Kinder in Velberter OGS sollen schmecken lernen

Diese Kinder, die beim Pilotprojekt einen „Feinschmecker-Kurs“ belegt haben, werden als Erwachsene ein gutes Verhältnis haben zu gesunder Ernährung, so hoffen die Initiatoren.
Diese Kinder, die beim Pilotprojekt einen „Feinschmecker-Kurs“ belegt haben, werden als Erwachsene ein gutes Verhältnis haben zu gesunder Ernährung, so hoffen die Initiatoren.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Schüler im Alter von vier bis sieben Jahren der OGS des SKFM an der Grundschule Am Baumbekommen in einem „Feinschmecker-Kurs“ gezeigt, wie man sich richtig ernähren kann.

Velbert..  Wie arbeite ich mit frischem Gemüse und Obst und welche Zubereitungsmöglichkeiten gibt es? Den Kindern der Offenen Ganztagsschule (OGS) des SKFM an der Grundschule Am Baum wurde im Rahmen des Pilotprojekts „Schmecken lernen“ die große Welt der frischen Lebensmittel und Kräuter näher gebracht. Dabei sollen die Kinder nicht nur lernen, sich gesünder zu ernähren, sondern auch mit allen Sinnen bewusst schmecken.

Vielfalt von Obst- und Gemüsesorten

Unterstützt wird die Schule von Claudia Linker vom Kreisgesundheitsamt Mettmann, die sich zweimal in der OGS mit den Schülern austauschte, Lehrer informierte und der Lott-Jonn-Initiative im Kreis Mettmann. Der Feinschmeckerkurs wird, ergänzend zum erfolgreichen Konzept des Ernährungsführerscheins, für Kinder im Alter zwischen vier und sieben Jahren angeboten und soll später im Idealfall in allen zehn Kreisstädten angeboten werden.

„Wir arbeiten bei dem Projekt mit der Ernährungspyramide. Die Kinder sollen die Vielfalt der Obst- und Gemüsesorten kennenlernen und wie man mit ihnen richtig arbeitet“, sagt Claudia Linker. Die Pyramide soll verdeutlichen, in welcher Menge die einzelnen Lebensmittelgruppen zur Ernährung beitragen sollten, um eine vollwertige Ernährung zu gewährleisten.

Am letzten Termin sollten die Kinder, mit Kochmütze und Schürze ausgerüstet, nun das Gelernte ihren Eltern präsentieren. Das Buffet besteht aus dunklem Brot, selbstgemachtem Joghurt und Kräutercremes sowie Häppchen mit frischem Obst, Käse und Schinken.

„Das Arbeiten in der Küche hat wirklich Spaß gemacht. Ich versuche jetzt auch zu Hause meiner Mama mehr zu helfen und aufzupassen“, sagt der achtjährige Taha, was auch von seiner Mutter bestätigt wird: „Er hat sich von alleine dafür gemeldet, und seitdem hilft er mir oft in der Küche.“

Grundlage für weitere Projekte

Diese Begeisterung konnte man auch erkennen, als OGS-Leiterin Bärbel Böscher bei den Kindern das Erlernte abfragte und alle aufgeregt berichten wollten, was sie alles gelernt hatten. „Uns war es wichtig, dass die Kinder für das Thema Ernährung sensibilisiert werden. Gerade der Umgang mit Wasser als Lebensmittel und die Hygiene standen dabei im Mittelpunkt“, berichtete die Leiterin. Bärbel Böscher ist überzeugt, dass solche wichtigen Erziehungsziele wie gesunde Ernährung schon möglichst früh bei Kindern verfolgt werden sollten, damit sie als Erwachsene überzeugt dahinter stehen.

Bei der siebenjährigen Selin war die Botschaft bereits angekommen: „Einige Sachen waren mir bereits bekannt, aber man konnte auch so viele neue Dinge kennenlernen, wie zum Beispiel die selbstgemachten Joghurts mit Bananen und Äpfeln.“ Ganz im Sinne von Claudia Linker: „Ich bin froh darüber, wie das Projekt von der Schule angenommen wird, denn nur so ist eine Grundlage für weitere Schulen und Kitas gelegt.“

Am Ende gab’s als Belohnung dann aber doch noch Schokolade für die neuen Feinschmeckerköche.