Spieleabend für Männer im Velberter Parkhotel

Dosen schießen mit einer Nerf-Pistole: Wenn der Schütze nicht trifft, ist natürlich die Spielzeug-Waffe schuld . . .
Dosen schießen mit einer Nerf-Pistole: Wenn der Schütze nicht trifft, ist natürlich die Spielzeug-Waffe schuld . . .
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Das Best Western Parkhotel Velbert und das Spielwarengeschäft Brummbär richten einen Spieleabend für Männer aus – mit Carrerabahn, Darts, Tipp-Kick . . .

Velbert..  Männerabend – allein der Begriff lässt der Fantasie freien Lauf. Gut so!

Zwei Herren verwirklichen im Best Western Parkhotel diesen Traum: Peter Gebhardt, Direktor des Hotels, und Andreas Haaf, Inhaber des Spielwarengeschäftes Brummbär. Die beiden organisieren einen spaßigen Wettkampf für die kleinen Jungs im erwachsenen Mann.

An elf Stationen dürfen die Herren spielen. Mit dabei: bisweilen ein Fläschchen kühles Blondes. Mehr bedarf es nicht, um in zehn Vierergruppen einen vergnüglichen Abend zu erleben.

„Ich habe gedacht es wäre Spaß, aber das ist total ernst“, scherzt ein Herr, der versucht einen Lego-Hubschrauber aufzubauen – gegen die Zeit und seine drei Mitstreiter versteht sich. Nicht viel anders ergeht es einem Nerf-Schützen, der versucht eine Dosenburg zu zerlegen. „Die Pistole ist schuld.“ Klar, dass beim ferngesteuerten Hubschrauber-Fliegen dann das Flugobjekt besoffen ist, wenn das Gerät nicht durch den Hula-Hoop-Reifen zu steuern ist.

In den ganzen Sprüchen, die ausschließlich herzhaftes Gelächter und verschmitztes Lächeln auslösen, steckt eines der Erfolgsrezepte: etwas Wettkampf. Daher verstummen die Akteure, wenn sie an der Reihe sind und ihre Gesichter zeigen deutliche Anspannung!

„Wir schalten hier ab, haben Spaß und genießen“, fasst Mitspieler Guido Bruthier treffend zusammen. Und wer glaubt, dass diese einfachen Worte flach sind, irrt gewaltig. Die Herren haben eine geniale Fähigkeit: Dank des Ü-Eies für erwachsene Jungs strahlt ihr Herz durch ihre Augen authentisch und liebenswert, rein und klar. Es bedarf nur etwas Spannung, etwas Spiel und etwas, na gut, tauschen wir die Schokolade gegen ein Bier.

Heiko Maslo wollte auch gerne mitmachen. Dank seines Hobbys „Tipp-Kick“ wurde er jedoch als Spielleiter am Tipp-Kick-Tisch verpflichtet. Schummeln haben die Erfinder damit ausgeschlossen. An jeder Station wacht ein Schiedsrichter und trägt die erreichten Punkte auf den jeweiligen Spielkarten ein.

Aber wie kommt es dazu? „Wir haben die Idee abends beim Bier gehabt und weiterentwickelt“, berichtet Peter Gebhard. Aus Erfahrung weiß Andreas Haaf nämlich, dass seine Väter-Kunden selbst Freude an den vermeintlichen Kinderspielen haben. Da liegt es nahe, einen ganzen Abend für die Jungs im gediegenen Alter zu veranstalten – den Spielwarenlanden sozusagen ins Hotel zu holen.

Klar, dass dieses Erfolgsrezept wiederholt wird. Für diejenigen, die aufgrund der begrenzten Teilnehmeranzahl eine Absage erhalten haben, und diejenigen, die jetzt Lust auf einen Männerspielabend bekommen haben: Eine Wiederholung gibt es am 26. Juni und am 13. November.