Das aktuelle Wetter Velbert 4°C
Vor Beginn der Spielzeit

Neugier auf Kultur wecken

11.09.2012 | 22:00 Uhr
Neugier auf Kultur wecken
Ein interessanter Chaoten-Haufen hat sich zu einer Multi-Kulti-WG zusammengerauft: „Achtung Deutsch“ heißt es am 2. Oktober im Forum.Foto: Theater Velbert

Velbert.   Das Theater Velbert beginnt in dieser Spielzeit damit, sich auf verschiedenen Wegen breiteren Bevölkerungskreisen zu öffnen. „Wir wollen das Theater in all seinen Spielarten dem Publikum näherbringen“, sagt Anja Franzel, im „Team Kultur“ zuständig für diese Sparte.

Der Konzertabend mit Ludger Maxsein heute Abend im Forum bildet um 20 Uhr einen doppelten Auftakt: Es ist die erste Veranstaltung der Kultursaison 2012/2013; zweitens startet damit die neue, langfristig konzipierte Reihe der Klavierabende (WAZ berichtete). Das Theater Velbert beginnt in dieser Spielzeit damit, sich auf verschiedenen Wegen breiteren Bevölkerungskreisen zu öffnen. „Wir wollen das Theater in all seinen Spielarten dem Publikum näherbringen“, sagt Anja Franzel, im „Team Kultur“ zuständig für diese Sparte. Allerdings dürfe eine Öffnung der Kultur, des Theaters keinesfalls zu Lasten der Qualität gehen. Das Angebot folge weiterhin dem Anspruch, eine große Vielfalt anzubieten. „So können die Operette Schwarzwaldmädel oder die Oper Carmen sehr gut neben Kabarett, Jazz und Schauspiel stehen.“

Vor allem für Familien und junge Zuschauer hätten die Programmmacher neue Angebote geschaffen, es gebe diverse Stücke und Konzerte, die geeignet seien, Neugier auf die Kultur und ihren Reichtum zu entwickeln, erzählt Franzel, die „etliche Highlights“ verspricht. Apropos: Allein 19 Produktionen speziell für Kinder und Jugendliche sind aufgeboten.

Nach „Liebe“ und „Meisterwerke“ steht diese Saison unter dem Motto „Heimat“ – nicht nur bierernst, sondern auch ironisch gemeint. Das zugehörige Logo mit dem auf einem kleingemusterten Frühstücksbrettchen servierten Heimathirsch zieht sich durchs Programmheft, markiert augenfällig die zugehörigen Aufführungen.

Und da darf über Vieles gelacht werden. Die Komödie am Kurfürstendamm macht es vor, mit ihrer temporeichen Komödie „Achtung Deutsch“, die genüsslich Klischees und Vorurteile aufspießt. Nicht minder unterhaltsam erzählt „Münchhausen“ die Geschichte des berühmten Lügenbarons. Mit Wilfried Schmickler kann man über den Zustand der Nation lachen – auch so eine Art Heimatabend. Die Operette vom „Schwarzwaldmädel“ gehört natürlich zum Thema ebenso wie die Präsentation Velberter Künstler.

Nicht nur die lokalen Chöre, die in der Reihe „Konzerte in unserer Stadt“ wieder ihr Können unter Beweis stellen, sondern auch die Fortsetzung von „Forum Eins“ – und hier besonders das Konzert des jungen Velberter Pianisten Constantin Maximilian Knoll mit den Nürnberger Symphonikern – gehören besonders herausgehoben.

Höhepunkte auch bei den Terminen zu Neujahr: Da wird die Komödie „Mein Freund Harvey“ gegeben, und am 13. Januar bringt mit den Münchner Sinfonikern eines der renommierten deutschen Orchester das Programm „Galantes Wien – Pariser Charme“ auf die Forumsbühne. Die Jazzreihe „Castle Club“, deren Preise wieder gesenkt wurden, geht ebenfalls neue, spannende Wege: Es werden Preisträger des neuen Jazzpreis-Ruhr präsentiert.

Zu den Neuerungen gehört auch der Schritt, dass die Preise für Schüler und Studenten bis 25 Jahre drastisch gesenkt worden sind. Es gibt jetzt einen neuen Schülertarif – 6 € im Vorverkauf und 7 € an der Abendkasse – und auch das Schüler-Abo (5,50 € ab zwei im Vorverkauf gekauften Tickets). Kontakt für Informationen und Reservierung unter  02051/9504-45. Außerdem gelten die normalen Eintrittskarten – Stichwort Kombi-Ticket – am Veranstaltungstag auch als Hin- und Rückfahrkarte für den ÖPNV im gesamten VRR-Gebiet.

Übrigens: Interessierte können sich auch persönlich beraten oder sich den Spielplan zusenden lassen:  02051/9504-24.

Von Klaus Kahle



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Zusammenleben in Velbert gestalten
Integration
Startschuss für den „Integrationspreis 2015“ gegeben: Für Bürgermeister Dirk Lukrafka ist er ein wichtiger Teil der Anerkennungskultur. Bewerbungsfrist geht bis Ende September 2015.
Velberts Stadtwerke-Chef Stefan Freitag legt Einkommen offen
Kommunales
Der Wechsel von Stefan Freitag an die Spitze der BVG und der Velberter Stadtwerke ist Gesprächsthema – unter anderem auch seine Einkünfte. Die seien wesentlich höher, als Freitag einst versprochen habe, lautet der Vorwurf. Freitag selbst legt nun seine Einkünfte offen und wehrt sich gegen...
Kunstgruppe des Glocken-Treffs in Neviges zeigt ihre Werke
Ausstellung
„Neu sehen, anders wahrnehmen“, so heißt die Kunstgruppe des „Glocken-Treffs“, deren Teilnehmerinnen immer mittwochs zusammen malen. Bis Mitte Dezember sind die Werke der Hobby-Künstlerinnen im Glocken-Treff an der Tönisheider Straße zu sehen.
Beate Ubler-Lange interessiert Leben hinter der Malerei
WAZ-Serie: Vom Hobby zur...
Mit Menschen setzt sich die Malerin Beate Uber-Lange aus Velbert auseinander. Thema sind Soldaten, übermütige Schulkinder oder lebensnahe Gesichter. Der Malerin geht es in ihrer Kunst darum, das darunter liegende zu offenbaren.
Expertisen zu umstrittenen Straßennamen in Velbert zu teuer
Straßennamen
Sechs Straßennamen in Velbert sind umstritten, weil die Damen und Herren, die dort verewigt sind, eine NS-Vergangenheit haben. Bei drei Straßen kann sich die Stadt zur Klärung auf Gutachten anderer Städte stützen, für eine weitere liegt das Angebot eines kostenlosen Gutachtens vor.
Fotos und Videos
Martinszüge in Velbert
Bildgalerie
Fotostrecke
Vom Hobby zur Kunst Teil 5
Bildgalerie
Serie
Halloween
Bildgalerie
Fotostrecke
Graffiti Workshop
Bildgalerie
Kulturrucksack