Polizei im Kreis Mettmann rät zur Vorsicht in Sozialen Medien

„Bin auf Malle“ – so eine Statusmeldung bei Facebook und Co ist fast so etwas wie eine Einladung für Einbrecher.
„Bin auf Malle“ – so eine Statusmeldung bei Facebook und Co ist fast so etwas wie eine Einladung für Einbrecher.
Foto: Ralf Rottmann / FUNKE Foto Servi
Was wir bereits wissen
Einbrecher haben auch im Sommer Hochkonjunktur – vor alle weil viele über Facebook und Co mitteilen, dass sie im Urlaub weilen. Die Polizei gibt daher Tipps gegen Einbrecher.

Velbert..  Die leichteste Einladung an Diebe ist der freudige Satz in den sozialen Medien an die daheimgebliebene Verwandtschaft, an Freunde und Bekannte: „Bis 25. Juli sind wir mit Kind und Kegel in Cuxhaven an der Nordsee. Das Wetter ist bestens. Wir halten euch auf dem Laufenden.“ Das ist Dummheit. Aber nicht die einzige. „Wir haben den Eindruck, dass zurzeit in Mehrfamilienhäusern Diebe aus der näheren Umgebung überquellende Briefkästen besonders im Auge haben, um ausfindig zu machen, wer schon im Urlaub ist“, sagt Ulrich Löhe, Velberter und Pressesprecher der Mettmanner Kreispolizei und ergänzt: „Die Zahl der reisenden Einbrecher ist derzeit etwas weniger geworden.“

Er erklärt im Gespräch mit der WAZ, was gerade bei der beginnenden Urlaubszeit wirksam ist, um Einbrechern das Handwerk schwer zu machen und sich bei Abwesenheit zu schützen. „Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihren Anrufbeantworter über Ihre Abwesenheit“, ergänzt er. Und: „Niemand denunziert mit Hinweisen“, macht der Polizeisprecher deutlich. „Hinweise aus der Bevölkerung sind unsere besten Hilfestellungen, um Tätern schnell auf die Schliche zu kommen. Selbst wenn jemand nur denkt, da stimmt etwas nicht, ist es immer richtig, bei uns anzurufen. Ein fremdes Auto in einem Wohnviertel. Das muss kein Dieb drin sitzen. Kann aber.“

Löhe weiter: „In einem Hochhaus zum Beispiel kommt einem ein fremdes Gesicht entgegen. Wenn man diesen Menschen fragt, weil man ihn noch nie im Haus gesehen hat, ob man ihm weiterhelfen kann, ist es durchaus möglich, dass dadurch ein Einbruch verhindert werden kann. Falls es ein Täter ist, wird er das Weite suchen, weil er seiner Meinung nach ‚erkannt‘ wurde. Schnell ist er auf und davon. Wachsame Nachbarn sind gefragt. Oft helfen Kleinigkeiten.“

Täglich Meldungen von Straftaten

Viele Meldungen über Einbrüche gehen bei der Polizei ein. An den vergangenen Wochenenden zerbarsten fast überall im Kreisgebiet Scheiben, wurden von Dieben Türen und Fenster aufgebrochen, um an Geld, Schmuck und andere Wertsachen zu gelangen. Kürzlich gelangten Unbekannte tagsüber in Velbert durch ein Fenster in die Räume einer Wohnung an der von-Humboldt-Straße. Aus einem Wohnzimmerschrank stahlen sie eine Geldkassette mit Bargeld. In der Ferienzeit haben dunkle Gestalten Hochkonjunktur. In Mettmann entwendeten Einbrecher Bargeld aus einem Kaffeeautomaten einer Bäckerei. In Hilden gelangten Diebe in eine Wohnung über ein auf Kipp gestelltes Küchenfenster.