Maßnahmen zum Schutz gegen Lärm

Das Eisenbahnbundesamt (EBA) führt eine online-basierte Öffentlichkeitsbeteiligung für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes außerhalb von Ballungsräumen durch. Dabei geht es darum, einen bundesweiten Lärmaktionsplan aufzustellen. Die Öffentlichkeitsbeteiligung, die ursprünglich nur bis zum 31. Mai dauern sollte, ist nunmehr bis 30. Juni verlängert worden. Die Beteiligungsplattform kann unter folgendem Link erreicht werden: www.laermaktionsplanung-schiene.de.

Bei dieser Beteiligung können Betroffene dem EBA wichtige Informationen zu ihrer persönlichen Lärmbelastung übermitteln. Neben den von Eisenbahnlärm betroffenen Bürgern erhalten auch Organisationen, Vereinigungen und Initiativen die Möglichkeit sich zu beteiligen. Die Angaben der Öffentlichkeit sollen dem Amt dabei helfen, die Lärmaktionsplanung aufzustellen. Hier im Velberter Stadtgebiet können möglicherweise Anwohner in der Nähe der S-Bahnlinie S 9 von Schienenlärm betroffen sein.

Mit Hilfe der Lärmaktionsplanung sollen Städte und Gemeinden, aber auch alle weiteren politischen und gesellschaftlichen Akteure sowie Anwohner einen Überblick über die bestehende Lärmbelastung erhalten. Zugleich soll die Lärmaktionsplanung als integriertes und planerisches Instrument zum Schutz gegen Lärm in die Stadt- und Ortsplanung eingeführt werden.