In Galerie 23 wird über Zeit geplaudert

Langenberg..  Unter dem Motto „Weniger ist manchmal mehr“, entstand die Idee, die Reihe „Salongespräche“ mit neuem Leben zu füllen. Wolfgang Sternkopf, Autor zahlreicher Bücher und Texte, hat sich zum Ziel gesetzt, in regelmäßigen Abständen diese europäische Tradition des 17. bis 20. Jahrhunderts zu nutzten und einen kultureller Gedanken- und Erfahrungsaustausch zu fördern. Mit dabei ist die Künstlerin Doris Brändlein.

Die erste und mehr als gut besuchte Veranstaltung fand im September in der Alten Cuesterey in Essen Borbeck statt. Die zweite Station wird nun am kommenden Wochenende in der Galerie 23 in Langenberg sein.

Glück musste der Zeit weichen

Eigentlich sollte es ein zweites Salongespräch zum Thema Glück geben. Aber nur eine Veranstaltung zum Thema „Zeit“ sei nicht ausreichend. „Unser Ziel ist es, ein Bewusstsein zu schaffen, über Dinge nachzudenken.“ Das sei in der heutigen Zeit, wo die Menschen immer weniger Zeit hätten, wichtig“, so Wolfgang Sternkopf. Doris Brändlein faszinieren alte und ältere Leute, „weil man von deren Leben lernen kann. Sie haben ein unglaubliches Potenzial. Deshalb ist der Austausch mit ihnen wichtig.“

Auf das Thema „Zeit“ kam Wolfgang Sternkopf über ein Arbeitspraktikum bei einem erzgebirgischen Uhrenhersteller, wo er sechzig Texte über dieses Thema verfasste. Inzwischen sind auch Bücher aus diesen Manuskripten entstanden. Einige Texte sollen daraus beim Salongespräch in der Galerie 23 vorgelesen werden.

Jean Pütz kommt als Gast

Um 11 Uhr beginnt die Veranstaltung, zu der auch Jean Pütz als Gast eingeladen ist. Pütz, 1936 in Köln geboren, kann aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit als Wissenschaftsjournalist und Moderator zahlreicher Fernsehbeiträge bis heute auf eine lange Zeit der Lebenserfahrungen zurückblicken. Darüber hinaus ist als Autor tätig. Er hat in den letzten 30 Jahren nahezu 60 Bücher veröffentlicht. Das Thema Zeit liegt ihm auch persönlich sehr am Herzen.

Wer mehr erfahren möchte ist herzlich zum Salongespräch in die Galerie 23, Frohnstraße 3, eingeladen. Die Veranstaltung beginnt am Sonntag, 18. Januar, um 11 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt acht Euro.