Hof Fahrenscheidt in Langenberg hat wieder Pächter

Die Eheleute Sandra und Johannes von Schwanenflügel sind die neuen Pächter auf Hof Fahrenscheidt.
Die Eheleute Sandra und Johannes von Schwanenflügel sind die neuen Pächter auf Hof Fahrenscheidt.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Sandra und Johannes von Schwanenflügel sind beide Heilpädagogen. Kinder- und Jugendgruppen aus ganz Deutschland nutzen das Gästehaus, aber auch Veranstaltungen sind möglich.

Langenberg..  Der idyllisch gelegene Hof Fahrenscheidt ist seit langem das Gästehaus der vier Demeterhöfe im Windrather Tal. Jetzt hat der Verein „Jugend und Bildung bei den Höfen“ neue Pächter gefunden.

Johannes von Schwanenflügel ist gelernter Schreiner und als Heilpädagoge im Werkbereich an einer Förderschule in Wuppertal tätig. Sein Lebensweg führte ihn zunächst weit weg, nach Kalifornien und China, wo er jeweils einige Jahre lebte. Aufgewachsen ist er allerdings auf dem Hof zur Hellen. Wieder zurück in der alten Heimat lernte er die Langenbergerin Sandra Aus dem Siepen kennen und lieben, die sich ebenfalls der Heilpädagogik verschrieben hat. Nun haben die beiden ihre Familie und Hündin Paula sowie die ein oder andere Katze mit auf das gemeinsame Hofprojekt gebracht.

Ein ganz besonderer Duft liegt gerade in der Luft: nebenan produziert Biobäcker Enrique Rosales Knoblauch-Chips. „Seit wir das Haus im letzten September übernommen haben, ist das Ganze sehr gut angegangen“, erzählt derweil von Schwanenflügel. Durch die Vermietungen habe man bereits Geld für notwendige Renovierungen erwirtschaft.

„Wir haben viele Gruppen mit Jugendlichen aus ganz Deutschland zu Gast, die in ihrem freiwilligen sozialen Jahr sind, aber auch viele Hochzeitsfeiern und Workshops, auch eine türkische Jungengruppe war hier bei uns. Außerdem eine Messdienergruppe. Es ist multi-kulti also, und das ist von uns ganz so gewollt.“

Kooperation wird groß geschrieben

„Das mit den Konzerten setzen wir natürlich gern fort, das ist ja gute Tradition im Haus. Allerdings sollen sich die Musiker selbst um die Veröffentlichung und Werbung kümmern, dafür nehmen wir vorerst keinerlei Miete.“

Der neue Pächter ist berufstätig und so ist es gut, dass sich seine Frau Sandra um die Verwaltung kümmern kann. Die Internetseite des Hofes, www.fahrenscheidt.de, ist dank eines guten Freundes gut ausgearbeitet und jede Anfrage wird schnell beantwortet.

„Wir finden auch immer gut, wenn wir mit den Gästen irgendwie kooperieren können. Eine Gruppe aus dem Jugendzentrum hat zum Beispiel, gegen Mieterlass, einen Lehmofen zum Pizzabacken hier oben gebaut, den wir jetzt immer weiter nutzen können. So etwas find’ ich klasse!“ sagt der neue Hausherr und hebt mit einer Engelsgeduld zum x-ten Mal die Trinkflasche des zweijährigen Sohnes auf. Er ist eben wirklich Pädagoge und Praktiker, der sich bestens um die optimale Instandhaltung der Unterkünfte und der Bauwagen kümmert, die auch als Schlafplätze für Gäste dienen.