Das aktuelle Wetter Velbert 7°C
Bundestagswahl

Kerstin Griese macht’s wieder

02.09.2012 | 18:28 Uhr
Kerstin Griese macht’s wieder
Kerstin Griese wurde in Velbert als Kandidatin für den Wahlkreis 105 wieder gewählt.Foto: Uwe Möller

Velbert.   Bei der Nominierung für die Bundestagswahl waren erstmals (fast) alle SPD-Mitglieder aufgerufen. Mindestlohn, gute Betreuung und „Soziale Stadt“ waren die Themen

Zum ersten Mal bekam jetzt eine Mandatsprüfungskommission ungewohnt viel Arbeit. Denn hatten es bislang stets nur wenige Delegierte aus den zugehörigen SPD-Ortsvereinen – insgesamt gerade mal 40 Frauen und Männer – in der Hand, wer für die Partei ins Rennen geht, so durften jetzt erstmals (fast) sämtliche SPD-Mitglieder aus den Ortsvereinen Heiligenhaus, Ratingen, Velbert und Wülfrath darüber abstimmen, wer aus ihren Reihen hier im Bundestagswahlkreis 105 im nächsten Herbst ins Rennen geht. Genauer gesagt: Alle die Genossen und Genossinnen, die aktuell auch als Wähler bei einer Bundestagswahl mitmachen dürften.

1024 Menschen besitzen hier im Nord-Kreis ein rotes Parteibuch; 134 stimmberechtigte bzw. insgesamt 137 von ihnen fanden sich am Freitagabend im Birther „BiLo“ ein. Und mehr hätten’s in dem Bürgerhaus auch gar nicht sein dürfen: Längst nicht jeder bekam im Saal einen Sitzplatz, die Luft war ebenso warm wie sauerstoffarm. Und hätte tatsächlich noch jemand seinen „Hut in den Ring werfen“ und mit der bis dato einzigen Kandidatin Kerstin Griese konkurrieren wollen, der sprichwörtliche Hut hätte nur eher schwerlich einen freien Landeplatz gefunden. Es gab übrigens auch keinen Mitbewerber.

Bei ihrer ersten Nominierung in 2001 waren es hingegen noch drei an der Zahl, wie sich Griese bestens erinnert. Schließlich war das am 6. Dezember, ihrem Geburtstag. Und seit der Abstimmung vom Freitag stärken der 45-jährigen Historikerin und natürlich Politikerin nun 90,3 Prozent Zustimmung den Rücken, um den Wahlkreis wieder zurückzuerobern. Denn dieses Ziel hatte sie bereits im Vorfeld ausgegeben.

Während ihr grundsätzliches Credo – ganz nach Johannes Rau – kurz und prägnant „Ohne Angst verschieden sein“ lautet, nehmen ihre fünf, wie immer temporeich vorgetragenen Schwerpunkte für die zukünftige Arbeit in Berlin und daheim im Wahlkreis gleich mehrere Rede-Manuskript-Seiten ein. Doch letztlich spitzt sie ihre Vorstellungen auf drei Punkte bzw. persönliche Ziele zu. Und benennt sie so: „Ein allgemeiner Mindestlohn, der diesen Namen wirklich verdient; einen Betreuungsplatz für jedes Kind, der gute Förderung und erste Bildung bietet, für jedes Kind ab dem ersten Geburtstag, dessen Eltern das wünschen; dass der Bund sich wieder nachdrücklich für die ,Soziale Stadt’ engagiert, für die Stadtteile, die dies wirklich brauchen.“

Die amtierende Bundestagsabgeordnete und Aspirantin für ein erneutes Mandat lädt ausdrücklich dazu ein, sie beim Wort zu nehmen: „Mir geht es um Verlässlichkeit und Zuverlässigkeit“, betont sie gleich doppelt. „Das was ich im Wahlkampf sage, nehme ich ernst.“

Klaus Kahle



Kommentare
06.09.2012
07:32
Kerstin Griese macht’s wieder
von einestadt | #3

Was soll sie auch sonst machen. Als sie bei der letzten Wahl achtkantig beim Wähler durchfiel und aus dem Bundestag flog, wurde sie für eine Übergangszeit bei der Kirche zwischengeparkt, bis sie dann als Nachrückerin wieder auf Steuerzahlers Kosten in Lohn und Brot kam.

02.09.2012
22:36
Kerstin Griese macht’s wieder
von bayou | #2


http://www.youtube.com/watch?v=Ph-vHNUBUdc


02.09.2012
21:04
Kerstin Griese macht’s wieder bestimmt gegen den Mindestlohn
von linuxsozialist | #1

Frau Griese hat bisher immer (besonders zur Regierungszeit der SPD) gegen einen allgemeinen Mindeslohn (der diesen Namen auch verdient) gestimmt. Genauso wie sie mitverantwortlich für HARTZ IV und den Niedriglohnsektor zeichnet, da sie für beides votiert hat! Distanziert sie sich jetzt von ihrem Stimmverhalten?

Aus dem Ressort
Moderne Bestattungsformen in Neviges immer beliebter
Friedhof
Moderne Formen der Bestattung werden auch in Neviges immer beliebter. Auf dem Friedhof der evangelisch-reformierten Gemeinde sind bereits acht Reservierungen für das Kolumbarium verzeichnet. Um dem Trend weiter gerecht zu werden, plant die Gemeinde jetzt die Anpflanzung eines Friedwaldes.
Stiefvater einer Velberterin muss sich vor Gericht verantworten
Prozess
Weil er Ende Mai seine Stieftochter mit einer Eisenstange verprügelt haben soll, muss sich nun ein 56-Jähriger aus Erkrath vor Gericht verantworten. Zum Prozessauftakt schweigt der Mann allerdings.
„Eingebunden in das Bündel des Lebens“
Zeitgeschichte
Ein Gang über den Jüdischen Friedhof am oberen Eickeshagen. Das älteste erhaltene Grabmal stammt von 1834, das jüngste von 1931. Die NS-Zeit überstand der still-verwunschene Ort unversehrt – vielleicht, weil der Jüdische Friedhof in einem Stadtplan der 1930er Jahre schon nicht mehr eingetragen war.
Manfred Bolz’ zweite Liebeserklärung an Velbert
Velbert lokal
Manfred Bolz bringt ein zweites Buch mit alten und neuen Ansichten von Velbert heraus.Der Autor zeigt einmal mehr, wie sehr sich das Gesicht seiner Heimat verändert hat.
Taxibus zu Velberter Wohngebiet auf dem Prüfstand
Verkehr
Einen Linienbus in das beliebte Wohngebiet Auf den Pöthen wird es auch in Zukunft nicht geben. Nun prüft die Verkehrsgesellschaft der Stadt Velbert, ob sich der Einsatz eines Taxibusses lohnen könnte. Schon jetzt fährt dort der Bürgerbus, der jedoch nur zu 25 Prozent ausgelastet ist.
Fotos und Videos
Martinszüge in Velbert
Bildgalerie
Fotostrecke
Vom Hobby zur Kunst Teil 5
Bildgalerie
Serie
Halloween
Bildgalerie
Fotostrecke
Graffiti Workshop
Bildgalerie
Kulturrucksack