Das aktuelle Wetter Velbert 4°C
Schloss-Sanierung:

Idee: Gastronomie in alter Mühle

13.09.2012 | 18:52 Uhr
Idee: Gastronomie in alter Mühle
Auf einer PostkartenidylleFoto: Uwe Möller

  Bei der diskussion um die Sanierung des Herrenhauses von Schloss Hardenberg kam jetzt ein völlig neuer Vorschlag auf den Tisch: In der alten Mühle könne doch auch eine Gastronomie untergebracht werden.

„Vollgastronomie“ – ja oder nein. Das war wieder einmal ein Thema. Diesmal im Sonderbauausschuss Sanierung Schloss Hardenberg. Doch nachdem der Ratsbeschluss über die umfangreiche Bewirtung in der Vorburg aufgehoben war – dem Pächter das Speisenangebot nach „eigenem Ermessen“ überlassen wurde – kam für die Versorgung des Schlossbereiches mit Speis’ und Trank ein völlig neuer Vorschlag auf den Tisch. „Den Begriff Vollgastronomie gibt es in der deutschen Sprache gar nicht“, ermittelte CDU-Ratsfrau Marlies Ammann. Eine Erfindung der Verwaltung sei der, leitete sie vieldeutig zu ihrem Vorschlag über, doch einmal über die Herrichtung der alten Schlossmühle für die Gastronomie nachzudenken. „Da kann ja dann auch ein umfangreicheres Speisenangebot gereicht werden.“

Rundgang über die Baustelle

Eine Idee, über die in den Fraktionen jetzt nachgedacht werden soll. Ute Meulenkamp (SPD), die zuvor schon einen erneuten Baustellenrundgang durch das Herrenhaus des Schlosses gefordert hatte, um sich einen Überblick über den Fortgang der Sanierungsarbeiten zu verschaffen, plädierte deshalb dafür, dabei gleich auch einen Blick in das historische Mühlengebäude an der Bernsaustraße zu werfen. In der Diskussion hatte Grünen-Vertreter Axel Stiefeling vorher sein Erstaunen darüber geäußert, warum ein Ratsbeschluss zur Einrichtung einer „Vollgastronomie“ nicht umgesetzt worden sei.

In der Sitzung hatte sich gleich zu Beginn der Beratungen der neue Projektleiter für das Schloss, Björn Dröscher, dafür eingesetzt, „eine klare Aufgabenstellung zu erhalten, um die Wiederherstellung der Schloss-Anlage zu beschleunigen“. Ziel sei es auch, „eine konkrete Kostenplanung“ aufstellen zu können. Gegenwärtig würde aus dem Paket von 2,5 Mio. Euro weiter an der Fassadensicherung des Herrenhauses gearbeitet.

Dröscher sprach sich vor allem gegen die ständigen Unterbrechungen der Sanierungsarbeiten am Herrenhaus aus. Durch Reibungsverluste – beispielsweise der Einarbeitung neuer Firmen – würden auch die Kosten unnötig in die Höhe getrieben. Allerdings warnte der Bauexperte vor übertriebenen Hoffnungen bei der Fertigstellung des Schloss-Rohbaus: „In den nächsten zwei Jahren werden die Arbeiten wohl nicht abgeschlossen sein.“

Helmut Seiltgens lag in der Diskussion um einen Fortgang der Schloss-Sanierung vor allem dies am Herzen: „Dürfen die Jugendgruppen auch weiter die Schloss-Türme für ihre Arbeit nutzen“, wollte der SPD-Vertreter von der Verwaltung wissen. Was Björn Dröscher ausdrücklich bestätigte. An eine Auslagerung von DRK-Jugend, Landjugend und der Pfadfindern sei nicht gedacht. Von den umfangreichen Sanierungsarbeiten seien die „Jugend-Türme“ nicht betroffen.

Ulrich Braun


Kommentare
Aus dem Ressort
Wie Langenbergs Bismarckturm zu seiner Antenne kam
Stadtgeschichte
Vor 51 Jahren dachten zunächst alle in Langenberg an einen Aprilscherz. Doch dann begannen die Bauarbeiten für die ZDF-Sendeanlage auf dem Hordtberg tatsächlich. Und ein honoriger Bürger quittierte die Baumaßnahme mit seinem Rücktritt als Verkehrsvereins-Vorsitzender.
Tipps für den Osterspaziergang rund um Neviges
Ausflüge
So schön es auch ist, gemütlich am Kaffeetisch zu sitzen – zu Ostern muss man raus an die frische Luft. Anbei drei Vorschläge für einen reizvollen Spaziergang – wie es schon Goethe in seinem Gedicht „Osterspaziergang“ in Faust I empfahl: „Kehre dich um, von diesen Höhen nach der Stadt zurück zu...
Shuttlebus bringt Nevigeser am 1. Mai zum Trödelmarkt
Aktionen
Am 1. Mai haben Nevigeser die Qual der Wahl: Auf zum Trödelmarkt, der 2014 so groß wie nie ist? Oder lieber am verkaufsoffenen Feiertag durch die Läden schlendern? Oder mit den Kleinen zum Kinderfest am Schloss? Da auch auf dem Parkplatz Auf der Beek getrödelt wird, wird ein Shuttlebus eingesetzt.
FDP-Politiker: „Das ist wie ein Parteiausschluss“
Kommunalwahl
Vor fünf Jahren sollte er Velberts FDP retten – nun stellt die Stadtverbandsspitze Julius von Felbert ins Abseits. Der 80-jährige Kommunalpolitiker fühlt sich „instinktlos vor den Kopf gestoßen“ – und trägt sich mit dem Gedanken, den Liberalen den Rücken zu kehren.
Osterfeuer birgt auch in Velbert Gefahr für Tiere
Brauchtum
Naturschutzbund empfiehlt die Umschichtung des Scheiterhaufens kurz vor dem Anzünden und wünscht sich bessere Kontrollen durch die Behörden
Fotos und Videos
Monstertruck & Stuntshow
Bildgalerie
Extremsport
Narzissenfest
Bildgalerie
Schloss Hardenberg
100 km Lauf
Bildgalerie
Niederbergbahn
Hof im Sondern
Bildgalerie
Osterlämmer