Metalldiebe schänden Ehrenmal

Metalldiebstahl an Grabmälern im Stillen Park
Metalldiebstahl an Grabmälern im Stillen Park
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Nach dem dritten Metalldiebstahl von Friedhöfen in Langenberg reicht es der Stadt : Sie setzt 500 Euro Belohnung für die Ergreifung der Täter aus.

Langenberg..  „Das ist eine Sauerei hoch drei!“ Mit deutlichen Worten kommentiert Ralph Güther, Chef der Technischen Betriebe Velbert, einen weiteren Metalldiebstahl in Langenberg: Nachdem vor zwei Wochen von zwei Gräbern im Stillen Park, dem ehemaligen alten evangelischen Friedhof, zwei bronzene Grabtafeln der Familien Köttgen und Colsman verschwanden (die WAZ berichtete mehrfach), schlugen die Metalldiebe jetzt auf dem neuen evangelischen, heute im städtischen Besitz befindlichen Friedhof an der Hohlstraße zu. Vom dortigen Ehrenmal verschwand die Hälfte der bronzenen Namensplatten,

„Das ist wirklich unfassbar – so geht das auf keinen Fall weiter“, kommentierte der TBV-Geschäftsführer die Grabschändungen und Diebstähle. Was ihn besonders ärgert: „Das Ehrenmal haben wir erst vor wenigen Jahren mit riesigem Aufwand restaurieren lassen, das hat rund 250 000 Euro gekostet.“

Nicht zuletzt deswegen will man auch nun nichts unversucht lassen, um die Diebstähle aufzuklären. Güther: „Die TBV haben für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt.“ Hinweise nimmt die Polizei entgegen: 0 20 51/946-61 10.