Mutter und drei Kinder bei Feuer in Velbert verletzt

Die Feuerwehr konnte den Wohnungsbrand in Velbert, bei dem vier Menschen verletz wurden, schnell löschen.
Die Feuerwehr konnte den Wohnungsbrand in Velbert, bei dem vier Menschen verletz wurden, schnell löschen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Bei einem Wohnungsbrand in der Straße Am Wasserfall wurden eine Mutter und ihre drei Kinder verletzt. Das Feuer brach im Bad aus, Ursache unbekannt.

Velbert..  Die Einsatzkräfte von der beruflichen Wache und die Besatzungen zweier freiwilliger Löschzüge hatten am Samstagabend keine weite Anfahrt zu ihrem Einsatzort, als es um 21.12 Uhr Alarm gab: Denn sozusagen vor der Haustür der Velberter Hauptfeuer- und Rettungswache gab es einen Wohnungsbrand in der Straße Am Wasserfall, bei dem drei Kinder und ihre Mutter verletzt wurden.

Lösch-Versuch mit der Dusche

Dem Bericht der Feuerwehr zufolge, war das Feuer dort in dem Badezimmer eines Einfamilien-Reihenhauses ausgebrochen. Die Ursache war auch tags darauf noch nicht bekannt. Die 54 Jahre alte Wohnungsinhaberin hatte noch erfolglos – vermutlich mit der Dusche – versucht, die Flammen zu bekämpfen. Als die Einsatzkräfte nur Augenblicke nach dem Alarm an dem rund 100 Meter entfernten Brandort eintrafen, hatten die Velberterin und fünf Kinder bereits das Haus verlassen. Sie wurde von den Nachbarn betreut.

Ein Trupp unter Atemschutz hatte den Brand im ersten Obergeschoss des dreigeschossigen Hauses mit einem C-Rohr schnell im Griff und gelöscht. Das Gebäude wurde anschließend noch mit einem Drucklüfter entraucht.

Die 54-Jährige hatte sich bei dem Feuer Verbrennungen zugezogen. Sie wurde zunächst notärztlich versorgt und anschließend in die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik nach Duisburg gebracht. Die Kinder wurden im Klinikum Niederberg untersucht und dort behandelt: Bei zwei Jungen im Alter von fünf und 14 Jahren sowie einem zwölfjährigen Mädchen bestand der Verdacht einer Rauchgasvergiftung.

Das Haus ist infolge des Feuers zunächst einmal nicht mehr bewohnbar. Die Polizei, die umgehend die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen hat, wollte sich um die Unterbringung der beiden anderen Kinder kümmern. Der Einsatz der Feuerwehr war nach insgesamt rund zwei Stunden beendet. Angaben zur Höhe des entstandenen Sachschadens liegen bislang noch nicht vor.