Das aktuelle Wetter Velbert 8°C
Mordprozess

Kinder sagen vor Gericht zum Familiendrama von Langenberg aus

23.10.2012 | 17:28 Uhr
Kinder sagen vor Gericht zum Familiendrama von Langenberg aus
Wolfgang S. verbirgt zum Prozessauftakt sein Gesicht.Foto: Stefan Wette

Velbert/Wuppertal.   Die Mutter tot, erstochen und erdrosselt. Der Vater seit dem 23. Januar in U-Haft, des Mordes angeklagt. Und mittendrin die Kinder des Ehepaares aus Langenberg, die als Zeugen im Mordprozess vor dem Landgericht Wuppertal gegen Vater Wolfgang S. (53) aussagen.

Ob er wirklich aus Habgier und heimtückisch gemordet hat oder ihm doch „nur“ ein Totschlag nachzuweisen ist, dazu können die Kinder nichts sagen. Sie sollen dem Wuppertaler Schwurgericht das Alltagsleben der Familie erhellen, die in einem Einfamilienhaus an der Voßnacker Straße wohnte.

Eheleute brüllten sich an

„Das Horror-Haus“, so nannte es eine Freundin der Tochter des Angeklagten. Immer wieder hätte es Streit gegeben, die Eheleute brüllten sich gegenseitig an. Besonders schlecht kommt der Angeklagte weg. „Sein Lachen war meist böse“, sagte die Freundin der Tochter.

Weil seine Frau, Mutter der gemeinsamen 9- bis 23-jährigen Kinder, ihn wegen eines anderen Mannes verlassen wollte, brachte Wolfgang S. die 50-Jährige laut Anklage um. Er soll ihr am 23. Januar gegen Mittag zu Hause aufgelauert haben, als sie vom Einkauf zurückkehrte. Mit einem Seil soll er sie zunächst gedrosselt und dann mit drei Messern aus dem Messerblock in der Küche getötet haben. Als Mordmerkmal nennt die Anklage neben der Heimtücke auch Habgier. Denn nach 32 Jahren sei er nicht bereit gewesen, für die Ehefrau Unterhalt zu zahlen.

Das Gericht nimmt bei der Vernehmung von drei der vier Kinder des Paares Rücksicht auf diese. „Es sind Kinder in außergewöhnlicher Situation, in der keiner von uns stecken möchte“, betont Richter Robert Bertling am Dienstag. Deshalb geht das Gericht dem Wunsch der Tochter und der beiden Söhne nach, nur in Abwesenheit des Vaters auszusagen. Bliebe er im Saal, würden sie schweigen, hatten sie zuvor über einen Anwalt angekündigt. So bringen Wachtmeister den 53-Jährigen in einen Nebenraum, wo er die Aussage seiner Kinder per Video verfolgt.

Achselzucken als Antwort

Kein gutes Haar ließ Anfang des Monats die 19-jährige Tochter am Vater. Geschlagen habe der Angeklagte sie, „fast täglich“, wenn sie morgens nicht aufstand. Einmal sogar mit einer Holzlatte. Aber auch seine Frau, ihre Mutter, sei über Jahre von ihm geschlagen worden.

Die beiden Söhne formulieren am Dienstag zurückhaltender. Gerade der 23-Jährige, ein Student, antwortet oft mit einem Achselzucken auf die Fragen des Richters. Er lebt seit zwei Jahren in einer Studentenwohnung. Stress hatte er mit beiden Eltern, berichtet er. Der Vater sei lauter geworden, sei cholerisch. Der 20 Jahre alte Sohn, ebenfalls Student, berichtet auch von der angespannten Situation, selbst sei er nie geschlagen worden.

Am 17. August hatte das Schwurgericht den Prozess begonnen. Eigentlich sollte er am 28. September beendet sein. Doch schon jetzt hat die Kammer vier weitere Tage bis Ende November terminiert.

Stefan Wette



Kommentare
Aus dem Ressort
Jens Neutag serviert der Vereinigten Gesellschaft scharfe Pointen
Comedy
Sein Programm „Schön scharf“ servierte der Comedian der Vereinigten Gesellschaft in Langenberg mit erfrischendem Witz. Seine Pointen reichen vom Fischstäbchen bis zur Bundeswehr.
Bewerben Sie sich jetzt für den WAZ-Leserbeirat in Velbert
Leserbeirat
Die Velberter WAZ sucht den vierten Leserbeirat. Seit 2008 treffen sich der Leserbeirat und die Redakteure dreimal jährlich, um über die Ausgabe zu sprechen.
Wenn Schweigen wirklich Gold wert ist
Schweigepflicht
Die WAZ Velbert sprach mit einem Pfarrer und einem Arzt über Schweigepflichtund wann diese gebrochen werden darf
Moderne Bestattungsformen in Neviges immer beliebter
Friedhof
Moderne Formen der Bestattung werden auch in Neviges immer beliebter. Auf dem Friedhof der evangelisch-reformierten Gemeinde sind bereits acht Reservierungen für das Kolumbarium verzeichnet. Um dem Trend weiter gerecht zu werden, plant die Gemeinde jetzt die Anpflanzung eines Friedwaldes.
Stiefvater einer Velberterin muss sich vor Gericht verantworten
Prozess
Weil er Ende Mai seine Stieftochter mit einer Eisenstange verprügelt haben soll, muss sich nun ein 56-Jähriger aus Erkrath vor Gericht verantworten. Zum Prozessauftakt schweigt der Mann allerdings.
Fotos und Videos
Martinszüge in Velbert
Bildgalerie
Fotostrecke
Vom Hobby zur Kunst Teil 5
Bildgalerie
Serie
Halloween
Bildgalerie
Fotostrecke
Graffiti Workshop
Bildgalerie
Kulturrucksack