Potakendrehen für Kameradschaftsfreunde

Foto: WAZ

Langenberg..  Die Marinekameradschaft Langenberg 1928 hatte wieder zu ihrem traditionellen Labskausessen eingeladen und über 90 Personen waren dieses Mal dem Aufruf gefolgt.

Die Gäste: „Wie immer sind es alte Freunde, der Schützenverein Freischütz 1926, die Rollerfreunde Langenberg“, so Frank von Hagen, 1. Vorsitzende der Marinekameraden. Alte und neue Gäste seien gekommen. Doch vor dem Essen war Arbeit angesagt. Bereits am Vortag wurde ein wichtiger Teil der Veranstaltung erledigt, denn da mussten die Mitglieder zum Kartoffelschälen, das Potakendrehen, antreten.

Kameraden unterstützen Seerettung

Die weiteren Arbeiten wurden dann hervorragend von der Küche der Vereinsgaststätte „Zum Deutschen Ecke“ erledigt. Von Hagen begrüßte die treuen Freunde des Vereins und neuen Gäste. Auf eine separate Begrüßung des früheren Landtagsabgeordneten Wolfgang Werner und des jetzigen Landtagsabgeordneten Volker Münchow wurde verzichtet, „denn diese sind schon lange bei den Langenberger Seeleuten.“ Den Neuen, die noch nie Labskaus gegessen hatten, erklärte der Marinekamerad, um was es sich bei dieser Seemannsspeise handelt. Auch auf die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) und deren markanten Sammelschiffchen wurde hingewiesen. Aus Langenberg wurde der DGzRS im Jahr 2014 aus den von der Marinekameradschaft betreuten Schiffchen ein Betrag von rund 530 Euro überwiesen.

Nach dem Kommando aus der Küche, dass alles fertig sei, wurde durch die Vereinsmitglieder das Essen an die Tische verteilt. Der Anblick von Labskaus mit einem Spiegelei oben drauf, dem Hering daneben auf dem Teller sorgte für einen guten Eindruck. Nachdem alle gesättigt und die Tische abgeräumt waren, wurde auch diesmal das Sammelschiffchen der DGzRS im Saal herumgereicht. So kam eine weitere Spende von 214,63 Euro zusammen. Auch musste der Vorsitzende zwischendurch wieder offiziell werden. Er konnte das Mitglied Arno Weiskamp für zehnjährige Mitgliedschaft ehren. Anschließend wurden noch einige Geschichten, kein Seemannsgarn, erzählt. So war das Labskausessen 2015 wieder ein voller Erfolg.