Schockbilder sollen Schüler vor Unfällen schützen

Velbert/Heiligenhaus..  Die Kreispolizeibehörde Mettmann startet am morgigen Dienstag um 10 Uhr in der Aula der Gesamtschule Velbert an der Poststraße 117 bis 119 die Präventionsveranstaltung „Crash Kurs NRW“. Das Projekt dient zur Aufklärung über das Verhalten im Straßenverkehr und richtet sich an Schüler der Gesamtschulen Velbert und Heiligenhaus, speziell an die Altersgruppe 17plus.

Etwa 200 Schülerinnen und Schüler können dank der Kooperation der beiden Schulen dieses emotionale Bühnenprogramm erleben. Das Projekt kommt aus Großbritannien und ist dort auch sichtbar erfolgreich, denn die Unfallzahlen mit beteiligten jungen Fahrern sind dort nachweisbar gesunken. Dies soll nun auch im Kreis Mettmann verwirklicht werden.

Die Akteure des Programms sind Mitarbeiter aus den Bereichen Polizei, Rettungsdienst, Notarzt und Seelsorge. Diese zeigen in einer ungefähr 70-minütigen Vorstellung Ursachen und Folgen von schweren Verkehrsunfällen mit Toten und Schwerverletzten. Mit Hilfe von Filmen und Vorträgen sowie durch Erzählungen und Dokumentationen soll dies verdeutlicht werden. Zudem wird ein Unfallbeteiligter berichten, wie ein schwerer Unfall den Verlauf seines Lebens beeinflusst hat und wie sich dieser Unfall bis heute auswirkt. Die Veranstaltung soll die Teilnehmer nicht mahnen, sondern den Einfluss durch das eigene Handeln im Verkehr klar machen.