Schülern Gehör schenken, von Sascha Döring

Die Jugend interessiert sich nicht, kümmert sich nicht, ist uninformiert – das ist ein gängiges Klischee. Und grundfalsch. Die sechs jungen Erwachsenen, die sich in der WAZ-Redaktion zum Gespräch über die Sekundarschule eingefunden hatten, waren sehr gut im Bild und bestens im Thema drin. Die Diskussion lief sachlich und fair ab – trotz teilweise unterschiedlicher Ansichten. Jeder Talkshow-Teilnehmer hätte sich hier mehr als eine Scheibe abschneiden können.

Und die Vorschläge und Ideen zum Konzept der neuen Schule wären es wert gewesen, auch von den Entscheidungsträgern gehört zu werden. Doch, so klagten die Schüler: „Wir sind ja nur die Betroffenen, mit uns braucht man ja nicht zu reden“. Dabei gibt es sowohl eine Stadt-Schülervertretung als auch Jugendorganisationen bei den beiden großen Parteien als Ansprechpartner. So sind aber nun die, um die es bei der Diskussion geht, (mal wieder) nicht gehört worden.