Kreismeister 2015 – auf Anhieb

Foto: frei
Was wir bereits wissen
Seit 25 Jahren gab es am Gymnasium Langenberg keine Fußball-Schulmannschaft mehr. Jetzt wurde eine gegründete – und die schaffte gleich einen Durchmarsch.

Langenberg..  Im Sport nennt man das wohl im Allgemeinen einen Durchmarsch: „Aus dem Stand“ ist das Gymnasium Langenberg eben Fußball-Kreismeister der Schulen im Kreis Mettmann geworden. Und das nach einem Vierteljahrhundert Abstinenz, das in Sachen Fußball-Schulmannschaft erst in diesem Schuljahr zu Ende gegangen war.

Initiator und Trainer der neuen Schulmannschaft: Holger Fischer. Das heißt: Eigentlich sind es sogar zwei Schulmannschaften, die der Sport-, Englisch- und Philosophielehrer betreut: ein Jungen- und ein Mädchenteam, jeweils der Jahrgänge 2003 bis 2005. Und auch die Mädchen können bereits einen Erfolg aufweisen: Wurden sie doch ME-Vizemeister, geschlagen nur von der Bettine-von-Arnim-Gesamtschule Langenfeld – jener Mannschaft, die es im letzten Jahr bis ins Bundesfinale schaffte.

52 Schulen machten mit

„Somit ist der Erfolg der Mädchen eigentlich mindestens genau so hoch einzustufen wie die Kreismeisterschaft der Jungen“, freut sich Fischer über die beiden unerwarteten Erfolge. Schließlich hatte man kreisweit mit einer riesengroßen Konkurrenz zu tun. Kämpften in diesem Schuljahr doch Teams von 52 Schulen aus dem gesamten Kreis Mettmann um Tore und Punkte.

58 Jungs wollten mitspielen

Riesengroß war aber auch die Resonanz, als Fischer in der Schülerschaft nachfragte, wer denn Lust habe, für eine Schülerauswahl anzutreten. „Da haben sich spontan 58 Kinder gemeldet“, erzählt der Sportlehrer, der vor vielen Jahren selbst in der Schülerauswahl des Gymnasiums Langenberg kickte.

Team wurde in zwei Pausen gebildet

Umso schwerer fiel es ihm, aus der großen Anzahl der Bewerber eine Auswahl von elf Spielern zu treffen, die maximal für eine Mannschaft nominiert werden darf. Schließlich spielt man in Siebener-Teams auf dem Kleinfeld, und maximal dürfen vier Reserve- bzw. Auswechselspieler zusätzlich benannt werden. Und dann hatte ich gerade mal zwei große Pausen Zeit, die Bewerber zu sichten und eine Auswahl zu treffen“, verrät Fischer, dass dies seine bislang schwerste Aufgabe als Trainer gewesen sei.

Jetzt geht’s in die nächste Runde

Eine Aufgabe, bei der der begeisterte Fußballer und Vater eines kickenden Sohnes ein gutes Händchen bewies. Nicht nur, weil alle Spieler mit riesengroßer Begeisterung dabeigewesen seien. Nein, die Jungs präsentierten sich auch als echtes Dreamteam: „Sie haben fünf Spiele bestritten – und alle fünf gewonnen“, nennt der Trainer eine bis dato untadelige Statistik.

Am Dienstag geht’s in die nächste Runde

Die hofft man nun auch halten zu können, wenn’s in der kommenden Woche in die nächste Runde geht. Auf dem Erbacher Berg in Wülrath treffen die Langenberger am Dienstag bei den Meisterschaften des Regierungsbezirks auf die Meister aus Essen, Mülheim und Wuppertal. Dann wird sich zeigen, ob die elf Jungs aus den Klassen fünf, sechs und sieben (einer) eventuell sogar das Zeug haben, noch eine Runde weiterzukommen – zur NRW-Landesmeisterschaft.