Das aktuelle Wetter Velbert 12°C
In Langenberg

„Kulturinarisch“ – die neunzehnte!

21.06.2012 | 06:00 Uhr
„Kulturinarisch“ – die neunzehnte!
Freut sich auf viele Besucher: das Team von „Langenberg kulturinarisch“. Bild : Detlev Kreimeier

Langenberg.   Auch in diesen Sommerferien laden Langenbergs Gastronomen wieder zu Kunst und Kultur ein. Man setzt auf Bewährtes – und bietet Neues.

„15? 16? Oder doch schon Nummer 20?“ Großes Rätselraten zunächst, als man sich gestern im Restaurant Am Bismarckturm, einem der Veranstaltungsorte, traf. Nach einigem gemeinsamen Überlegen stand dann aber schnell fest: Es ist tatsächlich bereits der 19. gastro-kulturelle Veranstaltungsreigen „Langenberg kulturinarisch“, zu dem sieben Gastronomen der Langenberger Werbevereinigung und das Elisabeth-Stift in diesem Jahr wieder Gäste von Nah und Fern an drei Sommerferien-Wochenenden vom 6. bis 22. Juli einladen.

„Und wie immer soll es ein großes Fest sein, mit dem wir uns bei unseren Stammgästen bedanken, uns neuen Gästen präsentieren oder einfach nur daran erinnern: Hej, wir sind noch da“, fasste Marion Weidich (Am Bismarckturm) zusammen, was schon die Initiatoren des ersten „Kulturinarisch-Events“ 1993 inspiriert hatte.

Traditionell wie die Veranstaltung auch das Programm: Man setzt auf Bewährtes. Nur in einem Punkt war man zu einer Änderung gezwungen: Weil die Vereinigte Gesellschaft nicht mehr dabei ist (siehe Info-Kasten), ist Markus Hornbachs „Forsthaus am Sender“ in diesem Jahr gleich zweimal Spielort. So lädt er nicht nur am Sonntag, 22. Juli, zur traditionellen Abschlussveranstaltung ein, bei der die Old Time Serenaders – auch das hat Tradition – Dixieland vom Feinsten präsentieren. Erstmals „bespielt“ das Forsthaus auch den zweiten Sonntag (15. Juli): Geplant ist ein großes Kinder- und Familienfest mit Hüpfburg, der „Rollenden Waldschule“ – aber natürlich auch mit Musik. „Ob das Live-Musik oder etwas anderes ist, steht noch nicht fest“, so Hornbach.

Der ja auch noch ein bisschen Zeit hat, sich das zu überlegen. Macht doch am Freitag, 6. Juli, zunächst das „Galerie Café“ den Auftakt. Dort sind ab 19 Uhr „The Dead Presidents“ mit Harmonika-Blues der besonderen Art zu hören. Tags darauf dann ein Novum bei „Kulturinarisch“: „Wir wollten unserem Publikum mal was ganz anderes bieten“, erklären Arndt Schiller und Charline Vaak, warum im „Alt-Langenberg“ am Samstagabend erstmals Country-Rock zu hören sein wird. „Und dazu haben wir mit ‘Cowboys on dope“ sicher einen Topact gebucht“, so Schiller. Wobei sich dem Publikum ein direkter Vergleich nahezu aufdrängt. Sind doch tags darauf (Sonntag, 8. Juli) im Landgasthaus Wegermann im Wodantal, dem einzigen nicht Langenberger Lokal, ab 11 Uhr die Jungs von „Clearwater“ zu hören.

„Wenn in Florenz die Rosen blühen“ lautmalen die „Bergischen Salonlöwen dann am Freitag, 13. Juli (Einlass 17 Uhr, Konzert ab 19 Uhr) im Elisabeth-Stift – wobei es sicherlich nicht ganz so rau und laut wird wie tags darauf, wenn „Blues Bureau“ im „Alter Markt“ ab 20 Uhr zum „Heimspiel“ antritt.

Und noch ein Heimspiel steht an: „Zwei Stimmen und zwei Gitarren“ heißt es nun schon zum achten Mal, wenn „New Horizons“ am Freitag, 20. Juli, ab 18 Uhr im Restaurant am Bismarckturm im die Saiten greifen. Auf karibisches Flair setzt dagegen das „Meditarrano“: Dort präsentiert am Samstag, 21. Juli, ab 19 Uhr Errol O Johnson echten Jamaica-Reggae.

Harald Wiegand



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Velberter Selbsthilfegruppe für Brustkrebs-Patientinnen
Selbsthilfegruppen
Seit 2006 gibt es die Selbsthilfegruppe „Starke Frauen – Gemeinsam gegen Brustkrebs“ in Velbert. Inzwischen hat sich die Gruppe sogar geteilt – in eine für jüngere Betroffene und eine für Erkrankte ab 50. Ganzer Stolz der Gruppe ist die jährlich stattfindende Modenschau.
Traditionslokal „Schmahl am Schmalen“ schließt
Gastronomie
Wer in gediegener Atmosphäre feien wollte, ging zu „Schmahl am Schmalen“. Seit Generationen gilt das Ausflugsrestaurant im Deilbachtal als gute Adresse. Am 1. September stirbt ein Stück bergische Tradition: Schmahl am Schmalen macht zu – zum Schluss kamen einfach zu wenig Gäste.
Nevigeser erinnert sich an seinen ersten Schultag
Erziehung
An seinen ersten Schultag hat Josef Heimansberg nicht so furchtbar viel Erinnerung. Kein Wunder, war der große Tag doch Ostern 1932. Aber eines weiß der 88-Jährige noch ganz genau: „Wir durften untereinander nicht platt sprechen, das hatten die Lehrer nicht gerne, das war streng verboten.“
Velberter Taxifahrer sind sich über Anschnallpflicht nicht einig
Taxifahrer
Seit den 1970er Jahren gilt, dass Taxifahrer sich im Dienst nicht anschnallen brauchen – um bei einem Übergriff besser flüchten zu können. Diese Regelung wackelt jetzt, die Bundesregierung denkt über eine Gesetzesänderung nach. Die Betroffenen aus Velbert sind sich allerdings nicht einig, ob das...
Richtfest am Nizzatal-Sportplatz
Bauarbeiten
Nach 13 Wochen ist Halbzeit bei der 1,5 Millionen Euro teuren Sanierung der über vier Jahrzehnte alten Sportanlage in Langenbergs Nizzatal. Das war der Stadt eine kleine Feier wert – zumal ja schon der obligatorische erste Spatenstich ausgefallen war, als die Arbeiten im Juni früher als erwartet...
Fotos und Videos
Röbbeck Röcks
Bildgalerie
Draussen Umsonst !
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Schützenfest Freischütz
Bildgalerie
Langenberg
Greenkeeper & the Green
Bildgalerie
Freizeit