Das aktuelle Wetter Velbert 13°C
Intentiv Filter

Intensiv Filter verkauft

27.09.2012 | 23:00 Uhr
Intensiv Filter verkauft
Die Schlüsselübergabe an den Investor: (v.l) Insolvenzverwalter Dr Marc d` Avoine, Direktor Probir Maiti und Inhaber Manoj Garg. Foto: Detlev Kreimeier

Langenberg.   Indischer Investor freut sich über das Traditionsunternehmen. Rund sechs Wochen nach Kenntnisnahme der Insolvenz Vertrag unterschrieben

Bereits vergangene Woche Dienstag wurde es amtlich: Das Langenberger Traditionsunternehmen Intensiv-Filter GmbH & Co. KG wird am 1. Oktober an die indische Himenviro Environmental Technologies Pvt. Ltd. übergeben.

Gründer und Geschäftsführer Manoj Garg bekam gestern von dem Wuppertaler Insolvenzverwalter Dr. Marc d’Avoine symbolisch den Schlüssel überreicht. Kurz zuvor hatten Mitarbeiter der französischen Tochter Filtres Intensiv aus Bouzonville das Haus verlassen. Problemlos wechselten die Geschäftspartner vom Französischen ins Englische. Denn der neue Eigner kommt aus Indien. Dort hat Manoj Garg vor 21 Jahren sein Unternehmen gegründet. Als er Anfang August von der Insolvenz hörte, interessierte er sich sofort für das Langenberger Unternehmen. Er sei stolz und froh, den auf der ganzen Welt ältesten Hersteller von Filtern weiter führen zu können. Er selbst lebe in einem Land, in dem Tradition groß geschrieben werde, damit passe man gut zueinander. „We love traditions“, und so werde auch Intensiv Filter weiter unter seinem Namen und in bewährter Weise fortgeführt.

Know-How und Tradition

Rund 60 Mitarbeiter werden übernommen. Deren Know-How sei unter anderem wichtiges Kapital, das man eingekauft habe. Schon am Freitag, drei Tage nach Vertragsunterzeichnung, wurden die Mitarbeiter informiert. Vergangenen Dienstag musste noch der Gläubigerausschuss zustimmen, jetzt steht der Übernahme nichts mehr im Weg. Die 30 Mitarbeiter, die nicht übernommen werden, werden zum Teil über eine Transfergesellschaft vermittelt. Insolvenzverwalter d’Avoine sieht jedoch erst mal noch Arbeit, die bis Mitte 2013 erledigt werden muss. Denn die Insolvenz muss insgesamt noch abgewickelt werden. Für den größen Teil der Belegschaft geht es zum Glück weiter.

Obwohl die Struktur des Unternehmens gut ist, müssten Investitionen getätigt werden. Unternehmensberater Markus Schröder aus Bochum verrät nur soviel: „Der Kaufpreis ist der geringste Anteil. Die Investitionen in der nächsten Zeit werden gut das dreifache Volumen dessen ausmachen“. Der neue Inhaber verspricht, es bleibe, was sich bewährt hat. Und wo Neuerungen erforderlich sind, wird investiert. Himenviro ist in dem selben Segment groß geworden, in dem Intensiv Filter führend war. Im Gesamtkonzept werde man sich global aufstellen und abstimmen. Beide Firmen werden erweiterte Produktpaletten anbieten und sich gegenseitig ergänzen können.

Editha Roetger



Kommentare
01.10.2012
21:22
Intensiv Filter verkauft
von heinnorrd | #2

Vergessen wurde auch das allen Mitarbeitern aus der Produktion die Kündigung erhalten haben.Das war das Herzstück der Firma.
Zurück geblieben ist ein Konstuktions Büro.....
Von wegen "Für den größen Teil der Belegschaft geht es zum Glück weiter. "
Der Grosse Teil der Belegschaft wurde schon "Entsorgt".
Von 160 Mitarbeitern sind 58 übrig geblieben,die Frage ist nur wie lange die Mitarbeiter noch da bleiben....In Indien sind die Löhne für Dipl.Ing. und Techniker um ein vielfaches günstiger als in Langenberg.
Willkommen in der Globalisierten Welt.

28.09.2012
16:02
Intensiv Filter verkauft
von bkka | #1

das ist ja eine schöne Meldung - nur ist es leider oft so, dass die Firma nach erfolgter Übernahme zwar noch eine Zeitlang weiter existiert, dann aber doch irgendwann vom Markt verschwindet...
So wie seinerzeit die beiden Langenberger Traditionsfirmen Köllmann-Maschinenbau und Laakmann-Karton.

Aus dem Ressort
„Langenberger ist man fürs Leben“
Kneipengeschichte
Vor 20 Jahren und mehr verließen sie Langenberg. Aber immer noch zieht’s sie regelmäßig zurück. Jetzt feierten über 100 „Ehemalige“ im „Werner“ ein Wiedersehen. Das hieß früher einmal „Bergischer Hof“. Und „Bergischer Treff“. „Smuggler’s Inn“. „Why not.“ Und heute heißt das „Werner“ offiziell...
Zielsetzung: Handlungsfreiheit der Stadt Velbert bewahren
Haushalt
Bürgermeister Dirk Lukrafka will schnellere Entscheidungen. Das gilt auch für die Schulpolitik. Die Anfang Mai verhängte Haushaltssperre bleibt weiter bestehen. Stadt investiert im Jahr 2015 für 10,3 Millionen Euro.
Am Nevigeser Schloss geht die Sanierung gut voran
Schloss Hardenberg
Die Sanierung der Wehranlage am Nevigeser Schloss Hardenberg geht gut voran. Eine Spezialfirma aus Erfurt kümmert sich um den teilweisen Wiederaufbau der Mauer. Den Ablauf der Arbeiten bestimmen aber hauptsächlich die Fledermäuse: Wenn sie für den Winterschlaf Einzug halten, ist Krach verboten.
Flüchtlinge in Velbert erleben keine Ablehnung
Flüchtlinge
Die WAZ besuchte die Übergangswohnheime an der Talstraße. Die Asylbewerber werden fachlich gut betreut. Allerdings ist die Kapazitätsgrenze erreicht. Weil mit einer weiteren Zunahme der Flüchtlingszahlen zu rechnen ist, setzt die Stadt setzt auf den freien Wohnungsmarkt.
„Haut und Knochen“ begeistern das Publikum
Galerie 23
Werke von Jems Robert Koko Bi und Katharina Lökenhoff sind noch bis zum 26. Oktober in der Galerie 23 zu sehen. Am Dienstag findet eine Filmpräsentation in der Galerie an der Frohnstraße 3 statt, an der beide Künstler teilnehmen.
Fotos und Videos
Oktoberfest Schlemmermarkt
Bildgalerie
Brauchtum
Langenberg- Besenrein
Bildgalerie
Fotostrecke
Bagger aus Pappe
Bildgalerie
Hobby
Bunti macht mobil
Bildgalerie
Schlangenfest