Das aktuelle Wetter Velbert 18°C
Tierhilfe

Igelnachwuchs vor dem Tod gerettet

19.10.2012 | 16:31 Uhr
Igelnachwuchs vor dem Tod gerettet
Geschafft: Das junge Igelweibchen – und auch die beiden Igelmännchen – durften jetzt wieder in ihr neues altes Heim einziehen.Foto: Uwe Möller

  Ihre Mutter hatte sich in einem Volleyballnetz stranguliert. Die verwaisten Kleinen wurden in einer Wuppertaler Igel-Station aufgepäppelt – und durften jetzt wieder zurück in heimische Gefilde zu einer Velberter Familie

Wenn es dunkel wird, haben sie ihren großen Auftritt. Auf einem Terrain von gut einem Quadratkilometer beginnt die Futtersuche. Immer mit dabei: die Gefahr. Denn wenn Igel auf die Pirsch gehen, kann dies Leben kosten. Nicht, weil sie unter ein Auto geraten oder von Marder oder Fuchs erwischt werden, sondern durch banale Gegenstände.

Bei einer Velberter Familie war die Gefahrenquelle ein Volleyballnetz. Eine Igelmama hatte sich mit ihren drei Jungen im Familiengarten in einem Igelhaus eingerichtet. Sie wollte offenbar ihr Junges retten, dass sich im Netz verfangen hatte und strangulierte sich dabei selbst. Die spielenden Kinder entdeckten den kleinen, fauchenden Igel und befreiten ihn. Die verbliebenen Igeljungen waren zu klein, um selbstständig überleben können und so wandte sich die Familie an Monika Thomas vom Netzwerk Igel in Wuppertal. Die engagierte Tierschützerin half sofort, untersuchte die Igel und nahm die etwa 200 Gramm leichten Stacheltiere bei sich auf. Bis zu 110 Igel kann sie mit ihren ehrenamtlichen Helfern betreuen. „Danach muss auch ich die Tiere leider ablehnen.“

Alle Gefahrenquellen verbannt

In ihrer Station werden alle eingegangen Igel untersucht, entfloht und, sobald sie groß genug sind, auch geimpft. Wenn sie Glück haben, dürfen sie dann in ihr altes Zuhause – wie bei der Velberter Familie – zurück. Diese hat nun ein „vorbildliches Igelgehege für die drei Tiere errichtet“, so Thomas. Die drei Igel haben gleich zwei Häuser, eines zum Wohnen, eines zum Futtern und für den Anfang ein gut abgesichertes Areal. „Das ist wichtig, damit sie sich wieder eingewöhnen können.“ Alle potenziellen Gefahrenquellen wurden zudem aus dem Garten verbannt. Und Monika Thomas weiß, dass es davon etliche gibt. „Es sind nicht nur die Netze, die den Igeln zum Verhängnis werden könnten. Es sind beispielsweise auch ungesicherte Lichtschächte, Schwimmbecken oder Gartenteiche.“ Genau richtig habe die Familie in dem Fall der mutterlosen Igel gehandelt. „Igel müssen etwa 600 Gramm wiegen, damit sie überwintern können.“

Die zwei Igelmännchen und das eine Igelweibchen haben dieses Ziel nun erreicht und dürfen in ihr neues altes Heim einziehen. Anfangs muss die Familie die Igel noch zufüttern. Zunächst mit Katzenfutter, dann mit einem speziellen Igelfutter, das über den Garten verstreut werden kann.

Während die drei stacheligen Vierbeiner für die Heimreise fertig gemacht werden, kommt bereits ein neuer Notfall zu Monika Thomas. Auch um das Leben dieses kleinen Igels wird sie kämpfen.

Isabel Nosbers


Kommentare
Aus dem Ressort
Schützenfest in Langenberg startet mit Bürgerkönigsschießen
Brauchtum
Noch zu Beginn des Jahres war unklar, ob überhaupt und wo das diesjährige, immerhin 88. Schützenfest des „Freischütz Langenberg“ stattfinden würde. Ein Platz zum Feiern wurde dringend gesucht. Zur großen Freude des Traditionsvereins bot die Windrather Talschule Hilfe an. Das Fest ist gesichert.
Bewohner der Demenz-WG in Neviges leben eigenständig
Seniorenwohnheim
Die Regeln sind nicht anders als in einer ganz normalen Studenten-WG: Der Eine putzt, der Andere spült, wer mag, sieht gemeinsam TV. Doch in der Demenz-WG des Wohnstiftes „Domizil“ in Neviges leben kranke Menschen zusammen, die alleine nicht mehr zurecht kommen.
WAZ-Check: So realistisch ist die Arbeit von Fernseh-Ermittlern
Polizeiarbeit
Sie sind zuerst am Tatort, tragen weiße Anzüge, sammeln Proben und fotografieren: Zu jedem TV-Krimi gehört die Arbeit der Spurensicherung genauso dazu, wie die Arbeit der Kommissare. Und das Gezeigte ist gar nicht so weit von der Realität entfernt, meint Frank Sobotta, Sprecher der Kreispolizei...
Velberter Schüler bessern in den Ferien ihr Taschengeld auf
Ferienjobs
Während andere in den Sommerferien Urlaub machen, gehen viele Jugendliche in der schulfreien Zeit arbeiten, um ihr Konto aufzubessern. Andere engagieren sich sozial – etwa beim Ferienspaß der Stadt Velbert. Allerdings sollte man sich rechtzeitig bewerben, empfiehlt eine Expertin.
Salzgrotte Velbert bietet Entspannung für die Atemwege
Salzgrotte
Im September hat die Salzgrotte an der Noldestraße 5 in Velbert eröffnet. Die therapeutische Einrichtung im neuen Ärztehaus bietet Entspannung, die Betrieberin verspricht Linderung zahlreicher Beschwerden – etwa bei Neurodermitis oder Asthma. Auch Kinder sind willkommen.
Fotos und Videos
Schlesier Wallfahrt
Bildgalerie
fotostrecke
Aktion Regenwurm - unser Boden
Bildgalerie
Hof Zur Hellen
Wir sind Weltmeister
Bildgalerie
Jubel in Velbert
Bogenbauworkshop
Bildgalerie
Neanderthal