Schüler begeistern mit Stück zum Thema Freundschaft

Schüler der Klassen 8 und 9 begeisterten mit einem Theaterstück zum Thema "Freundschaft" auf
Schüler der Klassen 8 und 9 begeisterten mit einem Theaterstück zum Thema "Freundschaft" auf
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Mit wenigen Worten, aber unglaublich aussagestark präsentierte sich die Werkschau des Differenzierungskurses der Jahrgangsstufe 9 des Gymnasiums Langenberg zum Thema Freundschaft.

Langenberg..  Bildgewaltig und aussagestark präsentierte sich die Werkschau des Differenzierungskurses der Jahrgangsstufe 9 des Gymnasiums Langenberg zum Thema Freundschaft. Rund 150 Zuschauer, davon gut die Hälfte Schüler nicht nur des Gymnasiums, erlebten im Pädagogischen Zentrum einen kurzweiligen und intensiven Einblick in das, was Freundschaft und Beziehung bedeutet oder bedeuten kann.

„Mal echt gut gemacht“, kam es aus den Zuschauerreihen. „Total ergreifend, unglaublich“. „Eine Geschichte so ganz ohne Worte so zu erzählen, das sieht man leider heute kaum noch“, meinte auch Heinz Droste beeindruckt. Die insgesamt neun einzelnen Szenen handelten ausschließlich von Freundschaftsbeziehungen, auch von fehlenden, von Mobbingsituationen, von Handy- und Computerkommunikation. „Das spiegelt die heutige Situation wider: wie immer mehr auf technische Hilfsmittel zurück gegriffen wird, statt direkt miteinander zu kommunizieren“, reflektierte Antonio Lopez. Und Wiebke Leben ergänzte: „Wie tiefgehend das war“. Dabei vermutete sie, dass viele Inhalte von den Schülern selbst stammten: „Sehr selbstkritisch, sehr beeindruckend!“

Nicht ohne Panne

Allerdings klappte nicht alles wie geplant, was niemand bemerkte. Gleich zu Beginn standen die schwarz gekleideten Schüler still und ohne Regung auf der Bühne. „Acht Minuten genau“, hatte Ana (12) nachgehalten. Acht Minuten, in denen die Schüler auf die einsetzende Musik warteten, die Zuschauer immer unruhiger wurden und darüber spekulierten, ob diese Szene bereits Teil des Stückes war.

Insgesamt eine abwechslungsreiche, tiefgehende und zum Nachdenken anregende Vorstellung, die trotz alledem die Leichtigkeit einer Freundschaftsbeziehung nicht außer Acht ließ. „Das war witzig und der Junge (Cedric Hennigfeld) kam richtig echt rüber“, fand auch Ana, die noch lange lächelte.