Sternsingeraktion von Kindern für Kinder in Not

Foto: WAZ FotoPool

Langenberg..  Die Tradition der Sternsinger begann im 15. und 16. Jahrhundert. Die Sternsingeraktion, so wie sie heutzutage bekannt ist und durchgeführt wird, wird auch „Dreikönigssingen“ genannt. Sie ist weltweit die größte organisierte Hilfsaktion von Kindern für Kinder.

So wundert es nicht, wenn selbst 17-Jährige noch beim Sternsingen mitmachen und für hilfsbedürftige Kinder in der ganzen Welt sammeln. Am Freitagnachmittag wurden die Langenberger Könige und Königinnen ausgesandt, um in diesem Jahr für Kinder auf den Philippinen, aber auch für Kinder in anderen Ländern, zu sammeln.

Fast 70 Kinder fanden sich dazu in der Alten Kirche ein und empfingen den Segen für dieses Jahr und für die nächsten Tage bis zum 11. Januar. Denn bis zu diesem Datum sind sie ab sofort in Langenberg unterwegs, um selbst Segen in die Häuser zu bringen. Die meisten Termine wurden zwar schon im Vorfeld vereinbart, doch Kurzentschlossene, die noch den Segen dieser Kinder für sich und ihr Heim empfangen möchten, können sich bei Betreuer und Mitorganisator Andreas Pampus melden:0 20 52/92 80 03.

Kinder nehmen die Aufgabe ernst

„Wir haben uns das hier nicht selbst ausgedacht,“ Pfarrer Volker Basse, Evangelische Kirchengemeinde Langenberg, erzählte die Geschichte der Weisen aus dem Morgenland. Bei der ökumenischen Feier ergänzte Pater John, katholische Pfarrgemeinde St. Michael, eine Geschichte, wie sie die Kinder vielleicht bis dahin noch nicht gehört hatten. Fast alle lauschten andächtig, denn sie nehmen ihre Aufgabe sehr ernst. „Ihr bringt sehr viel Licht und Wärme in diese Welt“, ermunterte Basse die Kinderschar, deren jüngstes Mitglied gerade mal zwei Jahre alt ist.

Goldene Kronen schmücken die Köpfe der Kinder und Jugendlichen, die diese selbst – zumeist ohne Hilfe – gebastelt haben. Sie werden geziert von Glitzersternen, Herzen, Figuren, Kreuzen oder Schmucksteinen. Sie sind bemalt, beklebt, verziert; der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Doch alle wirken erhaben.

So werden die Könige und Königinnen mit ihren Kronen in den nächsten Tagen durch die Straßen und Gassen ziehen und die kleinen Segensspender mit ihrem Gesang möglichst viele Spenden für bedürftige Kinder sammeln.