Das aktuelle Wetter Velbert 10°C
Velbert

Kreis ist mehrfach gebeutelt

18.07.2008 | 18:46 Uhr

"Alter Fehler ist festgeschrieben worden."Kritik am Beschluss zu Unterkunftskosten

Die Kommunen sind dagegen Sturm gelaufen. Vergeblich: Der Bundesrat hat jüngst die Anpassungsformel zur Bundesbeteiligung an den Unterkunftskosten der Bezieher von Arbeitslosengeld II bestätigt. Demzufolge braucht sich der Bund auch über 2010 hinaus nicht automatisch an kletternden Miet- und Heizkosten zu beteiligen. Er muss nur dann mehr zahlen, wenn die Zahl der Haushalte der Hartz-IV-Empfänger zunimmt. "Der alte Fehler ist jetzt festgeschrieben worden", kommentiert Martin M. Richter bitter die Entscheidung der Länderkammer.

"Wir haben inzwischen grundsätzlich nur noch wenig Vertrauen darauf, dass zugesagte Gelder auch wirklich unten - also bei den Kommunen - ankommen", stellt der Mettmanner Kreisdirektor nüchtern fest. Noch im Jahr 2007 habe es eine über 31-prozentige Beteiligung des Bundes an den Kosten für die Unterkunft gegeben, und zwar zunächst festgemacht am Geld. Das habe aber nur bis 2007 gegolten. Für die Jahre von 2008 bis 2010 sei dann befristet die Regelung eingeführt worden, dass die Beteiligung nicht mehr nach den Real-Geldabflüssen bemessen werde, sondern sich diese einzig an der Zahl der Bedarfsgemeinschaften orientiere. Nun ist das entfristet worden.

Zur Dimension vor Ort nur soviel: Der Gesamtaufwand für Kosten der Unterkunft bei Hartz-IV-Empfängern schlug allein im Kreis-Etat 2007 mit 80 Millionen Euro zu Buche. Da wirkt sich ein Prozent mehr oder weniger gleich in sechsstelliger Euro-Höhe als Minus oder Plus aus.

Der Kreisdirektor sieht den Kreis Mettmann gleich mehrfach gebeutelt. So spiele es überhaupt keine Rolle bzw. sei es leider völlig egal, wie sich Mieten und Nebenkosten entwickelten, wenn nur die Zahl der Bedarfsgemeinschaften sacke. Zweitens werde diese im Kreis Mettmann aufgrund hiesiger spezifischer Bedingungen wohl eher nur um 3 statt um 4 % im Bundesschnitt heruntergehen, doch die Reduzierung des Bundesanteils orientiere sich an den 4 %. Drittens sei der Aufwand pro Bedarfsgemeinschaft im Bundesschnitt von 299 auf 320 Euro gestiegen, hier im - bekanntermaßen eher teureren - Kreis jedoch von 340 auf 362 Euro. Das komme bei der Bundesbeteiligung aber überhaupt nicht zum Tragen. Martin M. Richter: "Mit der Regelung von über 30 Prozent sind wir wesentlich besser gefahren."

Von Klaus Kahle



Kommentare
Aus dem Ressort
Städtepartnerschaft mit Israel im Wartestand
Safed in Israel
Schon seit vielen Jahren laufen die Bemühungen, eine Städtepartnerschaft zwischen Velbert und der israelischen Stadt Safed zu begründen. Während die Stadt Velbert derzeit die Möglichkeiten prüft, hat Safed aus finanziellen Gründen Abstand genommen. Wie geht es weiter?
Willkommen in der Bonsfelder Künstlerkolonie
Neues Galerie-Atelier
Mit einer Vernissage haben Birgitt Haak und Günter Vollmer in Bonsfeld ihr neues Galerie-Atelier eröffnet. Auch Arbeiten anderer Künstler sind dort zu sehen.
Frauenchor Neviges singt Melodien aus Kino und TV
Runder Geburtstag
Frauenchor Neviges feiert sich selbst zum 30-jährigen Bestehen. In der Friedenskirche boten die 30 Sängerinnen ein gut konzipiertes Programm mit Melodien aus Kino und Fernsehen.
Pilze sammeln sollten nur Kenner
Raus in die Natur
Viele Freunde der Waldgewächse verlassen sich auf weitergereichte Kenntnisse aus der Familie. Ein Volkshochschulkurs in Velbert vermittelt gesichertes Wissen
Kinderparty in Velbert unter dem Sabbermaul
12. Schlangenfest
WAZ begleitet Sechsjährige beim Schlangenfest. Das stand in diesem Jahr mit zahlreichen Stationen unter dem Märchen-Motto „Es war einmal“.
Fotos und Videos
Bunti macht mobil
Bildgalerie
Schlangenfest
WAZ und SGV wandern
Bildgalerie
WAZ Aktion
Ökumenisches Gemeindefest
Bildgalerie
Langenberg
Hardenberger Gartentage
Bildgalerie
Neviges