Das aktuelle Wetter Velbert 23°C
Feuerwehr

Streitfall Unfallkosten

23.10.2012 | 19:00 Uhr
Streitfall Unfallkosten
Die Velberter Feuerwehr im Einsatz., hier an der Berliner Straße.Foto: Uwe Möller

Velbert.   Wer zahlt, wenn sich freiwillige Feuerwehrleute im Einsatz verletzen?

Man stelle sich mal folgendes Szenario vor: Die freiwillige Feuerwehr rückt aus zu einer Übung, einer der Feuerwehrleute verletzt sich dabei – und die Versicherung zahlt nicht. Für den ehernamtlich tätigen Helfer eine schlimme Situation – vor allem, wenn sich die Kosten für die Behandlung auf rund 9000 Euro belaufen wie bei einem aktuellen Fall in Moers. Dort drohen nun die ersten Freiwilligen damit, für einem Einsatz nicht mehr auszurücken, solange es keine Rechtssicherheit gibt.

Problem Umstrukturierung

Auch in Velbert ist der Fall aus Moers bekannt. „Wir können die Aufregung der Moerser Feuerwehr absolut verstehen“, sagt Kreisbrandmeister Markus Lenatz. „Jeder, der sich ehrenamtlich engagiert, geht ja davon aus, dass ihm zumindest keine finanziellen Nachteile entstehen.“ Und auch die Velberter Wehrleute sind über die Unfallkasse NRW versichert. „Das gilt im Übrigen für alle Feuerwehrleute in Nordrhein-Westfalen“, sagt Lenatz.

Das Problem: Bis vor wenigen Jahren gab es eine Feuerwehr-Unfallkasse. „Da waren auch die Gremien entsprechend mit Feuerwehrleuten besetzt“, erläutert Lenatz. Dadurch sei es einfacher gewesen, feuerwehrspezifische Dinge zu klären. Mittlerweile sei die Feuerwehr-Unfallkasse in der Unfallkasse NRW aufgegangen. „Dort sind nun mehrere Berufszweige vertreten, so dass nun unser Bereich nur noch einen Teil ausmacht“, so Lenatz. „In den Gremien sitzen also auch Vertreter aller versicherten Berufszweige, so dass nur noch wenige Feuerwehrleute vertreten sind.“ Dadurch würde der ganze Fall so kompliziert.

Eine spezielle Vereinbarung mit der Verwaltung der Stadt Velbert für einen Notfall ähnlich dem des Moerser Kollegen gebe es nicht, sagt der Kreisbrandmeister. Aber: „Es ist geregelt, dass Angehörigen der Feuerwehr durch ihr Ehrenamt keine Nachteile entstehen dürfen.“ Dazu zähle beispielsweise der Kündigungsschutz. Körperliche beziehungsweise gesundheitliche Schäden seien wiederum über die Unfallkasse versichert, ebenso Schäden an Vermögenswerten – etwa wenn das Auto auf dem Weg zur Wache beschädigt wird.

So weit, so gut. Doch was wäre, wenn ein Fall ähnlich dem Moerser in Velbert auftreten würde? „Wir würden unsere Angehörigen selbstverständlich genauso unterstützen, sollte es zu einem Streitfall mit der Unfallkasse kommen“, sagt Markus Lenatz. In Moers bahnt sich unterdessen eine Lösung an: Gestern trafen sich der betroffene Feuerwehrmann und der Bürgermeister zum Gespräch.

Sascha Döring


Kommentare
23.10.2012
20:36
Streitfall Unfallkosten
von canberra | #1

Der Dienstunfall eines Moerser Feuerwehrmanns, dessen Folgekosten die Unfallkasse nicht übernehmen will, ärgert und verunsichert viele Feuerwehrleute. Wenn die Moerser Verwaltung sich nicht deutlich um Rechtssicherheit für die ehrenamtlichen Helfer bemüht, wollen etliche nicht mehr ausrücken.......
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-moers-kamp-lintfort-neukirchen-vluyn-rheurdt-und-issum/erste-feuerwehrleute-wollen-in-moers-nicht-mehr-ausruecken-id7204263.html

Aus dem Ressort
Velberter genießen den Sommer in Straßencafés in der City
Sommer 2014
Für viele Velberter gehören ausgedehnte Tötterrunden in einem der vielen Straßencafés in der Innenstadt zum Sommer dazu. Hier treffen sie Bekannte und Freunde, reden über alte Zeiten, über Velbert , über Gott und die Welt. Mit dem Personal wird gescherzt, die Passanten beobachtet.
TBV halten die Velberter Brücken in Schuss
Infrastruktur
Die betriebseigene Kolonne der Technischen Betriebe Velbert (TBV) inspiziert einmal jährlich jedes Bauwerk, führt Instandhaltungsmaßnahmen und auch Reparaturen durch. Der Zustand ist nur in seltenen Fällen ungenügend. Der Großteil der Bauwerke rangiert notenmäßig im Mittelfeld.
Schuss in den Bauch - dreieinhalb Jahre Haft für Bandido
Prozess
Seinen Sohn wollte der Bandido rächen, nachdem dieser mit einer Gruppe angetrunkener Velberter in Streit geraten war. Dabei schoss er einem Jugendlichen in den Bauch. Für diese Tat muss der 47-Jährige jetzt dreieinhalb Jahre ins Gefängnis, entschied das Landgericht Essen.
Schützenfest in Langenberg startet mit Bürgerkönigsschießen
Brauchtum
Noch zu Beginn des Jahres war unklar, ob überhaupt und wo das diesjährige, immerhin 88. Schützenfest des „Freischütz Langenberg“ stattfinden würde. Ein Platz zum Feiern wurde dringend gesucht. Zur großen Freude des Traditionsvereins bot die Windrather Talschule Hilfe an. Das Fest ist gesichert.
Bewohner der Demenz-WG in Neviges leben eigenständig
Seniorenwohnheim
Die Regeln sind nicht anders als in einer ganz normalen Studenten-WG: Der Eine putzt, der Andere spült, wer mag, sieht gemeinsam TV. Doch in der Demenz-WG des Wohnstiftes „Domizil“ in Neviges leben kranke Menschen zusammen, die alleine nicht mehr zurecht kommen.
Fotos und Videos
Schlesier Wallfahrt
Bildgalerie
fotostrecke
Aktion Regenwurm - unser Boden
Bildgalerie
Hof Zur Hellen
Wir sind Weltmeister
Bildgalerie
Jubel in Velbert
Bogenbauworkshop
Bildgalerie
Neanderthal