Das aktuelle Wetter Velbert 20°C
Rechtsradikalismus

Judoclub vertagt Entscheidung nach Nazi-Vorwurf

24.05.2011 | 19:00 Uhr
Judoclub vertagt Entscheidung nach Nazi-Vorwurf

Velbert.   Der Vorstand des Velberter Judo-Clubs hat sich noch nicht zu einer Entscheidung über die Zukunft seines zweiten Vorsitzenden durchringen können. Das Vorstandsmitglied selbst hatte in einer Erklärung freimütig bekannt, „nationale Lieder“ zu singen.

Der Vorstand des Velberter Judo-Clubs hat sich noch nicht zu einer Entscheidung über die Zukunft seines zweiten Vorsitzenden durchringen können. Das Vorstandsmitglied selbst hatte in einer Erklärung freimütig bekannt, „nationale Lieder“ zu singen.

Der Vorstand des Velberter Judo-Clubs (VJC) hat die Entscheidung über die Zukunft seines zweiten Vorsitzenden vertagt. Die WAZ hatte berichtet , dass der Judoka Mitglied in Bands ist, die der rechtsextremen Szene zugerechnet werden und auch aus einem Lied zitiert. Das Vorstandsmitglied selbst hatte in einer Erklärung freimütig bekannt, „nationale Lieder“ zu singen. Wohl auch wegen des öffentlichen Drucks hatte der erste Vorsitzende Niels Pivato für Montagabend zu einer Vorstandssitzung geladen. „Es sind noch einige Fragen offen“, so Pivato am Dienstag einsilbig. „Bevor wir zu einer Entscheidung für oder gegen meinen Stellvertreter kommen, sind noch Sachverhalte zu prüfen.“

Bis Juli 2009 war Alfred Bentlage erster Vorsitzender des VJC. Mit Ratschlägen an den neuen Vorstand will er sich zurückhalten. „Wir hatten einen konsequenten Generationswechsel, die Jungen müssen ran – und seither verstehe ich mich als einfaches Vereinsmitglied“, sagte Bentlage gestern. Da sein Nachfolger in den zurückliegenden eineinhalb Jahren „einen gute Job“ gemacht habe, vertraue er in Pivatos Kompetenz, „auch diese schwierige Situation“ zu meistern. Bentlage lässt jedoch keinen Zweifel an seiner Grundhaltung: „Den Vorwurf des Rechtsradikalismus muss man ernst nehmen, da darf man zum Wohle des Vereins nichts durchgehen lassen!“

Gespräch am 16. Juni

Auch die Politik beobachtet die Geschehnisse im Verein an der Poststraße genau. Zwar hatte sich im Sportausschuss am vergangenen Mittwoch eine Mehrheit aus CDU, Velbert anders, UVB und FDP gefunden, die die Causa VJC als Tagesordnungspunkt kurzfristig kippte und das Heft des Handelns zunächst einmal dem Verein selbst zuschob. Doch damit habe man sich nicht aus der Verantwortung stehlen wollen, so Hermann-Josef Schmitz (CDU). „Wenn im Verein keine Konsequenzen aus den Vorwürfen gezogen werden, melden wir uns wieder“, so der Vorsitzende des Sport-Ausschusses. Schmitz verweist auf den 16. Juni, dann wird der Vorstand des Stadtsportbundes neu gewählt. „Da werden auch Vertreter des Velberter Judo-Clubs anwesend sein, mit denen bei dieser Gelegenheit zu sprechen sein wird“, so Schmitz. Der Unionspolitiker, ganz grundlegend: „Rechtsextremes Gedankengut hat in Vereinen nichts zu suchen. Jede Zurückhaltung ist da völlig fehl am Platze.“

Matthias Spruck


Aus dem Ressort
Land investiert zehn Millionen Euro in Velberter A44-Tunnel
A44-Baustelle
Straßen.NRW investiert rund zehn Millionen Euro in die Sicherheitsausstattung des A44-Tunnels bei Velbert. Zudem bekommt das Bauwerk ein neues Gehirn für die moderne Technik. Bis in den Herbst 2015 hinein geht es in beiden Richtungen nur einspurig durch den Tunnel.
Kleine Kicker lieben die Fußballschule in den Ferien
Ferienaktion
Dribbeln, den Ball mit der Brust stoppen, Pässe schlagen: In der Fußballschule, die der Stadtjugendring jedes Jahr auf die Beine stellt, treten die Kicker in die Fußstapfen ihrer großen Idole. Einige von ihnen hatten noch nie einen Ballkontakt, bevor sie hier das Fußball ABC lernten.
Zum Theaterspielen ins Begegnungszentrum
Klippentheater
Alle 14 Tage mittwochs lädt das Begegnungszentrum Klippe 2 in Langenberg zu einem ganz besonderen Workshop ein. Und Quereinsteiger sind dem Ensemble immer willkommen. Der Clou bei dem Vorlesetheater-Projekt;: Nicht mal Texte müssen auswendig gelernt werden.
Altkleidersammlung: Der Markt ist in Bewegung
Altkleider
Schlagzeilen in vielen Städten, sorgen für Unruhe bei Kommunen in ganz Deutschland. So auch in Städten wie Dortmund, Krefeld und Essen. In Velbert dagegen ist der Kuchen beim Altkleidersammeln aufgeteilt. Es gibt keine Sammelverbote und keinen Streit mit privaten Firmen. Wie lange noch?
Volontärinnen aus Velbert unterstützen Kinder in Kenia
Soziales Engagement
Hanna Pfeifer und Lisa Wagner aus Velbert leben und arbeiten derzeit im Tunza Childrens Centre, 50 Kilometer von Kenias Hauptstadt Nairobi entfernt. Dort geben sie den Kindern Unterricht im Schreiben, Lesen und Rechnen und dienen als Bezugspersonen. Außerdem finanzieren sie einem Kind einen...
Fotos und Videos
Der A44 Tunnel in Birth
Bildgalerie
Sanierung im Untergrund
Monstertruck & Stuntshow
Bildgalerie
Extremsport
Narzissenfest
Bildgalerie
Schloss Hardenberg
100 km Lauf
Bildgalerie
Niederbergbahn