Streitthema Schimmel

Feuchtigkeitsschäden gehören zu den häufigsten Wohnungsmängeln. Schimmel kann Bausubstanz, Einrichtungsgegenstände und vor allem die Gesundheit der Bewohner nachhaltig schädigen. Schimmelpilze wachsen am liebsten dort, wo die Feuchtigkeit hoch ist. „Immer wieder sorgt Schimmel für Streit und für Fragen wie ,wer ist schuld?’, ,kann ich die Miete mindern?’, ,wie heize und lüfte ich richtig?’, ,wer muss was und wie beweisen?’, erzählt Andreas Adelberger, Leiter der Verbraucherzentrale in Velbert, die häufig Beschwerden von Betroffenen erhält.

Die Verbraucherschützer bieten am Mittwoch, 15. April, um 18.30 Uhr mit ihrer Energieberatung in Kooperation mit dem Mieterverein Velbert eine Informationsveranstaltung „Schimmel vermeiden, Gesundheit schonen, Energiekosten sparen“ in den Räumen der Beratungsstelle, Friedrichstraße 107 (untere Fußgängerzone), an. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Energieberaterin der Verbraucherzentrale, Dipl.-Ing. Anette Hoffmeister, gibt Infos zum richtigen Heizen und Lüften. Die Entstehung von Schimmelpilzen hängt eng mit den Temperatur- und Feuchtigkeitsverhältnissen zusammen. Der Vorsitzende des Mietervereins, Rechtsanwalt Jürgen Hübinger, liefert grundsätzlichen Rat und Überlegungen. Die Frage „Wer hat den Mangel zu vertreten?“ spielt ggf. für eine Kürzung der Miete eine große Rolle.