Das aktuelle Wetter Velbert 2°C
Rechtsradikalismus

Judoclub vertagt Entscheidung nach Nazi-Vorwurf

24.05.2011 | 19:00 Uhr
Judoclub vertagt Entscheidung nach Nazi-Vorwurf

Velbert.   Der Vorstand des Velberter Judo-Clubs hat sich noch nicht zu einer Entscheidung über die Zukunft seines zweiten Vorsitzenden durchringen können. Das Vorstandsmitglied selbst hatte in einer Erklärung freimütig bekannt, „nationale Lieder“ zu singen.

Der Vorstand des Velberter Judo-Clubs hat sich noch nicht zu einer Entscheidung über die Zukunft seines zweiten Vorsitzenden durchringen können. Das Vorstandsmitglied selbst hatte in einer Erklärung freimütig bekannt, „nationale Lieder“ zu singen.

Der Vorstand des Velberter Judo-Clubs (VJC) hat die Entscheidung über die Zukunft seines zweiten Vorsitzenden vertagt. Die WAZ hatte berichtet , dass der Judoka Mitglied in Bands ist, die der rechtsextremen Szene zugerechnet werden und auch aus einem Lied zitiert. Das Vorstandsmitglied selbst hatte in einer Erklärung freimütig bekannt, „nationale Lieder“ zu singen. Wohl auch wegen des öffentlichen Drucks hatte der erste Vorsitzende Niels Pivato für Montagabend zu einer Vorstandssitzung geladen. „Es sind noch einige Fragen offen“, so Pivato am Dienstag einsilbig. „Bevor wir zu einer Entscheidung für oder gegen meinen Stellvertreter kommen, sind noch Sachverhalte zu prüfen.“

Bis Juli 2009 war Alfred Bentlage erster Vorsitzender des VJC. Mit Ratschlägen an den neuen Vorstand will er sich zurückhalten. „Wir hatten einen konsequenten Generationswechsel, die Jungen müssen ran – und seither verstehe ich mich als einfaches Vereinsmitglied“, sagte Bentlage gestern. Da sein Nachfolger in den zurückliegenden eineinhalb Jahren „einen gute Job“ gemacht habe, vertraue er in Pivatos Kompetenz, „auch diese schwierige Situation“ zu meistern. Bentlage lässt jedoch keinen Zweifel an seiner Grundhaltung: „Den Vorwurf des Rechtsradikalismus muss man ernst nehmen, da darf man zum Wohle des Vereins nichts durchgehen lassen!“

Gespräch am 16. Juni

Auch die Politik beobachtet die Geschehnisse im Verein an der Poststraße genau. Zwar hatte sich im Sportausschuss am vergangenen Mittwoch eine Mehrheit aus CDU, Velbert anders, UVB und FDP gefunden, die die Causa VJC als Tagesordnungspunkt kurzfristig kippte und das Heft des Handelns zunächst einmal dem Verein selbst zuschob. Doch damit habe man sich nicht aus der Verantwortung stehlen wollen, so Hermann-Josef Schmitz (CDU). „Wenn im Verein keine Konsequenzen aus den Vorwürfen gezogen werden, melden wir uns wieder“, so der Vorsitzende des Sport-Ausschusses. Schmitz verweist auf den 16. Juni, dann wird der Vorstand des Stadtsportbundes neu gewählt. „Da werden auch Vertreter des Velberter Judo-Clubs anwesend sein, mit denen bei dieser Gelegenheit zu sprechen sein wird“, so Schmitz. Der Unionspolitiker, ganz grundlegend: „Rechtsextremes Gedankengut hat in Vereinen nichts zu suchen. Jede Zurückhaltung ist da völlig fehl am Platze.“

Matthias Spruck



Aus dem Ressort
Weihnachtsdorf glänzt mit Krippen und Gesang
Advent
Bis zum 6. Januar 2015 zeigt die Initiative der Werbevereinigung an 22 Ausstellungsorten schöne Schnitzkunst in Form von Krippen und Weihnachtspyramiden, dazu Fensterbilder und Modelleisenbahn. Und an den Advents-Wochenenden gibt’s ein reiches Programm, angefangen mit einem verkaufsoffenen Sonntag.
Das Zusammenleben in Velbert gestalten
Integration
Startschuss für den „Integrationspreis 2015“ gegeben: Für Bürgermeister Dirk Lukrafka ist er ein wichtiger Teil der Anerkennungskultur. Bewerbungsfrist geht bis Ende September 2015.
Velberts Stadtwerke-Chef Stefan Freitag legt Einkommen offen
Kommunales
Der Wechsel von Stefan Freitag an die Spitze der BVG und der Velberter Stadtwerke ist Gesprächsthema – unter anderem auch seine Einkünfte. Die seien wesentlich höher, als Freitag einst versprochen habe, lautet der Vorwurf. Freitag selbst legt nun seine Einkünfte offen und wehrt sich gegen...
Kunstgruppe des Glocken-Treffs in Neviges zeigt ihre Werke
Ausstellung
„Neu sehen, anders wahrnehmen“, so heißt die Kunstgruppe des „Glocken-Treffs“, deren Teilnehmerinnen immer mittwochs zusammen malen. Bis Mitte Dezember sind die Werke der Hobby-Künstlerinnen im Glocken-Treff an der Tönisheider Straße zu sehen.
Beate Ubler-Lange interessiert Leben hinter der Malerei
WAZ-Serie: Vom Hobby zur...
Mit Menschen setzt sich die Malerin Beate Uber-Lange aus Velbert auseinander. Thema sind Soldaten, übermütige Schulkinder oder lebensnahe Gesichter. Der Malerin geht es in ihrer Kunst darum, das darunter liegende zu offenbaren.
Fotos und Videos
Martinszüge in Velbert
Bildgalerie
Fotostrecke
Vom Hobby zur Kunst Teil 5
Bildgalerie
Serie
Halloween
Bildgalerie
Fotostrecke
Graffiti Workshop
Bildgalerie
Kulturrucksack