Shaolin-Meister besucht die Senderstadt

Langenberg..  Aller guten Dinge sind drei! Und dass eine deutsche Weisheit auch für chinesische Weise gelten kann, zeigt sich jetzt im Shaolin-Kultur-Zentrum an der Voßkuhlstraße: Nach Besuchen in 2001 und 2004 war dort nun bereits zum dritten Mal Shaolin-Meister Shi Yan Po zu Gast.

Mehrere Wochen unterstützte Wang Shaopo, so der weltliche Name des Meisters, den Leiter des Langenberger Shaolin-Zentrums, Shifu Thomas Malz, bei den abendlichen Unterrichtsstunden. „In den Unterrichtseinheiten gab er einen beeindruckenden Einblick ins chinesische Sanda“, berichtete Malz der WAZ Langenberger.

„Sanda“ – das ist eine chinesische Form des Kickboxens. Anders als in den übrigen Kickbox-Arten, beispielsweise dem Thaiboxen, sind beim Sanda, das wörtlich übersetzt so viel wie „freier Kampf“ bedeutet, allerdings auch Würfe erlaubt.

Neben Einblicken in diese Kampfkunst demonstrierte und übte Shi Yan Po mit den Schülern auch den Umgang mit dem Shaolin Doppelmesser. So erlernten die Schüler unter anderem auch die Form „Shaolin Shuang Bi shou“.

Dombesichtigung und Altstadtbesuch

Neben dem Training an der Voßnacker Straße standen aber auch andere Aktivitäten auf dem Programm, das man für den Gast aus China organisiert hatte. So besuchte man auch das Shaolin-Zentrum Leverkusen und unternahm weitere Ausflüge in die Umgebung – zum Beispiel nach Köln und Düsseldorf, wo Dom und Altstadt besichtigt wurden.