und Insolvenzberatung der Diakonie Niederberg, sind Energieschulden vor allem ein massives Problem bei Empfängern von Arbeitslosengeld II. Arbeitssuchende seien nun einmal jeden Tag vor allem zu Hause und hätten oft alte Geräte, weil einfach das Geld für neue, energiesparendere fehle. In der Regel komme dann zum Jahresende eine Nachzahlungsforderung, die das ohnehin knappe Budget über Monate weiter schmälere. „Wie Strom bezahlbar sein kann, ist ein ernstes Thema“, mahnt Schwarzbach. „Bei ganz vielen Menschen gibt’s nämlich überhaupt kein Einsparpotential mehr, weil das eigentliche Grundproblem Einkommensarmut ist.“

Adelberger, er leitet die Verbraucherberatungsstelle Velbert, empfiehlt, sich seinen Vertrag genau anzuschauen. „Es muss gar kein Anbieterwechsel sein. Viel zu viele Leute haben leider einen normalen, oft zu teuren Grundversorgungsvertrag, zu dem es wirtschaftlich wesentlich günstigere Vertragsvarianten gibt.“ Sein dringender Rat lautet: „Mund aufmachen, nachfragen – und seine individuelle Situation darstellen.“ Adelberger weiter: „Hände weg von Paketangeboten und nicht einfach bei Offerten mit toller Werbung im Internet zuschlagen, denn der Teufel steckt oft im Detail. Außerdem: Bloß nicht länger als ein Jahr binden und niemals Vorauskasse.“

In der Beratungsstelle Velbert sind dienstags Einsparberatungen möglich: Anette Hoffmeister klärt über heimliche Stromfresser auf und gibt handfeste Tipps zur Verbrauchsreduzierung (Anmeldung: 02051/56 806, Mail an velbert-termin@vz-nrw).

Birgit Hölker-Schüttler


Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinden in Niederberg verlieren 1000 Mitglieder pro Jahr
Kirche
Zu Gast bei der WAZ: Jürgen Buchholz, der neu gewählte Superintendent des Kirchenkreises Niederberg. Die zugehörigen Gemeinden verlieren alljährlich insgesamt rund 1000 Mitglieder. Buchholz will Moderator und Impulsgeber sein.
Wie Langenbergs Bismarckturm zu seiner Antenne kam
Stadtgeschichte
Vor 51 Jahren dachten zunächst alle in Langenberg an einen Aprilscherz. Doch dann begannen die Bauarbeiten für die ZDF-Sendeanlage auf dem Hordtberg tatsächlich. Und ein honoriger Bürger quittierte die Baumaßnahme mit seinem Rücktritt als Verkehrsvereins-Vorsitzender.
Tipps für den Osterspaziergang rund um Neviges
Ausflüge
So schön es auch ist, gemütlich am Kaffeetisch zu sitzen – zu Ostern muss man raus an die frische Luft. Anbei drei Vorschläge für einen reizvollen Spaziergang – wie es schon Goethe in seinem Gedicht „Osterspaziergang“ in Faust I empfahl: „Kehre dich um, von diesen Höhen nach der Stadt zurück zu...
Shuttlebus bringt Nevigeser am 1. Mai zum Trödelmarkt
Aktionen
Am 1. Mai haben Nevigeser die Qual der Wahl: Auf zum Trödelmarkt, der 2014 so groß wie nie ist? Oder lieber am verkaufsoffenen Feiertag durch die Läden schlendern? Oder mit den Kleinen zum Kinderfest am Schloss? Da auch auf dem Parkplatz Auf der Beek getrödelt wird, wird ein Shuttlebus eingesetzt.
FDP-Politiker: „Das ist wie ein Parteiausschluss“
Kommunalwahl
Vor fünf Jahren sollte er Velberts FDP retten – nun stellt die Stadtverbandsspitze Julius von Felbert ins Abseits. Der 80-jährige Kommunalpolitiker fühlt sich „instinktlos vor den Kopf gestoßen“ – und trägt sich mit dem Gedanken, den Liberalen den Rücken zu kehren.
Fotos und Videos
Monstertruck & Stuntshow
Bildgalerie
Extremsport
Narzissenfest
Bildgalerie
Schloss Hardenberg
100 km Lauf
Bildgalerie
Niederbergbahn
Hof im Sondern
Bildgalerie
Osterlämmer