Das aktuelle Wetter Velbert 5°C
Brauchtum

Nicolas schießt den Vogel ab

20.05.2012 | 16:00 Uhr
Nicolas schießt den Vogel ab
Nicolas Al Wanli hat beim Prinzenschießen den Vogel zu Fall gebracht.

Nicolas Al Wanli hat am Samstag ganz eindeutig den Vogel abgeschossen: Bei den Hardenberger Schützen im Schützenhaus an der Elberfelder Straße 145 hatte er nach mehr als 100 Schüssen den (Holz-)Adler endlich zu Fall gebracht.

Nicolas Al Wanli hat am Samstag ganz eindeutig den Vogel abgeschossen: Bei den Hardenberger Schützen im Schützenhaus an der Elberfelder Straße 145 hatte er nach mehr als 100 Schüssen den (Holz-)Adler endlich zu Fall gebracht. Das alljährliche Prinzenschießen findet traditionell im Vereinshaus statt und ist für die Jugend ein ganz besonderes Ereignis. Von dem Jugendleiter Ralf Bovensiepen trainiert, galt es am Samstag, sich gut zu konzentrieren und eine ruhige Hand zu behalten.

Die dreizehnjährige Janina Kotzot legte das Luftgewehr an ihre Wange und zielte auf eine weiße Markierung am Stab des Adlers, um den Rumpf zu Fall zu bringen. Ein Auge hielt sie zugekniffen, dann knallte der erste Schuss. Zehn Meter waren die Jugendlichen von 12 bis 14 Jahren von dem Vogel entfernt.

Der stellvertretende Sportwart des Vereins, Gerald Klein, kümmert sich um den Bau der Vögel. Sie bestehen zum größten Teil aus Holz. Dann wird auf das Holz eine Schaummasse aufgetragen und schließlich, damit der Vogel aussieht wie ein Adler, bemalt Gerald Klein ihn passend. „Wir haben den Stab ein wenig angesägt, damit die Jugendlichen es nicht so schwer haben, den Vogel zu stürzen“, so Gerald Klein, denn mit einem Luftgewehr sei dies nicht so einfach. Nach zwei Jahren Frauenpower -- beim Prinzenschießen hatten zwei Mal hintereinander die Mädchen gesiegt – gibt es dieses Jahr wieder einen Prinzen.

Alle bekommen einen Pokal

Doch auch wenn Nicolas seinen Adler mit nach Hause nehmen darf, gehen die anderen Teilnehmer nicht leer aus. Beim Krönungsball erhalten auch sie eine angemessene Ehrung. „Alle kriegen einen Pokal“, sagt Geschäftsführerin Silke Klein. Den Adler, so Nicolas, wird er sich in seinem Zimmer aufhängen, auch wenn er weder Flügel, Zepter noch eine Krone trägt, denn die wurden ihm, so wie die Tradition es auch fordert, schon als Pfänder abgeschossen.  Mit nur 14 Schuss hatte der jüngere Bruder von Nicolas, Antonio Al Wanli, es geschafft, die Krone des Adlers zu treffen und zum Fall zu bringen. Nach 16 Schüssen traf Janina Kotzot das Zepter. Ewelina Turemko brachte mit 15 Schüssen den Reichsapfel zum Stürzen und Nicolas Al Wanli gelang es nach 22 Schüssen den rechten Flügel zu treffen. Jana Eger schließlich konnte sich den linken Flügel nach 32 Schüssen sichern. Die Jugendlichen dürfe man nicht allzu lange hinhalten, denn sonst würden sie „ganz nervös werden, wenn der Vogel nicht fällt“, spricht Silke Klein aus Erfahrung. Eben diese Nervosität stellte sich auch bei den Teilnehmern ein. Da hieß es schon nach dem 56. Schuss: „Warum zuckt der nicht?“ Der Ehrgeiz zeigte sich. Auch im Publikum, das das Prinzenschießen via Monitor im Nebenraum verfolgen konnte, herrschte eine gute Stimmung, besonders in den letzten Minuten, als das Holz schon deutlich zersplittert war. Da „stieg die Spannung, wer der Prinz nun werden wird,“ sagt Karsten Schulz.

Katharina Erschov


Kommentare
Aus dem Ressort
FDP-Politiker: „Das ist wie ein Parteiausschluss“
Kommunalwahl
Vor fünf Jahren sollte er Velberts FDP retten – nun stellt die Stadtverbandsspitze Julius von Felbert ins Abseits. Der 80-jährige Kommunalpolitiker fühlt sich „instinktlos vor den Kopf gestoßen“ – und trägt sich mit dem Gedanken, den Liberalen den Rücken zu kehren.
Osterfeuer birgt auch in Velbert Gefahr für Tiere
Brauchtum
Naturschutzbund empfiehlt die Umschichtung des Scheiterhaufens kurz vor dem Anzünden und wünscht sich bessere Kontrollen durch die Behörden
Edeka-Markt im Velberter Stadtteil Losenburg schließt
Einzelhandel
Zum 1. Mai schließt der Edeka-Markt an der Paracelsusstraße im Velberter Stadtteil Losenburg. Über die Gründe gibt es von Betreiber und Unternehmen unterschiedliche Angaben. Die Anwohner sind gar nicht begeistert, weil mit dem Markt der einzige Nahversorger im Stadtteil wegfällt.
Kinder aus Neviges genossen „Tag auf dem Bauernhof“
Ferienaktion
Sie streichelten Kühe, tätschelten Pferde und stiegen auf den Trecker. Die Kinder genossen ihren „Tag auf dem Bauernhof“ auf Hof Steinmann, den die Nevigeser Landjugend in Kooperation mit dem Stadtjugendring organisiert hatte. Zum Schluss gab es eine große Hof-Rallye.
Baustellen in Velbert behindern teilweise den Verkehr
Baustellen
An mehreren Stellen im Velberter Stadtgebiet sind Straßen teilweise oder komplett für den Verkehr gesperrt, weil dort unter anderem Versorgungsleitungen erneuert werden. Auch auf den Autobahnen gibt es Behinderungen: So ist die A 535 größtenteils nur einspurig befahrbar. Ein Überblick.
Fotos und Videos
Monstertruck & Stuntshow
Bildgalerie
Extremsport
Narzissenfest
Bildgalerie
Schloss Hardenberg
100 km Lauf
Bildgalerie
Niederbergbahn
Hof im Sondern
Bildgalerie
Osterlämmer