Im Birther Tunnel in Velbert geht’s voran

Das „Gehirn“ für die moderne Technik, das neue Betriebsgebäude gegenüber des Waldfriedhofs, wird in zwei Abschnitten errichtet. Ein Teil ist bereits in Betrieb.
Das „Gehirn“ für die moderne Technik, das neue Betriebsgebäude gegenüber des Waldfriedhofs, wird in zwei Abschnitten errichtet. Ein Teil ist bereits in Betrieb.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Zug um Zug werden jetzt die neuen Ventilatoren montiert. Deshalb auch die Sperrungen über Nacht. Arbeiten und Kosten liegen aktuell gut im Plan.

„Die Kosten sind noch im Rahmen, und wir sind trotz einiger Unwägbarkeiten nach wie vor gut im Timing“, sagt Projekt-Ingenieur Guido Cherchi und fügt hinzu: „Da sieht man jeden Tag Veränderungen.“ Das Projekt, bei dem sich – im Gegensatz zu anderen hierzulande – offenbar Kalkulation und Zeitplan tatsächlich mit der Realität decken, ist der Birther A 44-Tunnel.

Fertigstellung wohl im Herbst

Straßen.NRW steckt bekanntlich rund zehn Millionen Euro in die Sicherheitstechnik des vor mehr als drei Dekaden errichteten Lärmschutz-Bauwerks. In seinen 840-Meter-Röhren gibt’s nun schon seit März letzten Jahres jeweils nur einspurig freie Fahrt bei Tempo 60 und geht’s emsig zur Sache. Arbeiter sind ganz häufig noch am späten Abend und sogar an Wochenenden vor Ort. Haupt-Vertragspartner sei eine österreichische Fachfirma, erklärt Bau-Ingenieur Andreas Zenz, die für den Landesbetrieb schon „mehrere solcher Projekte in NRW erfolgreich“ umgesetzt habe. Der Leiter der bei der Straßen.NRW-Niederlassung in Krefeld angesiedelten „Projektgruppe Tunnel“ ist für deren Nachrüstung im gesamten Rheinland zuständig.

Zurzeit sind große Teile der gesperrten Flächen rappelvoll: mit Material, Lkw und Klein-Transportern, Arbeitsbühnen, Baumaschinen und vielem mehr. Aktuell, so Zenz weiter, würden die neuen Strahlventilatoren angeliefert und nach und nach montiert. Zu diesem Zweck wird seit über einer Woche nachts auch der Tunnel Birth gesperrt. Bis Freitag noch in Richtung Essen, ab Montag in Fahrtrichtung Heiligenhaus-Hetterscheidt. Die 21 Ventilatoren bilden gemeinsam auch eine zertifizierte Brandluftanlage und sind Cherchi zufolge so ausgelegt, dass sie 90 Minuten bei 400 Grad durchhalten.

Die Sperrungen seien für die „konzentrierte Montage“ erforderlich, zudem spielten Sicherheitsgründe eine Rolle. „Wenn da Hubsteiger und Arbeitsbühnen stehen, passt eigentlich nichts mehr daneben“, so der Projektgruppen-Chef. „Und wenn Sie punktuell eingreifen“, könne man eine Stahlschutzwand, wie sie die jeweils verbliebene Fahrspur von Baustellen-Bereichen abtrenne, „nicht mal eben für eine Nacht verlegen“. Ebenso sind auch so genannte Querungen für Kabeltrassen, für die die Fahrbahndecke aufgerissen werden muss, unter Verkehr nicht machbar.

Zur sicherheitstechnischen Aufrüstung zählen u. a. eine neue – wie in Teilen bereits zu sehen – Beleuchtung, verkehrstechnische Einrichtungen wie Wechselverkehrszeichen, Verkehrserfassung, Ampeln, Sperrschranken, neue Notrufstationen, Videoüberwachung, Lautsprecher- sowie Brandmelde- und Löschwasseranlage.

Andreas Zenz: „Wenn dieses Paket abgeschlossen ist, dann kann der zukünftige Verkehr nach dem Lückenschluss der A 44 kommen.“ Im Herbst sollen die Arbeiten für die „vollständige Aufrüstung“ des Tunnels fertiggestellt werden.