Das aktuelle Wetter Velbert 16°C
Schloss-Sanierung:

Idee: Gastronomie in alter Mühle

13.09.2012 | 18:52 Uhr
Idee: Gastronomie in alter Mühle
Auf einer PostkartenidylleFoto: Uwe Möller

  Bei der diskussion um die Sanierung des Herrenhauses von Schloss Hardenberg kam jetzt ein völlig neuer Vorschlag auf den Tisch: In der alten Mühle könne doch auch eine Gastronomie untergebracht werden.

„Vollgastronomie“ – ja oder nein. Das war wieder einmal ein Thema. Diesmal im Sonderbauausschuss Sanierung Schloss Hardenberg. Doch nachdem der Ratsbeschluss über die umfangreiche Bewirtung in der Vorburg aufgehoben war – dem Pächter das Speisenangebot nach „eigenem Ermessen“ überlassen wurde – kam für die Versorgung des Schlossbereiches mit Speis’ und Trank ein völlig neuer Vorschlag auf den Tisch. „Den Begriff Vollgastronomie gibt es in der deutschen Sprache gar nicht“, ermittelte CDU-Ratsfrau Marlies Ammann. Eine Erfindung der Verwaltung sei der, leitete sie vieldeutig zu ihrem Vorschlag über, doch einmal über die Herrichtung der alten Schlossmühle für die Gastronomie nachzudenken. „Da kann ja dann auch ein umfangreicheres Speisenangebot gereicht werden.“

Rundgang über die Baustelle

Eine Idee, über die in den Fraktionen jetzt nachgedacht werden soll. Ute Meulenkamp (SPD), die zuvor schon einen erneuten Baustellenrundgang durch das Herrenhaus des Schlosses gefordert hatte, um sich einen Überblick über den Fortgang der Sanierungsarbeiten zu verschaffen, plädierte deshalb dafür, dabei gleich auch einen Blick in das historische Mühlengebäude an der Bernsaustraße zu werfen. In der Diskussion hatte Grünen-Vertreter Axel Stiefeling vorher sein Erstaunen darüber geäußert, warum ein Ratsbeschluss zur Einrichtung einer „Vollgastronomie“ nicht umgesetzt worden sei.

In der Sitzung hatte sich gleich zu Beginn der Beratungen der neue Projektleiter für das Schloss, Björn Dröscher, dafür eingesetzt, „eine klare Aufgabenstellung zu erhalten, um die Wiederherstellung der Schloss-Anlage zu beschleunigen“. Ziel sei es auch, „eine konkrete Kostenplanung“ aufstellen zu können. Gegenwärtig würde aus dem Paket von 2,5 Mio. Euro weiter an der Fassadensicherung des Herrenhauses gearbeitet.

Dröscher sprach sich vor allem gegen die ständigen Unterbrechungen der Sanierungsarbeiten am Herrenhaus aus. Durch Reibungsverluste – beispielsweise der Einarbeitung neuer Firmen – würden auch die Kosten unnötig in die Höhe getrieben. Allerdings warnte der Bauexperte vor übertriebenen Hoffnungen bei der Fertigstellung des Schloss-Rohbaus: „In den nächsten zwei Jahren werden die Arbeiten wohl nicht abgeschlossen sein.“

Helmut Seiltgens lag in der Diskussion um einen Fortgang der Schloss-Sanierung vor allem dies am Herzen: „Dürfen die Jugendgruppen auch weiter die Schloss-Türme für ihre Arbeit nutzen“, wollte der SPD-Vertreter von der Verwaltung wissen. Was Björn Dröscher ausdrücklich bestätigte. An eine Auslagerung von DRK-Jugend, Landjugend und der Pfadfindern sei nicht gedacht. Von den umfangreichen Sanierungsarbeiten seien die „Jugend-Türme“ nicht betroffen.

Ulrich Braun



Kommentare
Aus dem Ressort
Langenberger Schüler verteilen Denkzettel
Blitzmarathon
Beim Blitzmarathon wurde auf der Voßnacker Straße auf der Höhe der Wilhelm-Ophüls-Grundschule geblitzt. Grundschüler klärten die Fahrer über Gefahren im Verkehr auf
39. Seniorennachmittag im Velberter Forum Niederberg
Seniorennachmittag
Wieder einmal ist die Veranstaltung im Velberter Forum, die von der Arbeitsgemeinschaft Velberter Bürgervereine organisiert wird, ausverkauft. Etwa 600 Besucher freuen sich über musikalische Unterhaltung, Bühnenauftritte, Kaffee und Kuchen.
Theaterkurs aus Velbert sprengt Grenzen der Zeit
Kindertheaterstück
Mit Witz und Spannung bringt der Theaterkurs Mini- Art der Musik- und Kunstschule Velbert sein Stück „Sieben gegen die Zeit“ auf die Bühne. Den Jugendlichen zwischen elf und vierzehn Jahren gelingt es mit selbstgeschriebenen Texten, das Publikum zu begeistern.
S9 zwischen Essen und Wuppertal soll neuen Takt bekommen
ÖPNV
Der Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR) denkt darüber nach, die S-Bahn-Verbindung zwischen Essen und Wuppertal zu überarbeiten. Die S-Bahnlinie  9 soll nur noch im Halbstundentakt fahren, dafür soll dann eine Regionalbahn das Angebot ergänzen. Der Kreistag und die VGV lehnen eine Änderung jedoch ab.
Knürs Haus: Einst Hort für Mütter und Kinder
Stadtgeschichte
Vor neun Jahren verkaufte der Evangelische Kirchenkreis Gelsenkirchen sein „Haus Windrath“, jenen Langenberger Bauernhof, den die Frauenhilfe nach dem ersten Weltkrieg als Erholungsheim erworben hatte. Doch als die Kosten einfach zu hoch wurden, gab der Kirchenkreis aus Haus vor 14 Jahren auf.
Fotos und Videos
Hardenberger Gartentage
Bildgalerie
Neviges
Handwerk-Woche
Bildgalerie
Waldorfschule
Wertstoff-Umschlagplatz
Bildgalerie
Umwelt
150 Jahre Haus Stemberg
Bildgalerie
Gastronomie