Klasse Noten für die Müllwerker in Velbert

Wie klappt’s denn so mit der Abfuhr der Restmüll-, der Bio- und der Altpapiertonne, wollten die Technischen Betriebe wissen. Die klare Mehrheit der Kunden bzw. Bürger, die geantwortet haben, urteilt: Es läuft sehr gut bis gut.
Wie klappt’s denn so mit der Abfuhr der Restmüll-, der Bio- und der Altpapiertonne, wollten die Technischen Betriebe wissen. Die klare Mehrheit der Kunden bzw. Bürger, die geantwortet haben, urteilt: Es läuft sehr gut bis gut.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
TBV haben die Leistungen in den beiden Bereichen Abfall und Straßenreinigung von ihren Kunden bewerten lassen.

Wenn nach der Zeugnisausgabe zumindest der Großteil der Velberter Schüler auch nur annähernd dermaßen prima Noten mit nach Hause bringt, wie sie die Mitarbeiter der Technischen Betriebe Velbert (TBV) bereits eingeheimst haben, dürfte am Freitag reichlich gute Stimmung herrschen.

Nach einer ersten Aktion in 2005 haben die TBV nämlich jetzt erneut eine Kundenbefragung gemacht. „Wir sind ja kritikfähig“, betont Vorstand Ralph Güther. Und resümiert „durchaus zufrieden“ als Chef von rund 280 Mitarbeitern: „Wir sind gut bei weg gekommen.“

Sperrmüll-Vollservice im Blick

Und das sind die TBV-Leute, die sich von ihren Kunden haben bewerten lassen, in der Tat, wie der Blick ins aktuelle „Zeugnis“ zeigt. Da ist nämlich eine Drei plus – so wie unterm Strich für die Straßenreinigung – schon eher eine bedenklichere Note. Bei der Abfuhr von Rest- und Biomüll sowie Altpapier liegen die Noten hingegen im guten bis sehr guten Bereich. „Ist doch schön für die Leute, die draußen sind“, freut sich Irmgard Olberding (Abfallberatung) mit den Müllwerkern ein bisschen mit. Weiter gab es sowohl für die Erreichbarkeit der TBV als auch für den geleisteten Service in dem hauseigenen Service-Center ( 02051/262626) überwiegend Noten zwischen sehr gut und gut.

Gelaufen ist die Erhebung über zwei Kanäle: Einmal hatten die Bürger eine Antwortpostkarte im 2014er Abfallkalender, zum anderen sind sie telefonisch nach ihrer Einschätzung der TBV-Leistungen befragt worden. Insgesamt zehn Fragen zu Abfallabfuhr, Straßenreinigung und Kunden-Service waren mit Schulnoten zu bewerten.

Mit dem fast 570-fachen Karten-Rücklauf sind die Organisatoren durchaus zufrieden. Sie werden jetzt die aufgezeigten Schwachstellen ins Visier nehmen und über die Anregungen der Bürger nachdenken. Abfallwirtschaftsberaterin Britta Nelles nennt beispielhaft die Reinigung von Stichstraßen, Wendehämmern und Sackgassen.

Güther will die Schlagzahl bzw. „Frequenz“ in Sachen Altpapier-Container steigern. Die TBV setzen wohl in Kürze ein neues Fahrzeug ein, das mit einem Press-Container ausgestattet ist und „zwei Drittel bis das Doppelte“ mehr laden kann. Schließlich wollen die TBV den „kostenpflichtigen Sperrmüll-Vollservice“, bei dem die Mitarbeiter sperrige Teile aus der Wohnung oder dem Keller schleppen, im Blick behalten. Der werde zwar noch nicht gewünscht, doch gäbe es ja immer mehr ältere Velberter.