Das aktuelle Wetter Velbert 7°C
Gericht

Richterin hat keine Zweifel

20.09.2012 | 20:00 Uhr
Richterin hat keine Zweifel

Weil die neuen Beweisanträge aussichtslos waren, zog ein 28-Jähriger seine Berufung zurück. Die Verurteilung wegen Körperverletzung und Fahrerflucht ist somit rechtskräftig.

Einen „besonnenen Fahrer“ nannte der Vater den Angeklagten Heinz-Werner P. (Name geändert). Bis dato hatte der 28-Jährige keine Punkte in Flensburg – jetzt hat der Werkzeugmechaniker mindestens sieben, da seine Verurteilung wegen fährlässiger Körperverletzung und unerlaubten Entfernens vom Unfallort rechtskräftig geworden ist.

In einer Berufungsverhandlung vor dem Landgericht Wuppertal hatten P. und sein Anwalt am Dienstag versucht, das Urteil des Velberter Amtsgerichts von Anfang März abzumildern. Was war geschehen? Am Abend des 15. Februars soll P. mit seinem tiefer gelegten gelben Pkw beim Linksabbiegen von der Berliner Straße in die Rheinlandstraße eine Schülerin (17) angefahren haben, die mit zwei Freundinnen auf dem Weg zum Schülerkabarett war. Aber schon bei der Verhandlung kamen neutralen Beobachtern Zweifel, ob der von den drei Zeuginnen geschilderte Unfall überhaupt stattgefunden habe.

Unfall nur ausgedacht?

Dies wollte sich nun P.s Verteidigung zu Nutzen machen. Sie versuchte in den drei Stunden Verhandlung unter anderem mit zwei neuen Beweisanträgen zu argumentieren: Die dokumentierten Prellungen, Verrenkungen und Blutergüsse könnten dem Pkw des Angeklagten nicht zweifelsfrei zugeordnet werden und auch gar nicht von diesem stammen. Zudem hätte es auf der viel befahrenen Kreuzung noch weitere Zeugen für den Unfall mit Fahrerflucht geben müssen. P. vermutete auch, die Mädchen hätten sich den Vorgang ausdenken können. Er sei mit seinem Auto nämlich „40 bis 50“ Zentimeter vor dem Mädchen zum Stehen gekommen.

Doch das Wiederaufrollen des Falls half dem Angeklagten nicht. Die Richterin der 7. Strafkammer kommentierte die neuen Beweisanträge als nicht aussichtsreich und schien nach der Beratung mit den Schöffen keinen wesentlichen Zweifel an den drei relativ gleich lautenden Berichten der Mädchen und dem Urteil des Amtsgerichts zu haben. P.s Anwalt zog daraufhin die Berufung zurück, ohne dass er fragliche Unfall je eingeräumt wurde. Und so muss der gebürtige Velberter seinen Führerschein doch für 18 Monate dem Gericht übergeben. Außerdem erhält er eine Geldstrafe in Höhe von 7950 Euro und trägt die Kosten des Verfahrens.

Fabian May



Kommentare
Aus dem Ressort
Wenn Schweigen wirklich Gold wert ist
Schweigepflicht
Die WAZ Velbert sprach mit einem Pfarrer und einem Arzt über Schweigepflichtund wann diese gebrochen werden darf
Moderne Bestattungsformen in Neviges immer beliebter
Friedhof
Moderne Formen der Bestattung werden auch in Neviges immer beliebter. Auf dem Friedhof der evangelisch-reformierten Gemeinde sind bereits acht Reservierungen für das Kolumbarium verzeichnet. Um dem Trend weiter gerecht zu werden, plant die Gemeinde jetzt die Anpflanzung eines Friedwaldes.
Stiefvater einer Velberterin muss sich vor Gericht verantworten
Prozess
Weil er Ende Mai seine Stieftochter mit einer Eisenstange verprügelt haben soll, muss sich nun ein 56-Jähriger aus Erkrath vor Gericht verantworten. Zum Prozessauftakt schweigt der Mann allerdings.
„Eingebunden in das Bündel des Lebens“
Zeitgeschichte
Ein Gang über den Jüdischen Friedhof am oberen Eickeshagen. Das älteste erhaltene Grabmal stammt von 1834, das jüngste von 1931. Die NS-Zeit überstand der still-verwunschene Ort unversehrt – vielleicht, weil der Jüdische Friedhof in einem Stadtplan der 1930er Jahre schon nicht mehr eingetragen war.
Manfred Bolz’ zweite Liebeserklärung an Velbert
Velbert lokal
Manfred Bolz bringt ein zweites Buch mit alten und neuen Ansichten von Velbert heraus.Der Autor zeigt einmal mehr, wie sehr sich das Gesicht seiner Heimat verändert hat.
Fotos und Videos
Martinszüge in Velbert
Bildgalerie
Fotostrecke
Vom Hobby zur Kunst Teil 5
Bildgalerie
Serie
Halloween
Bildgalerie
Fotostrecke
Graffiti Workshop
Bildgalerie
Kulturrucksack