Das aktuelle Wetter Velbert 17°C
Intentiv Filter

Intensiv Filter verkauft

27.09.2012 | 23:00 Uhr
Intensiv Filter verkauft
Die Schlüsselübergabe an den Investor: (v.l) Insolvenzverwalter Dr Marc d` Avoine, Direktor Probir Maiti und Inhaber Manoj Garg. Foto: Detlev Kreimeier

Langenberg.   Indischer Investor freut sich über das Traditionsunternehmen. Rund sechs Wochen nach Kenntnisnahme der Insolvenz Vertrag unterschrieben

Bereits vergangene Woche Dienstag wurde es amtlich: Das Langenberger Traditionsunternehmen Intensiv-Filter GmbH & Co. KG wird am 1. Oktober an die indische Himenviro Environmental Technologies Pvt. Ltd. übergeben.

Gründer und Geschäftsführer Manoj Garg bekam gestern von dem Wuppertaler Insolvenzverwalter Dr. Marc d’Avoine symbolisch den Schlüssel überreicht. Kurz zuvor hatten Mitarbeiter der französischen Tochter Filtres Intensiv aus Bouzonville das Haus verlassen. Problemlos wechselten die Geschäftspartner vom Französischen ins Englische. Denn der neue Eigner kommt aus Indien. Dort hat Manoj Garg vor 21 Jahren sein Unternehmen gegründet. Als er Anfang August von der Insolvenz hörte, interessierte er sich sofort für das Langenberger Unternehmen. Er sei stolz und froh, den auf der ganzen Welt ältesten Hersteller von Filtern weiter führen zu können. Er selbst lebe in einem Land, in dem Tradition groß geschrieben werde, damit passe man gut zueinander. „We love traditions“, und so werde auch Intensiv Filter weiter unter seinem Namen und in bewährter Weise fortgeführt.

Know-How und Tradition

Rund 60 Mitarbeiter werden übernommen. Deren Know-How sei unter anderem wichtiges Kapital, das man eingekauft habe. Schon am Freitag, drei Tage nach Vertragsunterzeichnung, wurden die Mitarbeiter informiert. Vergangenen Dienstag musste noch der Gläubigerausschuss zustimmen, jetzt steht der Übernahme nichts mehr im Weg. Die 30 Mitarbeiter, die nicht übernommen werden, werden zum Teil über eine Transfergesellschaft vermittelt. Insolvenzverwalter d’Avoine sieht jedoch erst mal noch Arbeit, die bis Mitte 2013 erledigt werden muss. Denn die Insolvenz muss insgesamt noch abgewickelt werden. Für den größen Teil der Belegschaft geht es zum Glück weiter.

Obwohl die Struktur des Unternehmens gut ist, müssten Investitionen getätigt werden. Unternehmensberater Markus Schröder aus Bochum verrät nur soviel: „Der Kaufpreis ist der geringste Anteil. Die Investitionen in der nächsten Zeit werden gut das dreifache Volumen dessen ausmachen“. Der neue Inhaber verspricht, es bleibe, was sich bewährt hat. Und wo Neuerungen erforderlich sind, wird investiert. Himenviro ist in dem selben Segment groß geworden, in dem Intensiv Filter führend war. Im Gesamtkonzept werde man sich global aufstellen und abstimmen. Beide Firmen werden erweiterte Produktpaletten anbieten und sich gegenseitig ergänzen können.

Editha Roetger



Kommentare
01.10.2012
21:22
Intensiv Filter verkauft
von heinnorrd | #2

Vergessen wurde auch das allen Mitarbeitern aus der Produktion die Kündigung erhalten haben.Das war das Herzstück der Firma.
Zurück geblieben ist ein Konstuktions Büro.....
Von wegen "Für den größen Teil der Belegschaft geht es zum Glück weiter. "
Der Grosse Teil der Belegschaft wurde schon "Entsorgt".
Von 160 Mitarbeitern sind 58 übrig geblieben,die Frage ist nur wie lange die Mitarbeiter noch da bleiben....In Indien sind die Löhne für Dipl.Ing. und Techniker um ein vielfaches günstiger als in Langenberg.
Willkommen in der Globalisierten Welt.

28.09.2012
16:02
Intensiv Filter verkauft
von bkka | #1

das ist ja eine schöne Meldung - nur ist es leider oft so, dass die Firma nach erfolgter Übernahme zwar noch eine Zeitlang weiter existiert, dann aber doch irgendwann vom Markt verschwindet...
So wie seinerzeit die beiden Langenberger Traditionsfirmen Köllmann-Maschinenbau und Laakmann-Karton.

Aus dem Ressort
Frau aus Velbert fühlt sich von Unitymedia-Vertreter bedroht
Verbraucherärger
Handelsvertreter erscheint ungebeten und lässt schwerbehinderte Frau auch nach mehreren Aufforderungen nicht in Ruhe. Vermieter muss eingreifen. Der Kabelnetzbetrteiber will den Vorfall prüfen und Konsequenzen ziehen.
Langenbergs Pfadfinder zu Gast bei König Laurin
Sommerfahrt
Sommerfahrt führte Stamm „Franz von Assisi“ in die Dolomiten. In der herrlichen Bergwelt übernachtete man meist im „1000-Sterne-Hotel“
Die Velberter Selbsthilfegruppe für Brustkrebs-Patientinnen
Selbsthilfegruppen
Seit 2006 gibt es die Selbsthilfegruppe „Starke Frauen – Gemeinsam gegen Brustkrebs“ in Velbert. Inzwischen hat sich die Gruppe sogar geteilt – in eine für jüngere Betroffene und eine für Erkrankte ab 50. Ganzer Stolz der Gruppe ist die jährlich stattfindende Modenschau.
Traditionslokal „Schmahl am Schmalen“ schließt
Gastronomie
Wer in gediegener Atmosphäre feien wollte, ging zu „Schmahl am Schmalen“. Seit Generationen gilt das Ausflugsrestaurant im Deilbachtal als gute Adresse. Am 1. September stirbt ein Stück bergische Tradition: Schmahl am Schmalen macht zu – zum Schluss kamen einfach zu wenig Gäste.
Nevigeser erinnert sich an seinen ersten Schultag
Erziehung
An seinen ersten Schultag hat Josef Heimansberg nicht so furchtbar viel Erinnerung. Kein Wunder, war der große Tag doch Ostern 1932. Aber eines weiß der 88-Jährige noch ganz genau: „Wir durften untereinander nicht platt sprechen, das hatten die Lehrer nicht gerne, das war streng verboten.“
Fotos und Videos
Röbbeck Röcks
Bildgalerie
Draussen Umsonst !
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Schützenfest Freischütz
Bildgalerie
Langenberg
Greenkeeper & the Green
Bildgalerie
Freizeit