Radsaison in Velbert kann beginnen

Lothar Franke bietet in seinem Laden Bike Special Parts einen Frühjahrs-Check an.
Lothar Franke bietet in seinem Laden Bike Special Parts einen Frühjahrs-Check an.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Nach der langen Winterzeit sollte man Kette, Luft im Reifen und die Bremsen überprüfen lassen, bevor man mit dem Drahtesel wieder auf Tour geht. Der ADFC gibt Tipps.

Velbert..  Die mittlere Wetterprognose klingt vielversprechend – für Aktivitäten draußen bricht jetzt eine gute Zeit an. Damit wird es für alle Fahrradfreunde höchste Zeit, ihren Drahtesel straßentauglich zu machen. Worauf es dabei ankommt, erklären Velberter Fachleute.

„Kette, Luft im Reifen und Bremsen überprüfen“, bringt Christian Tüller von Zweirad Tüller die wichtigsten Maßnahmen auf den Punkt. Wobei er besonders bei der Überprüfung der Bremsen zur Vorsicht rät: „Der Laie kann zwar testen, ob der Druckpunkt noch da ist, alles andere sollte er aber doch dann besser dem Fachmann überlassen. Wenn etwa aus Unkenntnis die Klötze in die Speichen geraten, besteht die Gefahr des Überschlages.“ Lothar Franke von Bike Special Parts ergänzt um eine weitere Aufgabe für den Experten: „Alle zwei Jahre muss etwa bei Trekking- und Tourenrädern die DOT-Bremsflüssigkeit ausgewechselt werden.“

Bei der Überprüfung der Fahrradkette sollte man nach Empfehlung des ehemaligen aktiven Radsportlers Tüller besonders darauf achten, ob sie ausgeleiert ist. „Ein regelmäßiger Austausch kostet ab 15 Euro für die Kette, müsste jedoch wegen schlechter Wartung darüber hinaus der ganze Antrieb mitsamt den Zahnkränzen erneuert werden, könnte das schon ab 120 Euro aufwärts kosten.“ Für Franke gehört überdies zum Frühlingscheck die Überprüfung der Lichtfunktion, genauso wie der Test, ob die Tachobatterie noch voll ist. Anschließend kann das Steuerlager und das Nabenlager überprüft werden. „Dabei sollte ich testen, ob sich Lenker und Räder drehen lassen, eben ob sie freigängig sind.“

Christian Tüller weiß, worauf man beim Aufpumpen der Schläuche nach der Winterpause achten sollte: „Mit der Zeit werden Reifen porös, kleine Risse sind noch nicht so schlimm, größere führen zu Gewebebeschädigungen und dem Eiern des Rades, im schlimmsten Fall kann es sogar platzen und zu einem Unfall führen.“

Auch wenn man vieles wie beispielsweise das obligatorische Schraubennachziehen an Lenker und Pedalen noch selber machen kann, sind sich beide Fahrradhändler darin einig, dass einige Dinge wie die Überprüfung der Bremsen unbedingt in Fachhände gehören. Wer gleich alles den Profis überlassen will, finden bei beiden Händlern Frühlingsscheckangebote.

Eine solche Inspektion nimmt übrigens auch Wilfried Gehde, Sprecher der Ortsgruppe Velbert des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) etwa alle 5000 km in Anspruch: „Einen speziellen Frühjahrscheck brauche ich nicht, da ich das ganze Jahr fahre.“

Präzise Anleitungen beim ADFC

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub bietet auf seinen Seiten www.adfc.de unter dem Unterpunkt „Technik“ eine präzise Anleitung zur Fahrradpflege nach längeren Nutzungspausen. Von der Säuberung des Rahmens, der Ketten, der Kontrolle der Beleuchtung, bis hin zu konkreten Tipps, woran man erkennt, wann Bremsklötze ausgetauscht werden müssen, wird hier, ergänzt durch aussagekräftige Fotos, das gesamte Programm erläutert.