Gesundheitliche Gründe sowie fehlende Unterstützung

Langenberg..  Beim Karnevalszug im letzten Jahr machten so viele Organisationen, Vereine und auch Privatleute mit wie schon lange nicht mehr.

Viele der teilnehmenden Vereine waren zuvor nie bei einem Karnevalszug dabei. Und das Resümee von Teilnehmern, Karnevalisten und Besuchern war eindeutig: es war so schön wie nie und sie wollten in diesem Jahr auf jeden Fall wieder dabei sein. Rund 16 Vereine waren mit dabei, u. a. die Freischützen, „Langenberg im Wandel“, der Bürgerbus Langenberg und die Langenberger Werbevereinigung waren vertreten.

Für die Gruppen, die mitliefen oder fuhren, war nicht sichtbar, welche Arbeit dahinter stand. Neben Radläufern, die darauf achten müssen, dass jedes einzelne Rad eines LKWs oder Traktors geschützt wird, müssen außerdem Sanitäter vor Ort sein. GEMA-Gebühren und städtische Gebühren wie Anträge und anschließende Reinigung kommen dazu, oben drauf die Kosten für Kamelle.

Stefan Schmitz, 2. Vorsitzender der Alt-Langenberger Karnevalsvereinigung und im letzten Jahr auch verantwortlicher Zugleiter, kann nicht mehr. Gesundheitlich ist er angeschlagen, die Kraft zum Kämpfen hat er nicht mehr. Letztlich gibt er auf, weil es einfach nur noch anstrengend war.