LSG sucht Minimeister

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Bereits zum dritten Mal findet am Sonntag in der Turnhalle Hüserstraße ein ganz besonderer Tischtennis-Wettbewerb für Kinder statt: Die Minimeisterschaften 2015.

Bonsfeld..  „Die Teilnahme ist kostenlos und ohne jede Verpflichtung – dafür mit hohem Spaß- und Bewegungsfaktor“: Mit diesem Versprechen lädt Jörn Czymoch, Abteilungsleiter Tischtennis der Langenberger Sportgemeinschaft (LSG) Jungen und Mädchen bis zwölf Jahre am kommenden Sonntag zu einem Wettkampf ein, der bereits zweimal für große Begeisterung unter Langenbergs Kindern sorgte: der Tischtennis-Minimeisterschaft.

Die fand erstmals 2011 in Langenberg statt – und war gleich bei der Premiere ein voller Erfolg: „Über 50 Kinder stürmten damals die Tunhalle der Grundschule Hüserstraße – mit so einem Andrang hatten wir gar nicht gerechnet“, erinnert sich Czymoch.

Chancengleichheit garantiert

In der Schulturnhalle Hüserstraße findet am Sonntag auch die 3. Auflage der TT-Minimeisterschaften statt. Ab 11 Uhr treten Kinder bis zwölf gegeneinander an, die lediglich eine einzige Bedingung erfüllen müssen: Sie dürfen noch nie zuvor an einem offiziellen Spielbetrieb, sprich an Wettbewerben eines Tischtennisverbandes teilgenommen haben. Schließlich soll Chancengleichheit garantiert sein – und verhindert werden, dass ein (wenn auch jugendlicher) Vereinsspieler auf einen völligen Anfänger trifft. Ansonsten aber sind jeder Junge und jedes Mädchen, die nach dem 1. Januar 2012 geboren wurden, am Sonntagmorgen herzlich in der Turnhalle Hüserstraße willkommen.

Für jeden gibt’s ein T-Shirt

An Ausrüstung werden lediglich feste Hallenschuhe, ein T-Shirt und eine Sporthose benötigt. „Schläger und Bälle werden von uns gestellt“, so der Tischtennis-Abteilungsleiter. Außerdem erhält jedes teilnehmende Kind ein T-Shirt mit dem TT-Minimeisterschafts-Logo.

Sieger qualifizieren sich für Kreisentscheid

In Altersklassen aufgeteilt, treten die Kinder – Jungen und Mädchen getrennt – ab 11 Uhr gegeneinander an. Und auch wenn für alle das olympische Motto „Dabeisein ist alles“ gilt, so winkt den besten Spielerinnen und Spielern am Sonntag doch ein ganz besonderer Preis: Fahren doch die Siegerinnen und Sieger dieser Minimeisterschaft auf Ortsebene demnächst zur nächsten Runde – der Tischtennis-Minimeisterschaft und Kreisebene, dann möglicherweise sogar noch auf Bezirksebene.

Zwei kamen schon bis in die Endrunde

Dass es keineswegs unmöglich ist, so ein Ziel zu erreichen, haben zwei junge Langenbergerinnen bei den 2. Tischtennis-Minimeisterschaft im vergangenen Jahr bereits bewiesen: Bis zur Verbandsmeisterschaft brachten es Jocéphina Weiß und Jaqueline Heimrath damals. Und dass sie nicht sogar beim Bundesfinale in Berlin dabei sein konnten, hatt nur einen einzigen Grund: „Die beiden waren damals noch nicht alt genug“, so Czymoch.