Max & Moritz im Winterurlaub

Foto: frei
Was wir bereits wissen
30 Langenberger und Mettmanner Kinder verlebten im hessischen Willingen eine tolle Schneesportwoche – und wieder mal ganz im Zeichen der Inklusion.

Langenberg..  So sehr hofften die Teilnehmer der diesjährigen Schneesportwoche der Max-&-Moritz-Grundschule gemeinsam mit den Kindern und Lehrern der Förderschule für geistige Entwicklung, der Hans-Helmich-Schule Mettmann darauf, dass rechtzeitig zu Beginn der gemeinsamen Fahrt, der Schnee vom Himmel fallen sollte. Und – sie sollten Glück haben.

Bei guten Schneeverhältnissen und Wetterlagen von Sonne bis Sturm verbrachten Kinder, freiwilligen Helfer und Lehrer sportliche vier Tage im hessischen Willingen. Dort erlernten 20 Kinder das Skifahren, während zehn weitere ihr Fähigkeiten ausbauten und mit dafür sorgten, dass alle Beteiligten die Freude am Skifahren erleben durften. Ein Jahr Vorbereitung, das Selbsterwirtschaften zusätzlicher Gelder durch die Kinder der Klasse 4b und der Einsatz der Eltern schafften wieder die Voraussetzungen für herrliche Tage im Schnee.

Ski und Rodel gut

„Es war mal wieder eine runde Sache“, meint Sven Homberger, Lehrer an der Förderschule in Mettmann. Gemeinsam mit den nicht-behinderten Kindern erlernten auch die vier Förderschüler das Skifahren, gingen zum Rodeln, erlebten die Gemeinschaft in der Skihütte und beteiligten sich freudig an den vielen Aktionen, die in dieser Woche auf dem gemeinsam erarbeiteten Programm standen.

Das Tüpfelchen auf dem i

„Nachdem die Kinder sich über das Jahr hinweg schon beim Schwimmen und anderen Projekten kennen lernen konnten, war die Skisportwoche das Tüpfelchen auf dem i“, so Alexandra Pitschke, Schulleiterin der Grundschule Max & Moritz und Leiterin der Schneesporttage. „ Diese Tage bringen für alle Kinder nicht nur einen großen Zugewinn an Beweglichkeit und Sportlichkeit, sondern beim Sporttreiben in der Natur ergibt sich das soziale Lernen und der Ausbau des Selbstbewusstseins eines jeden Schülers unserer Gruppe von ganz allein. Hier muss man aufeinander eingehen, Rücksicht nehmen und sich unterstützen. Wirklich eine runde Sache!“

Für das kommende Jahr stehen nun neue Pläne an, auch deshalb, weil eine zweite Abgangsklasse der Grundschule ihr Votum für die Schneesporttage gegeben hat. Eine neue Herausforderung, die gerne angenommen wird.