Hiska aus Velbert eröffnet neuen Showroom in der Oberstadt

Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Firma Hiska Metalltechnik aus Velbert stellt hochwertige Produkte aus Edelstahl, Glas und Holz her. Seit Dezember präsentiert das Unternehmen seine Produkte nun in einem Showroom.

Velbert..  Einen Leerstand weniger gibt es seit Dezember an der oberen Friedrichstraße. Wo lange Zeit Pappe und Papier die Sicht ins Innere versperrten, hat nun die Firma Hiska Metalltechnik aus der Röbbeck einen Ausstellungsraum für ihre Produkte eröffnet.

„Wir hatten schon länger die Idee, die leerstehenden Schaufenster an der viel befahrenen Kreuzung für unsere Produkte zu nutzen“, sagt Jörg Klapp, einer der beiden Firmeninhaber. Nach einigen Gesprächen mit den Vermietern durften er und Mitinhaber Michael Hinz dann loslegen. Nach eigene Wünschen gestalteten sie die Ausstellungsfläche. Seit Dezember sind nun auch Papier und Pappe weg, der Blick auf Sonnenliegen, Regale, Duschkabinen und Wandverkleidungen ist frei.

Fertigung nach Kundenwunsch

„Es hat auch schon erste Reaktionen und Anfragen gegeben“, freut sich Michael Hinz. Die Ausstellungsstücke an der Friedrichstraße seien zwar Hingucker, „aber wir fertigen natürlich nach Kundenwünschen.“ Heißt: „Die Grilltheke etwa ist hier im Showroom aus poliertem Edelstahl und Teakholz. Will der Kunde statt dem Grill lieber ein Ceranfeld eingebaut haben, dann machen wir das auch.“

Und die Kundenriege des Velberter Unternehmens kann sich sehen lassen: Die Villa Hügel und die Alte Synagoge in Essen ließen sich Einrichtungen von Hiska anfertigen, ebenso das Brauereimuseum in Dortmund oder Zeche Zollverein in Essen. Dazu kommen Filialen großer Unternehmen, etwa der Sparkasse oder von Apple, die Einrichtungen aus Velbert in ihren Läden stehen haben. „Auch für Yachten oder die Meyerwerft – also für Kreuzfahrtschiffe – haben wir schon produziert“, vervollständigt Hinz die Aufzählung. Denn die Edelstahlprodukte aus dem Hause Hiska können so hergestellt werden, dass „sie auch seewasserbeständig sind“, führt Michael Hinz aus.

Um auf Kundenwünsche individuell eingehen zu können, muss die Firma entsprechend ausgestattet sein. So gibt es etwa eine Wasserstrahlschneidanlage, die mit 6000 Bar Druck das Material bearbeitet. „So können wir vieles bei uns im Werk machen und viele Materialien bearbeiten“, sagt Jörg Klapp. „Egal ob Granit, Stahl oder Edelstahl. Außerdem verfügt die Maschine über 3D-Technik, so dass auch schräge Schnitte gesetzt werden können.“

Verkauf auch online

Verkauft werden die Produkte entweder direkt ab Werk oder über Handelsvertretungen bzw. Messebauer und einen Onlineshop.