Das aktuelle Wetter Velbert 11°C
Tierhilfe

Igelnachwuchs vor dem Tod gerettet

19.10.2012 | 16:31 Uhr
Igelnachwuchs vor dem Tod gerettet
Geschafft: Das junge Igelweibchen – und auch die beiden Igelmännchen – durften jetzt wieder in ihr neues altes Heim einziehen.Foto: Uwe Möller

  Ihre Mutter hatte sich in einem Volleyballnetz stranguliert. Die verwaisten Kleinen wurden in einer Wuppertaler Igel-Station aufgepäppelt – und durften jetzt wieder zurück in heimische Gefilde zu einer Velberter Familie

Wenn es dunkel wird, haben sie ihren großen Auftritt. Auf einem Terrain von gut einem Quadratkilometer beginnt die Futtersuche. Immer mit dabei: die Gefahr. Denn wenn Igel auf die Pirsch gehen, kann dies Leben kosten. Nicht, weil sie unter ein Auto geraten oder von Marder oder Fuchs erwischt werden, sondern durch banale Gegenstände.

Bei einer Velberter Familie war die Gefahrenquelle ein Volleyballnetz. Eine Igelmama hatte sich mit ihren drei Jungen im Familiengarten in einem Igelhaus eingerichtet. Sie wollte offenbar ihr Junges retten, dass sich im Netz verfangen hatte und strangulierte sich dabei selbst. Die spielenden Kinder entdeckten den kleinen, fauchenden Igel und befreiten ihn. Die verbliebenen Igeljungen waren zu klein, um selbstständig überleben können und so wandte sich die Familie an Monika Thomas vom Netzwerk Igel in Wuppertal. Die engagierte Tierschützerin half sofort, untersuchte die Igel und nahm die etwa 200 Gramm leichten Stacheltiere bei sich auf. Bis zu 110 Igel kann sie mit ihren ehrenamtlichen Helfern betreuen. „Danach muss auch ich die Tiere leider ablehnen.“

Alle Gefahrenquellen verbannt

In ihrer Station werden alle eingegangen Igel untersucht, entfloht und, sobald sie groß genug sind, auch geimpft. Wenn sie Glück haben, dürfen sie dann in ihr altes Zuhause – wie bei der Velberter Familie – zurück. Diese hat nun ein „vorbildliches Igelgehege für die drei Tiere errichtet“, so Thomas. Die drei Igel haben gleich zwei Häuser, eines zum Wohnen, eines zum Futtern und für den Anfang ein gut abgesichertes Areal. „Das ist wichtig, damit sie sich wieder eingewöhnen können.“ Alle potenziellen Gefahrenquellen wurden zudem aus dem Garten verbannt. Und Monika Thomas weiß, dass es davon etliche gibt. „Es sind nicht nur die Netze, die den Igeln zum Verhängnis werden könnten. Es sind beispielsweise auch ungesicherte Lichtschächte, Schwimmbecken oder Gartenteiche.“ Genau richtig habe die Familie in dem Fall der mutterlosen Igel gehandelt. „Igel müssen etwa 600 Gramm wiegen, damit sie überwintern können.“

Die zwei Igelmännchen und das eine Igelweibchen haben dieses Ziel nun erreicht und dürfen in ihr neues altes Heim einziehen. Anfangs muss die Familie die Igel noch zufüttern. Zunächst mit Katzenfutter, dann mit einem speziellen Igelfutter, das über den Garten verstreut werden kann.

Während die drei stacheligen Vierbeiner für die Heimreise fertig gemacht werden, kommt bereits ein neuer Notfall zu Monika Thomas. Auch um das Leben dieses kleinen Igels wird sie kämpfen.

Isabel Nosbers



Kommentare
Aus dem Ressort
40-Tonner mit Hilfsgütern aus Neviges rollt nach Rumänien
Rumänienhilfe
Die Nevigeserin Monika Schlinghoff organisiert auch in diesem Jahr wieder einen Hilfsgütertransport für die Stadt Satu Mare: 40 Tonnen mit allem, was die Menschen in Nordrumänien brauchen, werden auf den Lkw geladen. Seit bald einem Vierteljahrhundert unterstützt sie so die Rumänienhilfe...
Eigenes Profil fürs Familienzentrum
Erziehung
Vier Kindertagesstätten in Bonsfeld und Nierenhof arbeiten zusammen als neues Familienzentrum-Nord. Der Verbund teilt sich die Gelder und die Aufgaben. Was den vier Tagesstätten mit ihren acht Regelgruppen und drei integrativen Gruppen noch bevorsteht, ist das formelle Verfahren bis zur Anerkennung.
Velberter Händler sind mit Öffnungszeiten zufrieden
Ladenöffnungszeiten
Die Zahl der verkaufsoffenen Sonntage ist gesetzlich festgelegt – und doch gerade im Vorweihnachtsgeschäft immer wieder heiß diskutiert. Den Einzelhändlern in Velbert allerdings reicht die aktuelle Regelung. Sie wünschen sich nicht noch mehr offene Sonntage.
Velberter Stefan Hermanns hat die Bolzplätze in Velbert getestet
Bolzplatz-Tester
Weil sein Sohn auch in den Schulferien Fußball spielen wollte, hat sich der Velberter Stefan Hermanns nach einer Übersicht über Velberter Bolzplätze umgesehen – und keine gefunden. Also hat er nun einen Flyer aufgelegt und eine Homepage erstellt. Dort werden die Plätze nicht nur vorgestellt, sondern...
Nevigeser Familie Lünenschloß plant großes Treffen
Familientreffen
Der Stammbaum der Nevigeser Familie Lünenschloß geht bis in das 15. Jahrhundert zurück. Inzwischen organisiert die Familie unter Federführung des Genealogen Hans-Joachim Lünenschloß ein Familientreffen. Die erste Zusammenkunft gab es 1938.
Fotos und Videos
Vom Hobby zur Kunst
Bildgalerie
Serie
Golfkurs für Anfänger
Bildgalerie
Volkshochschule
Laternenfest Neviges 2014
Bildgalerie
Toller Erfolg
Tiersegnung
Bildgalerie
Franziskaner